PADI Elite Instructor Interview: Stefano Busca, PADI Course Director

Stefano Busca, PADI Course Director, erhielt 2016 seinen PADI Elite Instructor Status – eine Auszeichnung, die die Bemühungen und Erfolge der leistungsstärksten PADI Instructors weltweit anerkennt.

Wir haben mit Stefano gesprochen und wollten herausfinden, was es für ihn bedeutet, PADI Elite Instructor zu sein. Außerdem wollten wir von ihm wissen, was er bisher erreicht und welche Ziele er sich für seine Zukunft als PADI Profi gesteckt hat.


Was hat dich dazu inspiriert PADI Profi zu warden?                                                    Ich war schon immer ein Fan von Outdoor-Sportarten und ich wollte auch schon immer in der Sportbranche arbeiten. Als ich Gerätetaucher wurde und immer mehr tolle, positive Leute kennen lernte, wusste ich sofort, dass das meine Chance ist, mir endlich meinen Traum zu erfüllen.

Wie hast du dich deiner Ansicht nach persönlich bzw. beruflich verändert, als du dich zum Elite Instructor hochgearbeitet hast?                                                Heutzutage interessieren sich viele Leute fürs Gerätetauchen, weil sie dabei aus ihrem Alltag ausbrechen und den Problemen und Verpflichtungen in ihrem Leben für eine Weile entkommen können. Ich denke, ein erfolgreicher Instructor sollte so viele verschiedene Tauchaktivitäten wie möglich anbieten können (Spaßtauchgänge, Spezialkurse und technisches Tauchen), damit er den Bedürfnissen und Wünschen seiner Kunden gerecht werden kann. Ich persönlich mache genau das!

Welche PADI Kurse unterrichtest du am liebsten und warum?                               Also, ich kann fast alle Spezialkurse mit offenem Kreislauf unterrichten. Ich tauche und unterrichte eigentlich in jeder Umgebung gerne. Am liebsten sind mir allerdings Tieftauchen und Wracktauchen, und vor allem mit technischen Sporttauchern. Die TecRec Programme bieten dem Instructor und dem Kunden die Möglichkeit in einer Umgebung zu tauchen, die sonst nur wenige Taucher erreichen. Man gehört zu einer Art Elite unter den Gerätetauchern, bei der eine gute technische Vorbereitung und persönliche Fitness absolut wichtig sind.

Was war deiner Meinung nach der bisher größte Erfolg deiner Taucherlaufbahn?Dass ich PADI Course Director geworden bin! Dass ich die Möglichkeit habe, meine Leidenschaft an andere weiterzugeben und dabei nicht nur Schüler sondern auch Instructors unterrichte, das bereichert mich sicherlich am meisten.

Gibt dir das Tauchen etwas, das du nirgendwo sonst bekommst? Was ist es?    Beim Tauchen kann ich dem Alltag entfliehen, ich kann in eine Umgebung eintauchen, bei der die Interaktion mit dem Leben unter Wasser so intensiv ist, dass alles andere einfach verschwindet. Eine Flucht aus der Wirklichkeit!

Musstest du Ängste, Probleme oder besondere Hürden überwinden, um in deiner Taucherlaufbahn dorthin zu gelangen, wo du heute bist?                                            Es war schon sehr viel Engagement nötig, um dahin zu gelangen, wo ich heute bin. Aber das PADI Ausbildungssystem ist auf jeder Ausbildungsstufe sehr effizient und systematisch. Man muss nur an das glauben, was man tut und sein Ziel immer vor Augen haben. Dann klappt es auch!

Glaubst du, dass du das Leben anderer Menschen durch das Tauchen verändern kannst?                                                                                                                           Absolut! Die Menschen entdecken da eine außergewöhnliche und spannende Aktivität. Neuerdings ist es auch so, dass immer mehr Schüler mit dem Gerätetauchen anfangen und dabei schon das Ziel vor Augen haben, Profi zu werden. Viele werden Instructors und arbeiten als solche dann in Vollzeit. Ich habe schon Instructors ausgebildet, die jetzt an den wunderschönsten Orten der Welt arbeiten: Am Roten Meer, auf den Malediven, in Mikronesien, usw.

Beschreibe in ein paar Sätzen, wie du einen Nicht-Taucher davon überzeugen würdest tauchen zu lernen.                                                                                               Es gibt da ein äußerst wirkungsvolles Video im Internet, das den Unterschied zwischen einem Leben als Angestellter und einem Leben als Tauchlehrer zeigt. Man sieht das morgendliche Aufstehen und die tägliche Routine des Angestellten in der Stadt und beim Instructor den Strand und das Meer. In wenigen Minuten hat man den allerbesten Eindruck davon, wie das Leben eines Tauchers aussieht.

