Gründe, versichert zu sein. Bist Du Abgesichert?

In Anbetracht ständig wachsender Rechtsstreitigkeiten, ist ein umfangreicher Haftungsschutz für die Tauchprofis von heute von entscheidender Bedeutung.

Eine aktuelle Haftpflichtversicherung gehört nicht nur zum guten Risikomanagement, sondern wird auch an vielen (wenn auch nicht an allen) Orten vorausgesetzt, um im Lehrstatus zu bleiben. Obwohl viele Mitglieder davon ausgehen, dass eine Haftpflichtversicherung nur in den Vereinigten Staaten und vielleicht in Kanada wirklich notwendig ist, haben wir in den letzten Jahren gesehen, dass dies nicht der Fall ist. Heutzutage sind Tauch-Rechtsstreitigkeiten ein globales Problem, da tauchbezogene Gerichtsverfahren nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch an vielen anderen Orten eingereicht werden. Selbst in Ländern, in denen Zivilprozesse nicht häufig vorkommen, finden viele gerichtsmedizinische Untersuchungen statt. Ohne Versicherung, kann eine Verteidigung während einer gerichtsmedizinischen Untersuchung, die einen Tauchunfall oder eine schwere Verletzung prüft, ein sehr teures Unterfangen werden.

Tauchprofis benötigen eine Berufshaftpflichtversicherung, um sich für Schadensfälle zu versichern, die aus Unfällen hervorgehen, während sie Taucher und Schnorchler schulen, Tauchausflüge beaufsichtigen und leiten oder sogar einem Instructor  bei einem Trainingskurs aushelfen. Darüber hinaus, benötigen diejenigen, die ihren Tauchschülern und Kursteilnehmern Ausrüstung zur Verfügung stellen, auch eine Haftpflichtversicherung für Ausrüstung, da eine Berufshaftpflichtversicherung allein nicht Unfälle abdeckt, bei denen die zur Verfügung gestellte Ausrüstung als Ursache vermutet wurde.

Tauchbetriebe sollte zudem auch eine allgemeine Haftpflichtversicherung abschließen, die Unfälle durch verkaufte Produkte, Mieten und Reparaturen, Luftbefüllungen, Ausrutscher und Stürze usw. abdeckt. In manchen Regionen können Geschäfte / Resorts professionelle Gruppen-Versicherungspolicen erwerben, die das Geschäft, sowie das gesamte, damit verbundene professionelle Personal für Lehr- und Aufsichtspflichten versichern.

Angesichts der zunehmenden Häufigkeit und globalen Reichweite von tauchbezogenen Gerichtsverfahren, wird empfohlen, dass jedes PADI Mitglied sich die nötigen Informationen einholt, um kluge Versicherungsentscheidungen zu treffen.
Bei einem Tauchunfall kann ein Versicherungsschutz den Unterschied zwischen einer ordentlichen Verteidigung und finanziellem Ruin ausmachen, selbst wenn man, was meistens der Fall ist, nichts falsch gemacht hat. Du kannst trotzdem verklagt werden und musst dich verteidigen. In der heutigen Zeit, profitiert jeder aktive Tauchprofi und Tauchveranstalter von einer Tauchversicherung.

Melde dich noch heute für die von PADI empfohlene V Insurance Professional Indemnity Policy an.

 

Melde Dich jetzt an zum PADI Member Forum 2018!

Das PADI Member Forum 2018 ist eine interessante Veranstaltung, bei der du über Neuigkeiten bei PADI informiert wirst und deine Fragen direkt mit Mitarbeitern von PADI und anderen PADI Profis besprechen kannst.

Themen des diesjährigen Member Forums sind:

  • Neuigkeiten bei den digitalen Produkten
  • Der My PADI Club
  • Das Online Processing Center 3.0
  • Der PADI Adaptive Techniques Spezialkurs
  • Risikomanagement
  • Project AWARE

Die Registrierung zu dieser Veranstaltung ist kostenfrei und wird sehr empfohlen. Hier findest du die nächsten Termine. Wenn du an einer Veranstaltung teilnehmen möchtest, dann registriere dich bitte unter dem jeweiligen Link. Dort findest du auch genauere Informationen zu deiner Veranstaltung:

Hamburg, 25.04.18, 19:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-hamburg-deutschland-tickets-45067144041

Hannover, 03.05.18, 19:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-hannover-deutschland-tickets-45068643526

Nordhausen, 25.05.18, 18:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-nordhausen-deutschland-tickets-45069011627

Erftstadt, 06.06.18, 19:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-erftstadt-deutschland-tickets-45069453950

Leipzig, 08.06.18, 19:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-leipzig-deutschland-tickets-45070318536

Meißen, 09.06.18, 18:00 Uhr:

https://www.eventbrite.co.uk/e/2018-padi-member-forum-meien-deutschland-tickets-45096802751

Weitere Termine folgen!

Verpasse also nicht diese Gelegenheit, dich mit anderen PADI Mitgliedern aus der Region auszutauschen und Ratschläge zu verschiedenen Themen zu bekommen.

Bei Fragen zu dieser Veranstaltung wende dich an deine PADI Regionalmanagerin Julia Wratschko unter julia.wratschko@padi.com.

 

Training Bulletin Live Webinar – 2. Quartal 2018

Die Training Bulletin Live Webinare des ersten Quartals folgen in Kürze. Wie immer, werden wir die neuesten Standard-Änderungen besprechen, Hintergrundinformationen zu Updates anbieten und Einblick verschaffen, wie diese in dein Training integriert werden können.

Nehme live, und in deiner ausgewählten Sprache, an den untenstehenden Terminen teil. Wenn du eine Live-Veranstaltung verpassen solltest, wird Anmeldung sicherstellen, dass du in einer Folge-E-Mail einen Link zur Aufnahme erhältst.

2. Quartal 2018:

24/04/18 Englisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/7839064196215400195

25/04/18 Französisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/7603107901475808771

26/04/18 Italienisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/1567667576097658114

01/05/18 Niederländisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/2106645976039839233

02/05/18 Arabisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/3571879361440354818

03/05/18 Polnisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/6347696520440875010

07/05/18 Skandinavisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/7929177971619022594

08/05/18 Spanisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/886614679682627587

09/05/18 Portugiesisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/4978906799319278850

16/05/18 Russisch

https://attendee.gotowebinar.com/register/2943718472887247362

16/05/18 Deutsch

https://attendee.gotowebinar.com/register/4462673994655468033

Wenn du irgendwelche Fragen bezüglich des Webinars hast, sende uns eine Email an: training.emea@padi.com. Wir freuen uns, mit Dir während des Webinars zu sprechen.

Brancheninterne Qualitätsmanagement-Tipps

Quality Management Tips from the Field

Im Laufe des Jahres 2018, möchten wir brancheninterne Tipps der PADI Mitarbeiter mit dir teilen, in Bezug darauf, wie du während deiner professionellen Tauchaktivitäten, die Sicherheit sicherstellst und verbesserst. Diesen Monat sprachen wir mit PADI Territory Director Rich Somerset:

„Wir haben das Privileg einer Karriere, die uns Kontakt mit dem Meer ermöglicht – und das Meer verdient unseren Respekt. Zeige dem Meer Respekt, und es wird dir ein Leben lang Abenteuer bieten, unterschätzte es aber auf eigene Gefahr. Denke daran: Treffe deine Entscheidungen mit Vorsicht, stelle die Sicherheit deiner Schüler über dein eigenes Ego, und sage im Zweifelsfall ab. „

Das Meer bietet eine wahrhaft ehrfurchtgebietende Umgebung, und als Taucher erleben wir dessen Vorteile jedes Mal, wenn wir uns hineinbegeben. Aber wie Rich bereits mahnte – das Meer verlangt auch unseren Respekt.

Alle Tauchprofis sollten ihre Grenzen kennen, und sich bemühen, innerhalb dieser zu agieren. Das bedeutet auch, dass du uneingenommen die Fähigkeiten deiner Schüler kennst. Benutze Urteilsvermögen bei der Einschätzung von Faktoren, wie Wasserverhältnisse, Fähigkeiten der Teilnehmer, deine persönlichen Grenzen und die deines Assistenten, Teilnehmerzahlen etc..