Wie fühlt man sich, wenn man als PADI Elite Instructor einer der leistungsstärksten PADI Instructors des Jahres 2016 ist?
Elite Instructor zu werden ist mit Sicherheit eine große Anerkennung für die Arbeit, die ich geleistet habe und ein Anreiz für mich, sogar noch besser zu werden. 2016 habe ich über 200 Brevets ausgestellt. Das ist kaum zu schlagen. Am wichtigsten ist aber, dass man immer sein Bestes gibt und sich dabei nicht zu sehr auf ein Ziel versteift. Wenn man bei seiner Arbeit sein allerbestes gibt, dann wird man dabei auch immer wieder neue, wichtige Ziele erreichen.

Welche Bedeutung hat „My PADI“ für dich?                                                                 Für mich ist „My PADI“ eine besondere Art zu leben, eine Chance, Träume wahr werden zu lassen! Eines meiner liebsten Zitate lautet: Wenn du das tust, was du liebst, dann wirst du in deinem Leben keinen einzigen Tag mehr arbeiten müssen!

Was würdest du anderen PADI Instructors mit auf den Weg geben, die gerne Elite Instructors werden wollen?                                                                                              Ich würde ihnen sagen, dass sie immer ihr Bestes geben und sich dabei an die Standards und Verfahren der besten Tauchausbildungsorganisation der Welt halten sollen… nämlich PADI!

 

 

PADI Elite Instructor Interview: Kerrie Eade, PADI Course Director

 

Kerrie Eade, PADI Course Director und Besitzerin des PADI 5 Star IDC Centers Ocean Turtle Diving, erreichte den Status PADI Elite Instructor 2016 – eine Auszeichnung, die die Bemühungen und Leistungen von PADIs Spitzen-Instructorn auf der ganzen Welt anerkennt.

Wir sprachen mit Kerrie, um herauszufinden, was es für sie bedeutet, ein PADI Elite Instructor zu sein, und sie zu ihren Leistungen und zukünftigen Bestrebungen als PADI Profi zu befragen.


Was hat dich dazu inspiriert, ein PADI Profi zu warden?                                             Ich habe in den 90er Jahren gelernt zu tauchen, und war von männlichen Tauchern umgeben. Ich dachte schon damals, dass es mehr Frauen im Tauchen braucht, sowohl auf Freizeit- als auch auf professioneller Ebene. Ich genoss die Herausforderung, mich in dieser Tauchumgebung zu beweisen, deshalb habe ich mich nach meinem PADI Rescue Diver Kurs entschlossen, ein PADI Divemaster zu werden, und der Rest ergab sich von selbst!

Was glaubst du, wie du dich persönlich und professionell verändert hast, während du die Leiter hinaufgestiegen bist, um ein Elite Instructor zu werden?Meine Reise hat so viel Spaß gemacht, und war buchstäblich lebensverändernd. Als PADI Divemaster, zog ich nach Spanien, arbeitete als Dive Guide, und wurde schließlich zum PADI Open Water Scuba Instructor. Ich beschloss, dass ich in der Tauchbranche bleiben wollte, und als mein lokales Dive Center zum Verkauf angeboten wurde, kaufte ich es! Dies war mein professioneller Fortschritt zum PADI Course Director und Dive Center Inhaber, und ich habe mich noch nie so lebendig und herausgefordert gefühlt.

Welche PADI Kurse unterrichtest du am liebsten und warum?                                   Ich liebe es, den PADI Rescue Diver Kurs zu unterrichten, da es so eine positive Erfahrung für die Teilnehmer darstellt, und ich liebe es zu beobachten, wie sich ihr Vertrauen entwickelt. Ich unterrichte auch gerne Instructor Development Kurse, da ich die Höhen und Tiefen der Instructor-Kandidaten miterleben darf, und wirklich etwas beitragen kann.

Was ist für dich deine größte Leistung in deiner Tauchkarriere?                              Das Erreichen meines PADI Course Directors in 2016 ist mein größter Erfolg im Tauchen – dicht gefolgt von der Umwandlung eines fehlgeschlagenen Dive Centers zum unglaublichen Erfolg, den Ocean Turtle Diving heute erfährt.

Was findest du im Tauchen, das du woanders nicht findest?                                      Frieden. Ich habe zwei kleine Kinder und ein sehr belebtes und anspruchsvolles Geschäft mit vielen Mitarbeitern und Kunden. Wenn ich tauche, habe ich Zeit für mich – Frieden, Ruhe, Entspannung und Freiraum.

Hast du irgendwelche Ängste, Herausforderungen oder Hindernisse überwinden müssen, um an diesen Punkt in deiner Tauchkarriere zu gelangen?                         Meine größte Herausforderung war, und ist immer noch die Zeit. Mit einer jungen Familie ist es schwer, genügend Zeit zu haben, um zu unterrichten, das Geschäft zu leiten, es auszubauen, das Tauchen zu genießen, sowie Mutter und Ehefrau zu sein! Ich arbeite oft 7 Tage die Woche, aber ich versuche es, an diesen Tagen, mir Zeit zu nehmen, um sie mit meiner Familie zu verbringen. Zum Glück ist mein Mann großartig und geht mit mir und meiner Leidenschaft sehr tolerant um!