Stelle dir folgende Fragen:

  • „Kenne ich diesen Tauchplatz?“
  • „Könnten mich schlechte Sicht oder starke Strömungen erwarten?“
  • „Kann ich allen Tauchern in der Gruppe angemessene Hilfe leisten?“

Unter Berücksichtigung aller Umstände, hast du als Tauchprofi letztendlich die Verantwortung für die finale Entscheidung, ob getaucht wird oder nicht. Wenn etwas schief gehen sollte, wird die Frage, die wahrscheinlich gestellt wird, lauten: „Hätten die Taucher zu dieser Zeit, in dieser Umgebung, unter diesen Umständen und mit ihrer Erfahrung im Wasser sein sollen?“ In diesen Fällen könnest du, als Profi, möglicherweise befragt werden, und müsstest deine Entscheidung zu Tauchen rechtfertigen.

Rich könnte es nicht besser ausgedrückt haben, als er sagte: “ Treffe deine Entscheidungen mit Vorsicht, stelle die Sicherheit deiner Schüler über dein eigenes Ego, und sage im Zweifelsfall ab „

Der Schritt zum Instructor Trainer

EFRIT

Die Aufgabe des EFR Instructor Trainers, ist es, neuen EFR Instructor-Kandidaten zu helfen, Kenntnisse und Fertigkeiten auf Instructor-Niveau zu erlangen, und diese dann durch positives Coaching an ihre eigenen Schüler weiterzugeben. Als ein EFRIT, werden gleichzeitig deine eigenen Fertigkeiten aufpoliert, während du Unterricht auf Instructor-Niveau vorbildlich vorführst. Du ziehst auch Gelegenheiten außerhalb deines normalen Marktes mit ein, da du Instructor dabei berätst, Arbeit in einer Vielzahl von Bereichen in Erwägung zu ziehen.

Wenn du ein EFR Instructor Trainer werden möchtest, musst du:

  • Ein EFR Instructor in Primary Care (Erstversorgung) / Secondary Care (Zweitversorgung) sein
  • Ein EFR Care For Children Instructor (Erste Hilfe für Kinder) sein
  • Mindestens 25 EFR Schüler registriert haben

ODER

  • Mindestens 5 separate EFR Kurse durchgeführt haben

Und erfolgreich einen EFR Instructor Trainer Kurs absolviert haben. Für eine Liste mit Terminen und Orten dieser Kurse, bitte hier klicken.

Responder in Action

Emergency First Response möchte Samra Abd El Wahab (PADI OWSI und EFR Instructor #372290) gratulieren, die sofort benötigte Hilfe geleistet hat, als diese dringend gebraucht wurde.

Samra war am frühen Morgen des 01.11.2017 auf dem Heimweg von einer Halloween-Party. In einer U-Bahnstation in München, sah sie am Bahnsteig eine Gruppe aufgelöster, junger Frauen (um die 20 Jahre), während ein Mädchen auf dem Boden lag. Samra trat näher und sah, dass das Mädchen auf dem Boden weißen Schaum um ihren Mund hatte, und schon ziemlich bläulich im Gesicht war. Sie wies ihre Freunde an, den Krankenwagen zu rufen, und die Polizeistation in der U-Bahn über die Situation zu informieren. Zugleich überprüfte sie die Atemwege und stellte fest, dass das Mädchen nicht atmete. Sie fing mit Erster Hilfe und Beatmung an, bis das Mädchen nach ca. 2-3 Minuten wieder zu atmen begann. Das Mädchen kam wieder zu Bewusstsein, und Samra blieb bei ihr und sprach ihr ruhig zu, bis der Krankenwagen eintraf.

Gut gemacht, Samra!

Emergency First Response Manuals Werden Digital

Emergency First Response Manuals Go Digital

Die Veröffentlichung der ersten digitalen EFR Schüler-Manuals ist für 2018 geplant.

Da immer mehr Menschen ihre Tablets, Telefone und Computer benutzen, wird die Option für digitales Lernmaterial online und offline immer beliebter und gefragter.

Der Zugriff auf die Manuals erfolgt über die Adobe Experience Manager (AEM)-Plattform, die eine hervorragende online und offline Erfahrung bietet. Sie bietet auch die Möglichkeit, nach Schlüsselwörtern zu suchen, so dass ein Schüler schnell Informationen finden kann, um ein bestimmtes Thema oder einen Kursinhalt zu wiederholen oder zu finden. Updates erfolgen fast nahtlos, so dass jedes Mal, wenn sich der Benutzer anmeldet, der aktuellste Inhalt zur Verfügung steht.

Mit einer solch spannenden Aussicht, können wir es kaum erwarten! Halte im Laufe des Jahres nach weiteren Informationen und Ankündigungen Ausschau.

PADI Europe, Middle East and Africa lobt Frequent Trainers von 2018

Wir gratulieren unseren Frequent Trainern 2018

PADI Course Directors haben die höchste Ausbildungsstufe für PADI Profis erreicht und sind in der Tauchbranche sehr gefragt.

PADI Course Director zu werden ist eine der größten Herausforderungen in der Karriere eines erfahrenen PADI-Profis.  Viele strenge Voraussetzungen müssen erfüllt sein, ehe ein angehender PADI Profi seine Bewerbung für den Course Director Training Kurs (CDTC) einreichen kann.  Obwohl viele PADI Profis am CDTC teilnehmen und Instructor Trainer werden wollen, so werden doch nur die wirklich Allerbesten ausgewählt.  Der CDTC selbst ist ein sehr intensiver Kurs, in dem zukünftige Course Director alles lernen – von der Durchführung von Instructor Development Kursen bis hin zum Marketing und zum erfolgreichen Geschäftswachstum.  Jeder Kandidat wird während des theoretischen Unterrichts und auch im Wasser kontinuierlich bewertet und erfährt erst nach der Abschlussbewertung am letzten Tag, ob er bestanden hat oder nicht.

Diese Elite unter den PADI Profis trägt die Verantwortung dafür, dass weltweit die besten Instructor ausgebildet werden: PADI Open Water Scuba Instructor.  Course Directors bilden PADI Instructors auch im Rahmen ihrer Fort- bzw. Weiterbildung zu PADI Speciality Instructors, IDC Staff Instructors und EFR Instructors aus.  Die Verantwortung, die Course Directors dafür tragen, dass die Standards hoch bleiben, kann nicht hoch genug bewertet werden und PADI ist stolz darauf, die besten Instructor Trainer der Tauchbranche zu haben.

Aus diesem Grund drückt PADI jedes Jahr den produktivsten Course Directors seine Anerkennung aus und belohnt sie mit dem Frequent Trainer Programm (FTP).  Entsprechend ihrer jeweiligen, im vorangegangen Jahr erreichten Ausbildungsproduktivität, verleiht PADI den Course Directors, die die FTP-Mindestanforderungen erfüllen, für das laufende Jahr den Silber-, Gold- oder Platinstatus.

Gratuliere mit uns den Frequent Trainers von 2018 und informiere dich hier noch weiter zum Thema CDTC.

Wir gratulieren den Elite Instructorn 2017

Elite Instructor Award 2018

FÜR DIE ELITE INSTRUCTOR AWARD GEWINNER 2017 HIER KLICKEN

Der Elite Instructor Award begann ab 1. Januar 2018 wieder von Anfang an. Wenn du also ein PADI Instructor bist, der aktiv Taucher ausbildet und brevetiert, kannst du dich durch den PADI Elite Instructor Award von der Menge absetzen. Dieses Programm erkennt PADI Instructor an,  die einen bestimmten Meilenstein, in Bezug auf Anzahl der Brevetierungen, die sie jährlich ausstellen, erreichen. Er ermöglicht es dir, deinen „Elite Instructor“- Status bei Tauchschülern, potenziellen Kunden, zukünftigen Arbeitgebern und bei deinen PADI Profi-Kollegen hervorzuheben. Darüber hinaus erhältst du eine „Elite Instructor“- E-Badge für all deine elektronische Kommunikation.

Programmübersicht

PADI Instructor, die innerhalb des Kalenderjahres 50, 100, 150, 200 oder 300 zulässige Brevetierungen ausstellen, und die innerhalb der vorhergehenden zwölf Monate keine nachgewiesenen Qualitätsmanagement-Verstöße vorweisen, werden mit dem Elite Instructor Award ausgezeichnet.