Glaubst du, dass du durchs Tauchen Leben veränderst?                                      Zweifellos, aber ich würde nie davon träumen, dafür Lohn zu ernten! Es sind die Taucher, die aktiv werden und ihr Leben zum Besseren verändern.  Ocean Turtles Mission- Statement ist “Changing Lives and Making Dreams Come True” – es ist auf der Wand des Dive Centers verewigt, und wir tun unser Bestes, um es jeden Tag zu verinnerlichen.

Beschreibe in ein paar Sätzen, wie du einen Nicht-Taucher überzeugen würdest, Tauchen zu lernen?                                                                                                           Ich würde niemals jemanden überzeugen wollen, Tauchen zu lernen, der es nicht möchte, ABER ich nehme mir immer viel Zeit, um jemanden kennenzulernen, und um herauszufinden, woran er/sie interessiert ist. Dabei finde ich normalerweise etwas in ihrem Leben (Fotografie, Erkundungen, Reisen, Geschichte etc.), dass sie leidenschaftlich gern tun, und das sie in einer neuen und interessanten Weise unter Wasser ausleben können!

Wie fühlt es sich an, als PADI Elite Instructor und eine von PADIs Spitzen-Instructorn 2016 anerkannt zu werden?                                                                          Es ist sehr demütigend. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mehr oder weniger als die Jungs und Mädels um mich herum tue – bei Ocean Turtle haben wir ein tolles Team, und wir alle arbeiten sehr hart. In diesem Jahr sind mindestens 4 von uns auf dem Weg, diese prestigeträchtige Auszeichnung zu bekommen – darauf bin ich super stolz. Für mich ist es ein Zeichen, dass, auch wenn die Branche nicht den Ruhm der guten alten Zeiten genießt, wir immer noch einen tollen Service mit guten Werten liefern können. Es gibt noch viele Leute da draußen, die Tauchen lernen, und ganz entschieden weitertauchen möchten, um ihr Wissen zu erweitern.

Was bedeutet „My PADI“ für dich?                                                                                 Für mich ist PADI eine starke, unterstützende und schützende Umarmung – ich schätze mich glücklich, dass ich ein fantastisches Team habe, das mich ermutigt, mich anspornt, herausfordert und unterstützt.

Was würdest du anderen PADI Instructorn raten, die hoffen, Elite Instructor zu werden?                                                                                                                               Es geht nicht um Zahlen. Konzentriere dich darauf, jedem Schüler / Kandidaten / Kunden / Taucher eine tolle Erfahrung zu geben, den Nutzen deiner Zeit und Erfahrung zu vermitteln, und der Rest kommt von selbst.

 

 

PADI Elite Instructor Interview: Jordan Topkoski, PADI Master Instructor

Jordan Topkoski, PADI Master Instructor, erreichte den Status PADI Elite Instructor 2016 – eine Auszeichnung, die die Bemühungen und Leistungen von PADIs Spitzen-Instructorn auf der ganzen Welt anerkennt.

Wir sprachen mit Jordan, um herauszufinden, was es  für ihn bedeutet, ein PADI Elite Instructor zu sein, und ihn zu seinen Leistungen und zukünftigen Bestrebungen als PADI Profi zu befragen.


Was hat dich dazu inspiriert, ein PADI Profi zu werden?                                    Tauchen erlaubte es mir, die atemberaubendsten Dinge zu sehen und eine unglaubliche Zeit zu erleben. Es hat mich dazu inspiriert, diese außergewöhnlichen Erfahrungen mit anderen zu teilen, die, soweit es mich betrifft, so viel verpassten! Gibt es dafür einen besseren Weg, als den Weg zum  professionellen Taucher?!

Was glaubst du, wie du dich persönlich und professionell verändert hast, während du die Leiter hinaufgestiegen bist, um ein Elite Instructor zu werden?
Ich war immer darauf erpicht, mehr zu lernen und die PADI Leiter hinaufzusteigen. Ich lese immer die PADI Updates und Standards, so dass ich auf dem Laufenden bleiben kann, und einen guten professionellen Ruf unter meinen Tauchkollegen habe. Auf persönlicher Ebene bin ich abenteuerlicher geworden, und möchte jeden Tag mehr und mehr erforschen, was mich sicherlich sowohl auf physischer als auch auf psychologischer Ebene aktiv hält.

Welche PADI Kurse unterrichtest du am liebsten und warum?                                 Wenn ich wählen müsste, würde ich sagen den PADI Open Water Diver Kurs, weil er nicht nur Tauchen unterrichtet, sondern auch Menschen in die Freuden des Tauchens einführt! Wenn ich das Lächeln auf den Gesichtern der Schüler sehe, wenn sie ihre Brevetkarte erhalten, macht es mich stolz, dass ich es war, der sie in eine ganz neue Welt eingeführt hat.

Was ist für dich deine größte Leistung in deiner Tauchkarriere?                           Meine größte Leistung im Tauchen ist sicherlich der Tag, an dem mein PADI Instructor Examiner meine Hand schüttelte und mir mein PADI Open Water Scuba Instructor Brevet aushändigte. Natürlich gab es seitdem viele andere Erfolge, wie mein PADI Certificate for Recognition of Excellence, und jetzt den PADI Elite Instructor Award. Doch schlussendlich ist nichts mit dem Gefühl zu vergleichen, das sich einstellt, wenn dein Kandidat erfolgreich einen PADI Kurs absolviert.

Was findest du im Tauchen, das du woanders nicht findest?                                    Das Gefühl der Freiheit bei der Erkundung der Unterwasserwelt erstaunt mich, und es ist etwas, das niemals langweilig wird.

Hast du irgendwelche Ängste, Herausforderungen oder Hindernisse überwinden müssen, um an diesen Punkt in deiner Tauchkarriere zu gelangen?                         Auf jeden Fall! Eine lange Zeit habe ich mich einfach in der Nähe von Wasser nicht wohl gefühlt! Tauchenlernen, und die Einsicht, wie es ist, unter Wasser zu sehen und zu atmen, hat mir auf jeden Fall geholfen, diese Angst zu überwinden. Jetzt liebe ich es einfach unter Wasser zu sein, und genieße sogar alle Arten von Wassersport.

Glaubst du, dass du durchs Tauchen Leben veränderst?                                            Ja! Obwohl es wirklich nicht so schwer ist, hier im Roten Meer Leben zu verändern, besonders in Dahab, wo wir reichlich Meereslebewesen und spektakuläre Riffe haben.

Beschreibe in ein paar Sätzen, wie du einen Nicht-Taucher überzeugen würdest, Tauchen zu lernen?                                                                                                       Wenn er / sie ein abenteuerlicher Typ wäre, würde ich sagen, dass wir hier eine Chance bieten, die sie nicht jeden Tag bekommen. Die Chance, etwas auszuprobieren, von dem ich absolut überzeugt bin, dass es ihnen gefallen wird. Etwas, das sie für den Rest ihres Lebens genießen können.

Wie fühlt es sich an, als PADI Elite Instructor und einer von PADIs Spitzen-Instructorn 2016 anerkannt zu werden?                                                                       Das Gefühl ist großartig. Ich hätte nie gedacht, dass ich zur „Elite“ angehören würde, aber es zeigt wieder einmal, dass man mit Entschlossenheit, harter Arbeit und Leidenschaft alles erreichen kann. Stolz ist das einzige Wort, das meine Gefühle widerspiegelt.

Was bedeutet „My PADI“ für dich?                                                                              PADI führte mich in die Welt des Tauchens ein und veränderte letztendlich den Verlauf meines Lebens. Professionell finde ich, dass es ein gut organisiertes System ist, das in einer einfachen, freundlichen Weise, das erforderliche Wissen vermittelt, das man braucht, um sicher zu tauchen. Infolgedessen hat es sich zu Recht den Ruf als weltweit führende Ausbildungsorganisation verdient, und hat durch diese Zugänglichkeit, Millionen Menschen Spaß und Freude nahe gebracht.

Was würdest du anderen PADI Instructorn raten, die hoffen, Elite Instructor zu werden?                                                                                                                          Wenn du leidenschaftlich gerne tauchst, und den Lebensstil, den du als PADI Profi führst liebst, sollte es nicht zu schwer fallen, einen Schritt weiter zu gehen. Gib niemals auf, wenn es um deine Schüler geht, und bevor es dir bewusst wird, bist du auf dem Weg zum Elite Instructor.

Können sich aus den „Schlechtesten“ Tauchern die „Besten“ Divemaster Entwickeln?

Von John Kinsella

Die vielleicht wichtigste Rolle eines Instructors, ist die Ausbildung von Tauchprofis; Die Durchführung eines PADI® Divemaster Kurses, wie das Buch kurz und prägnant besagt, verlangt nicht weniger als dass du dir allergrößte Mühe gibst. Dasselbe gilt für die DM Kandidaten.

fiji10_752

Apropos Mühe, ein Kandidat hat mich kürzlich darüber ins Grübeln gebracht, was es braucht, um ein wirklich hervorragender PADI Divemaster zu sein. Diese Person musste bei jedem Schritt der Reise zum PADI Profi hart arbeiten. Die Schritte vom Open Water zum Advanced Open Water und Rescue, waren nicht einfach, aber gleichermaßen durfte sich nichts in den Weg stellen. Oft mussten Fertigkeiten immer wieder geübt werden, um sie zu beherrschen. Manchmal führte dies sogar zur Fassungslosigkeit bei den Mitkandidaten, die die erforderlichen Fertigkeiten und Übungen mühelos absolvierten. Dies war eine echte Bestätigung der Vorteile eines leistungsorientierten Trainings.

Für das DM Schulungspersonal war es ebenfalls nicht einfach; auch sie mussten sich besonders anstrengen. Angefangen von Seelsorge-Unterstützung, um das Vertrauen wiederherzustellen, bis hin zum zusätzlichen Zeitaufwand, um sicherzustellen, dass Fertigkeiten bequem und zuversichtlich durchgeführt wurden – die Trainer gaben sich extra Mühe. Was in diesem Zusammenhang bemerkenswert war, war die Tatsache, wie bereit und selbstlos sie auf die enormen Anstrengungen des Kandidaten reagierten.