Zulässige Brevetierungen: (die von dir ausgestellten Brevetierungen, die deiner Statistik angerechnet werden)

  • Zulässige Tauchschüler-Brevetierungen, einschließlich Scuba Diver, Open Water Diver, Advanced Open Water Diver, Rescue Diver, Master Scuba Diver, Junior Diver Brevetierungen, sowie aller Tauchschüler- Spezialkurse, einschließlich Sonder-Spezialkurse, werden eins-zu-eins
  • Zulässige Profi-Ratings umfassen Divemaster, Assistant Instructor, Open Water Scuba Instructor, Master Scuba Diver Trainer, IDC Staff Instructor, Emergency First Response Instructor und alle Instructor-Spezialkurse, sowie Instructor Sonder-Spezialkurse (eins-zu-eins gewichtet).
  • Zulässige Freediver-Brevetierungen, werden eins-zu-eins gewichtet, und beinhalten Basic Freediver, Freediver, Advanced Freediver, Master Freediver, Freediver Instructor, Advanced Freediver Instructor, Master Freediver Instructor und Freediver Instructor Trainer.
  • Emergency First Response Teilnehmerkurse, ReActivate, Discover Scuba Diving, Bubblemaker, Seal Team, Master Seal Team und Skin Diver, werden fünf-zu-eins Fünf Discover Scuba Diving zum Beispiel, werden wie eine Open Water Diver Brevetierung gewichtet.
  • Überweisungen werden zwei-zu-eins

Zusätzliche Informationen:

  • PADI Instructor, die den „Elite“ -Status erreichen, erhalten eine E-Badge, die sie in E-Mails, auf Websites, in Blogs und auf Social Media-Seiten ausstellen können. Alle Award-Empfänger erhalten auch ein Zertifikat, das sie für die Ausstellung von 50, 100, 150, 200 oder 300 oder mehr Brevetierungen in dem jeweiligen Jahr auszeichnet
  • PADI Pros mit dem Rating Open Water Scuba Instructor oder darüber hinaus, werden automatisch in das Programm aufgenommen, und ihre Produktivität wird von PADI ausgewertet
  • Brevetierungen, die zwischen dem Januar und dem 31. Dezember ausgestellt wurden, qualifizieren sich für das Award-Programm 2018. Alle Brevetierungen müssen am 15. Januar 2019 bearbeitet worden sein
  • Die Gewinner des Elite Instructor Award mit zulässigen Brevetierungen, werden jährlich ausgezählt. Die Awards werden ermittelt, und die Gewinner werden im ersten Quartal des folgenden Jahres benachrichtigt
  • Instructor, die mit einem PADI Dive Center oder Resort verbunden sind, können das Unternehmen berechtigen, ihren Elite Instructor Award auf den Internetseiten des Unternehmens auszustellen

Wirst du ein Elite Instructor werden?

Gehe auf die Registerkarte Mein Konto, und erstelle den PIC-Verarbeitungsbericht, um zu sehen, wie viele Brevetierungen du bisher in diesem Jahr verbuchen konntest. Dann, wenn du sehen kannst, dass du nahe dran bist, dich für einen Award zu qualifizieren, lasse die Korken knallen! Oder arbeite auf einen höheren „Elite“ –Status hinaus! Wenn nicht, steigere deine Bemühungen, um den Elite Instructor Award zu ergattern.

Für Weitere Informationen

Wenn du weitere Informationen zum Elite Instructor Award – Programm möchtest, schaue in die PADI Elite Instructor Award herein, wende dich an: customerservices.emea@padi.com, oder rufe uns an, unter: +44 (0) 117 300 7234

PADI“Wir gratulieren den PADI Profis, die den Elite-Status im Jahr 2017 erreicht haben. Dies ist eine herausragende Leistung, und eine Anerkennung sowohl eures Fleißes als auch eures Engagements für PADI. Als Elite Instructor, könnt ihr euren Erfolg hervorheben, indem ihr euer Elite Instructor eBadge auf euren Social-Media-Seiten zur Schau stellt. Für PADI Dive Shops ist dies auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich das erhöhte Marketing-Potenzial, das Elite Instructor mit sich bringen,  zum Vorteil zu machen“- Mark Spiers, Vice President Training, Sales and Field Services, PADI Europe, Middle East and Africa.