Marketing

Das führte zum Endergebnis, dass, mit beträchtlicher Zeit und Mühe, und beständigem Humor, sich dieser Kandidat bewährte, und ich habe bisher niemanden kennengelernt, der mit seinem Erfolg glücklicher sein könnte. Doch das Beste kam später. Ich glaube, dass mehr als alles andere, es auf das eigene Verständnis ankommt, Herausforderungen, denen Menschen manchmal begegnen und die sie überwinden, während sie neue Tauchfertigkeiten lernen, zu verstehen. Zusätzlich dazu entwickelte sich daraus das Einfühlungsvermögen, das diesem neuen Divemaster wirklich geholfen hat, aufzublühen, und zu einem unschätzbaren und engagierten Dive Shop Teammitglied, sowie zu einem bei den Kunden beliebtesten Divemaster zu werden.

Für diejenigen, die sich mit beruflicher Weiterbildung beschäftigen, und dies schließt alle PADI Mitglieder ein, ist die grundlegende Botschaft klar. Manchmal braucht es ein bisschen zusätzlichen Aufwand, um einem DM (oder anderen) Kandidaten zu helfen, erfolgreich zu sein. Sich Mühe mit Menschen zu geben, die sich Mühe geben, ist lohnenswert.

Baue dein Geschäft aus und wage den Sprung: Werde ein PADI Dive Center!

Unterrichtest du schon seit einiger Zeit selbstständig, und denkst darüber nach, was dein nächster Schritt in der Entwicklung deiner Tauchkarriere sein könnte? Wie wäre es mit einer Registrierung zum PADI Dive Center?

Als Mitglied der PADI Retailer und Resort Association, profitierst du von mehr als nur dem Prestige der Marke PADI. Du genießt die Vorteile einer umfassenden Reihe an Vorteilen, die dir garantieren, mehr Taucher in dein Geschäft zu locken.

Welche Vorteile erhältst du als PADI Dive Center oder Resort?

  • Hohe Sichtbarkeit in unserem PADI Dive Shop Locator
  • Geschäftsbesuche und –beratung; du triffst deinen PADI Regional Manager und erhältst individuelle und umfassende Unterstützung, um dein Tauchgeschäft auszubauen
  • Regionales Beratungsteam: Vertriebs- und Trainingsberater zur Unterstützung deines Unternehmens
  • Exklusive Verkaufsangebote
  • Erweitertes Business-Training durch unsere PADI Business Academy, und durch unsere engagierten PADI Regional Manager, die dich in Bezug auf Tauchbusiness auf dem Laufenden halten
  • Marketing-Unterstützung, die durch die PADI Pros Site, zusammen mit Marketing-Toolkits, E-Mail-Vorlagen, einer Reihe von hochauflösenden Bildern und vielem mehr, immer zur Hand ist
  • Zugriff zu weltweiten und regionalen Veranstaltungen, wie dem Women’s Dive Day, die dir durch unseren Event-Locator mehr Publicity verleihen, sowie zu event-bezogenen, exklusiven Dive Center Produkten

Dies sind nur einige der Gründe, wieso sich im Jahr 2016 mehr Dive Center und Resorts als je zuvor der PADI Retailer und Resort Association (RRA) angeschlossen haben, und wieso RRA Mitgliedschaften nun 6400 Mitglieder weltweit überschreiten.

Wage also den Sprung, und werde ein PADI Dive Center noch heute. Werde Teil der unvergleichlichen Trainingsstandards, hochwertigen Kundenservices und ausführlicher Geschäftsunterstützung!

Wenn du Fragen hast, wie man ein PADI Retailer und Resort Association Mitglied wird, kontaktiere uns bitte unter customerservices.emea@padi.com

 

Eine Botschaft von Drew Richardson, Präsident und CEO von PADI

Wir verzeichneten einen spannenden Wechsel von PADI® Eigentumsbesitz an ein Konsortium von umweltbewussten Familienanlegern. Dieses Konglomerat von Familienfonds-Investoren, die in Nordamerika ansässig ist, funktioniert ähnlich wie Stiftungen und Fundierungen, die langfristig in zweckorientierte Premiummarken mit überwiegenden Marktanteilspositionen investieren, und die ein stetiges und konsequentes Wachstum verzeichnen.

Als PADIs Präsident und CEO bin ich, ebenso wie das gesamte PADI Führungsteam, engagiert, die Organisation durch die nächsten 50 Jahre zu führen. Gemeinsam werden wir die Marke PADI weiterhin durch unser Verantwortungsbewusstsein ausbauen, und dafür sorgen, dass PADI nicht nur die Beste Organisation in der Welt, sondern auch für die Welt ist.

Dies stellt einen positiven Übergang für die Organisation dar, da die Familienfonds-Investoren PADI viele Jahre behalten und unterstützen werden. Diese Gruppe ist mit PADIs Mission in Einklang, und unterstützt PADIs Bemühungen, Verwalter für diese erstaunliche Marke zu bleiben, die uns allen am Herzen liegt. Die neue Besitzgruppe umfasst Philanthropen, die sich zu PADIs Engagement für die Erhaltung der Weltmeere angezogen fühlen. Und vor allem respektieren sie das Engagement der Organisation zur Unterstützung der PADI Mitglieder.

Der Fokus bleibt auf den folgenden globalen Prioritäten:

  • allerbeste Unterstützung, um Gedeihen und Wachstum für PADI Mitglied zu gewährleisten
  • Initiativen zur Akquisition neuer Taucher, um Millionen von Verbrauchern zum Sport zu gewinnen, und sie zu selbstsicheren und zuversichtlichen Tauchern auszubilden
  • Langzeit-Taucheranbindung und -retention durch Initiativen, die Taucher dazu anregen, die Unterwasserwelt zu erkunden und sich auf Abenteuersuche zu begeben
  • eine Vision mit tiefergehendem Zweck, alle Taucher wiederum dazu zu begeistern, durch Meeressschutz, Meerestierschutz, Community-Unterstützung, und die heilende Kräfte des Tauchens, Gutes zu tun.

Dieser Übergang markiert die nächste Entwicklung der PADI Organisation, und ist ein positiver Schritt für PADI Mitglieder und die gesamte Tauchbranche. Im Namen meiner persönlichen Freunde, kann ich zuversichtlich sagen, dass PADI Gründer, John Cronin und Ralph Erickson, sehr stolz auf diesen nächsten Schritt für die PADI Organisation, und ermutigt zu sehen wären, dass sie sich zu einem globalen Einfluss aufs Tauchen und auf den Meeresplaneten entwickelt hat.

Ich danke euch, dass ihr euch die Zeit genommen habt, diese Nachricht zu lesen. Allen PADI Mitgliedern möchte ich meine persönliche Wertschätzung für eure Rolle und euren Beitrag zum außergewöhnlichen Tauchtraining und Erhaltung der Meere aussprechen. Ihr seid die Seele der Organisation, und alle PADI Mitarbeiter konzentrieren sich darauf, euch den besten Service und Unterstützung zu liefern, erfolgreich zu sein. Gemeinsam sind wir – und werden auch weiterhin bleiben – The Way the World Learns to Dive®. Sei der Beste. Sei PADI.

Beste persönliche Grüße,

Drew Richardson

Drew Signature

President & CEO

PADI Worldwide

5 Gründe, Warum ein PADI Divemaster zu Sein, Einfach Großartig ist!

Für viele ist die PADI Divemaster-Brevetierung der ultimative Traum. Sie gibt uns die Möglichkeit, an einige der exotischsten Orte der Welt zu reisen und dort zu tauchen, während wir bei jedem Tauchgang unser Tauchwissen und unsere Tauchfertigkeiten mit anderen teilen.

Wir stellen hier 5 Gründe vor, warum die Arbeit als PADI Divemaster auch weiterhin deine Unterwasserwelt rocken wird.

1. Während einige direkt vom PADI Divemaster zum PADI Open Water Scuba Instructor übergehen, möchtest du vielleicht den Weg und die Reise dorthin genießen, und dir Zeit nehmen. Als PADI Divemaster, baust du deine Tauchfertigkeiten und dein Wissen aus, indem du an vielen Tauchplätzen auf der ganzen Welt von anderen lernst.

2. Als PADI Divemaster hast du die Möglichkeit, an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt zu arbeiten, darunter sind Dive Resorts, Live-Aboard-Boote, private Yachten und Kreuzfahrtschiffe. Die Rolle eines PADI Divemasters ist abwechslungsreich; Kundenbegrüßung und -kontakt, Unterhaltung, Organisation und Betreuung von Tauchaktivitäten, Unterstützung von Instructorn, unabhängige Durchführung von einigen Programmen, Befüllen von Tauchflaschen, vielleicht sogar Aushelfen im Tauchshop. Ein großer Teil von dem, was PADI Divemaster tun, besteht darin, andere auf Unterwasser-Abenteuern anzuführen. Dies ist ein Lebensstil wie kein anderer. Er ist völlig unvergleichlich, und zudem wirst du dafür bezahlt, zu tun, was dir am Herzen liegt!

3. PADI Divemaster sind Vorbilder, die überall Taucher betreuen und motivieren. Wenn du den Gesichtsausdruck der Taucher siehst, wenn sie die Unterwasserwelt erleben, ist dies etwas, was du nicht vergessen wirst.

4. Du kannst an Projekten zur Meereserhaltung teilnehmen; ein guter Weg, um einen Insider-Blick in die Probleme der maritimen Ökosysteme zu bekommen. Als PADI Divemaster, kannst du wählen, ob du in direkter Nähe von Meereslebewesen tauchen oder dich an der Durchführung von Forschungen der Unterwasserwelt beteiligen möchtest. So oder so wird diese Erfahrung sicherlich dein Leben verändern.