 

 

Adaptive Techniken

Von John Kinsella

Es ist halb sechs Uhr morgens in Costa Rica, und Georgia King spricht mit mir über den PADI® Adaptive Techniques Spezialkurs. Es ist ruhig, sagt sie, bevor der Rest der Familie aufsteht. Ich kann fast den Chor der tropischen Morgendämmerung vernehmen. Georgia ist eine PADI Platinum Course Director in Costa Rica. Ihre Zeit ist wertvoll, doch sie engagiert sich ganz und gar, Menschen mit Behinderungen dabei zu helfen, dem Tauchen einen positiven Nutzen abzugewinnen, und ihre Weisheit mit anderen zu teilen. Georgia hatte während der Kursentwicklung eine Beratungsfunktion inne, und verfügt über umfangreiche Erfahrung und Expertise. Und tatsächlich, noch bevor wir fertig sind, ist Georgia noch ein weiteres, bedeutendes Zeit- und Energie-Engagement eingegangen: Sie hat beschlossen, einen Workshop für adaptive Techniken am PADI Women’s Dive Day zu veranstalten.

SI_Mar_Adaptive_0817_282prvw

Georgias Engagement zeigt sich darin, dass sie seit dem Programmstart zwei Adaptive Techniques Spezialkurse direkt nach zwei IDCs durchgeführt hat. Es hat einfach gut gepasst. „Ich finde es fantastisch, das Training in den IDC integrieren zu können“, sagt sie leise. „Es macht Sinn, es natürlich in die verschiedenen Kursabschnitte ​​einzubinden. Neue Instructor, die den IDC abgeschlossen haben, finden es sehr aufregend, da wir darüber gesprochen haben. Es inspiriert sie dazu, den nächsten Schritt zu tun. “

Ich frage sie, was sie PADI Profis ohne vorherige Erfahrung, die vielleicht nie daran gedacht hätten, den Adaptive Techniques Spezialkurs zu belegen oder zu unterrichten, raten würde.

„Tue es“, rät sie, und weist darauf hin, dass einer der größten Vorteile darin besteht, auch wenn man nicht sofort Menschen mit Behinderungen unterrichtet, dass er dir in Bezug auf verschiedene Unterrichtsweisen und -Wege die Augen öffnet, alle PADI Programme zu unterrichten. Dies kann deine Weise zu unterrichten völlig umkrempeln. „Er öffnet dir wirklich die Augen für eine Vielfalt an Möglichkeiten“, sagt Georgia. „Du fängst an, bei etwas so Einfachem wie dem Demonstrieren einer der Grundfertigkeiten anders zu denken. Du bist nicht auf eine Art und Weise beschränkt, etwas zu tun. Viele Leute denken: „Du musst es genau so machen.“ Weißt du was? Musst du nicht.

Georgia ist sich dessen bewusst, dass viele Menschen Bedenken haben, sich zu engagieren, und bietet folgenden Zuspruch: „Es ist ähnlich dem EFR® Programm, wenn Menschen Angst haben, anderen zu helfen. Sie haben Bedenken, es zu schaffen. Jedoch ist jeder, der den Adaptive Techniques Spezialkurs absolviert hat, absolut davon begeistert. Es steckt viel mehr drin, als man annimmt. Sicherlich, es bedeutet, jemandem im Rollstuhl zu helfen, aber das ist nur ein kleiner Teil davon. Das Programm bespricht unsere Einstellungen und die Weise, wie wir Menschen behandeln.“

SI_Mar_Adaptive_0817_022_1

Und das Selbstvertrauen, dass die Einsicht mit sich bringt, eröffnet den größten Vorteil des Adaptive Techniques Spezialkurses: Er ist für alle unglaublich bereichernd. „Menschen eine Chance zu eröffnen, das ist einer der bedeutendsten Aspekte daran“, glaubt Georgia. „Jeder Unterricht hat die Möglichkeit, lohnenswert zu sein, aber manchmal finde ich hier mehr Gelegenheit dazu. Nach meinem ersten Discover Scuba® Diving-Erlebnis mit einem Mann, der ohne Beine geboren wurde, habe ich Tränen vergossen. Er war völlig überwältigt, wie es sich unter Wasser anfühlte. Er kam wieder an die Wasseroberfläche und hatte Tränen in den Augen. Ich war so überwältigt. Es ist einfach nur fantastisch. „