5. Als PADI Divemaster (er)öffnen sich dir mehr Türen und Möglichkeiten. Bist du handwerklich begabt? Viele Tauchbasen finden, dass ein PADI Divemaster, der Atemgeräte und Tauchflaschen reparieren und warten, und an Kompressoren arbeiten kann, äußerst nützlich ist. Vielleicht ist aber dein Talent die Fotografie? Denke daran, viele Taucher bezahlen gerne einen zusätzlichen Divemaster, der ihre Tauchgänge fotografiert. Wenn du deine Kapitänslizenz hast oder mehrsprachig bist, wirst du zweifellos ein sehr begehrter Tauchprofi sein.

Also, worauf wartest du noch? Sei mit dabei, und genieße die PADI Divemaster-Reise! Vielleicht lernst du sogar etwas Neues dazu.

 

Kleine Pannen und Krankheiten

Verfasst von DAN Mitarbeitern

Als Tauchprofi weißt du, dass Planung, Vorbereitung und sorgfältige Entscheidungsfindung, wichtige Risikomanagementinstrumente sind, um schwerwiegende Tauchzwischenfälle und Verletzungen während des Trainings zu vermeiden. Aus diesem Grund sind die „schlimmsten“ Verletzungen, die die meisten Tauchschüler erfahren, oft Beulen und Prellungen, die schnell und einfach behandelt werden können. Da du weißt, dass kleinere Pannen auftreten können, ist es wichtig, deine Erste-Hilfe-Fähigkeiten regelmäßig zu aktualisieren, und bereit zu sein, mit gängigen Problemen umzugehen. Die folgenden Leiden gilt es im Hinterkopf zu behalten, zusammen mit Möglichkeiten, diese zu behandeln.

DAN_First Aid

Blasen

Blasen und Schürfwunden sind lästig, und beeinträchtigen die Fähigkeit eines Tauchers, sich aufs Lernen zu konzentrieren. Unbeaufsichtigt, können sich Blasen zu ernsthaften Problemen entwickeln, wenn sie sich verschlimmern oder infizieren. Egal ob sie durch Geräte verursacht werden, die nicht richtig passen, oder durch zu viel Einwirkung auf empfindliche Haut, gilt es alle Schürfwunden und Blasen zu behandeln, bevor sie sich verschlechtern. Schütze sie mit Moleskin oder einem dicken Verband vor Reibung. An Stellen, an denen der Verband besonders schwer haftet, kann eine Tinktur mit Benzoe oder einem anderen medizinischen Klebstoff verwendet werden, um den Verband an Ort und Stelle zu halten. Wenn möglich, vermeide es, eine Blase zu entfernen. Wenn aber eine Blase zerstochen werden muss, verwende eine sterilisierte Nadel oder scharfe Klinge, um einen kleinen Einschnitt an der Unterseite am Blasenrand zu machen, und halte die Wunde bedeckt.

Infizierte Wunden

Jede offene Wunde kann sich infizieren, und Infektionen sind von besonderer Bedeutung, wenn Taucher reisen. Tauchschüler, die Reisestress, einer anderen Diät, Schweiß, Schmutz und erhöhter körperlicher Aktivität ausgesetzt sind, neigen eher dazu, dass sich ihre Wunden infizieren, was ihren Tauchurlaub beeinflussen kann. Es ist wichtig, alle Wunden im Auge zu behalten, und sie zu behandeln, bevor sie zu ernsthaften Problemen werden. Denke an Schwellung, Hitze, Schmerzen, Rötung und Eiter, um Wunden zu erkennen, die medizinische Versorgung benötigen. Wenn Anzeichen einer Infektion auftreten, reinige die Wunde noch einmal, wende feuchte Hitze an (so heiß wie sie der Patient tolerieren kann) alle vier bis sechs Stunden, und wechsle den Verband mehrmals am Tag.

HyperthermieFiji10_682_Overheat

Der Umgang mit der heißen Sonne, während man durch Tauchausrüstung oder Vorbereitungen abgelenkt wird, kann zur Überhitzung (Hyperthermie) führen. Hitzekollaps ist das Ergebnis einer heißen Umgebung, kombiniert mit unzureichender Flüssigkeitszufuhr. Personen mit Hitzekollaps klagen oft über Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Erbrechen, starkes Schwitzen, blasse oder gerötete Haut und Desorientierung. Der Zustand ist unbequem und unangenehm, kann aber mit Flüssigkeitszufuhr und Ruhe an einem kühlen, schattigen Ort behoben werden. Wenn dieser Zustand aber andauert, kann es zu Hitzeschlag führen, was ein ernsthafter, medizinischer Notfall ist. Bei Hitzschlag erhöht sich die Kerntemperatur des Körpers auf mehr als 40ºC / 105ºF, was ein sofortiges Eingreifen erforderlich macht. Wenn ein Taucher aufhört zu schwitzen, beginnt Krämpfe oder Ohnmachtsanfälle zu haben, suche sofort ärztliche Hilfe auf, und kühle diese Person energisch. Entferne Schutzausrüstung und lege Eisbeutel in Achselhöhlen, an Hals und Leiste. Während des Transports zur professionellen, medizinischen Versorgung, kann Fächern oder kühle Luft aus einem Tauchzylinder, die über den Taucher geblasen wird, bei der Kühlung der Person helfen.

Für weitere Informationen über alltägliche Erste Hilfe und sichere Tauchpraktiken, besuche DAN.org/health

Nimm am Samstag, den 15. Juli 2017, am dritten, jährlichen PADI Women’s Dive Day teil.

In den vergangenen zwei Jahren, kamen Taucher aus jeder Ecke der Welt zum PADI Women’s Dive Day zusammen, um sich über ihre Leidenschaft zum Meer und zum Tauchen auszutauschen. Diese wachsende Tradition wird am 15. Juli 2017 fortgesetzt, und wird die weibliche Tauchgemeinschaft durch einen Tag voller Spaß, Abenteuer und Kameradschaft stärken und unterstützen.

PADI Dive Center und Resorts richteten im vergangenen Jahr mehr als 700 Veranstaltungen in 77 Ländern zum zweiten, jährlichen PADI Women’s Dive Day am 16. Juli 2016 aus. Seit der Erstveranstaltung 2015, hat die Feierlichkeit weiterhin an Dynamik gewonnen, und neue und erfahrene Taucher kamen zu Veranstaltungen zusammen, angefangen vom Kaffee und Kuchen auf hoher See, über Hai-Tauchgänge bis hin zu Unterwasseraufräumaktionen. Infolgedessen erhöhten sich die PADI Brevetierungen für weibliche Taucher in den Jahren 2015 und 2016 spürbar, und reduzierten den geschlechtsspezifische Unterschied im Tauchen.

Das geschah dank der Begeisterung und der Teilnahme von PADI Mitgliedern auf der ganzen Welt, die voll und ganz hinter dieser Initiative stehen. Lasst es uns wieder tun, nur größer. Mehr neue Taucher. Mehr Botschafter für die Unterwasserwelt.

Nehme am PADI Women’s Dive Day 2017 teil, um die weibliche Tauchgemeinschaft zu stärken und zu erweitern, neue Frauen für den Tauchsport und fürs Freitauchen zu begeistern, und um bestehende, weibliche Taucher zu motivieren, wieder ins Wasser zu springen und ihr Tauchtraining fortzusetzen.

Beginne, mit diesen einfachen Schritten, deine PADI Women’s Dive Day Veranstaltung 2017 am 15. Juli 2017 zu planen.

1. Entscheide über die Art der Veranstaltung. Die Art der Veranstaltung liegt ganz bei dir! Egal, ob du einen PADI Women’s Dive Day Themenkurs durchführst, einen familienorientierten Tag der offenen Tür bietest, Tauchgänge oder sogar einen Frauenabend mit deinen Tauchern planst, deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

2. Als PADI Einzelhandel- und Resort-Mitglied, registrierst du deine Veranstaltung im PADI Women’s Dive Day Event Locator. Wenn du deine Veranstaltung registrierst, wird dein Dive Center / Resort im Event Locator auf padi.com/women-dive aufgelistet. Um deine Veranstaltung zu registrieren, solltest du mit deinem PADI Dive Center- oder Resort-Konto (nicht mit deinem Einzelmitgliedskonto) auf der Pros‘ Site eingeloggt sein. Gehe auf die Seite „Mein Konto“ auf der PADI Pros’ Site, und klicke auf „Deine Women’s Dive Day Veranstaltung(en) Registrieren“. Folge den Anweisungen auf dem Bildschirm, um deine Veranstaltung schnell und einfach hinzuzufügen

3. PADI Profis, die eine Veranstaltung ausrichten, und nicht mit einem Dive Center / Resort verbunden sind, werden dazu aufgefordert, ihre Veranstaltungsinformationen mit ihrem regionalen PADI Büro zu teilen.

4. Vermarkte deine Veranstaltung. Verwende verschiedene Plattformen, um für deine Veranstaltung zu werben – E-Mail, Social Media, Werbung (in Druck, online und im Geschäft), sowie Veranstaltungskalender. Gehe auf die PADI Pros’ Site Women in Diving page, um individualisierbare PADI Women’s Dive Day Marketing- Materialien herunterzuladen. Versehe deine Twitter-Beiträge mit #padiwomen, um deine News im Twitter-Feed auf padi.com/women-dive mit anderen zu teilen.

5. Follow-up nach der Veranstaltung. Kontaktiere nachher all deine PADI Women’s Dive Day Veranstaltungsteilnehmer. Ein einfaches „Danke für deine Teilnahme“, bezieht Taucher mit ein, und ermutigt sie, mit dem Tauchen weiterzumachen. Vergesse nicht, Links, Telefonnummern und einen Aktionsaufruf beizufügen. Und vergesse nicht, deine Erfolgsgeschichten und Fotos mit dem Marketing-Team im PADI Regionalbüro zu teilen! Markiere Veranstaltungsfotos, die du auf Social Media ausstellst, mit #padiwomen, um diese in PADIs soziale Kanäle aufzunehmen.

PADI Einzelhandel- und Resort-Mitglied, registrierst du deine Veranstaltung heute!