Wie PADI Tauchgeschäfte Micro-Influencer nutzen können?

Soziale Netzwerke haben sich in im letzten Jahrzehnt rasant entwickelt. Seit ihren bescheidenen Anfängen bis hin zu einer Multimilliarden-Dollar-Industrie, haben soziale Netzwerke bereits den größten Teil unseres täglichen Lebens eingenommen. Unternehmen sind sich dessen bewusst, und investieren daher Millionen in ihre digitalen und sozialen Marketingstrategien. In letzter Zeit hat sich ein Wandel zur Beliebtheit des Micro-Influencers abgezeichnet.

Wer ist das?

Micro-Influencer sind das Bindeglied zwischen realen Menschen und Marken. Promi-Vermarktung ist wahnsinnig teuer und baut keinen Kontakt zum Endverbraucher auf. So suchen Marken nach Kontakt mit realen Menschen durch reale Menschen. Als Beispiel; ein User, der durch seine Instagram-Seite stöbert, baut eher eine höhere Affinität zu einem erlebnishungrigen Reiseblogger mit ein paar tausend Anhängern auf, als zu einem fest etablierten, gesponserten Influencer mit Millionen von Anhängern. Warum? Der weniger bekannte Blogger, oder Micro-Influencer, ist für uns realer und in Folge dessen zugänglicher.

Ronaldo (sponsored athlete) vs. Dom (adventure traveller, domonthego.com)

sponsored influencer

micro-influencer

 

Was bedeutet das für ein PADI Tauchgeschäft?

Du bietest Abenteuer an. Du gibst Menschen die Chance, Orte zu sehen, die andere nicht sehen können, und Dinge zu erfahren, von denen andere gar nicht wissen, dass sie existieren. Du kannst es den ganzen Tag lang verkaufen, aber der Verbraucher weiß, dass du es verkaufst. Du verwendest Ausdrücke, die du verwenden möchtest, in dem Stil, in dem du wahrgenommen werden möchtest. Das ist in Ordnung. Das ist dein Marketing. Jedoch ist in einer Zeit, in der Social Media regiert, ein Micro-Influencer, der über dich in seiner / ihrer Sprache und seinem / ihren Stil spricht, ein viel einflussreicheres Marketing-Asset.

Wie es geht?

Option 1:

Warte darauf, dass dich ein Influencer kontaktiert. Wenn dein Tauchgeschäft an einem exotischen Ort liegt, und ein paar reisende Micro-Influencer dorthin reisen, wirst du feststellen, dass sie nach Abenteuern und neuem Material suchen. Vergesse nicht; sie brauchen dich genauso sehr wie du sie brauchst. Sie brauchen frische, neue Inhalte, und dein Tauchgeschäft bietet perfekten Stoff dazu. Anfragen können allerlei Formen annehmen: “Kann ich meinen Advanced Open Water Diver Kurs im Austausch für einige Beiträge auf Instagram machen?”, oder “Für 75 $ kann ich für deine Website und deine Kurse auf meinen Social Feeds werben, und so dein Geschäft 9.000 Followern sichtbar machen”.

Option 2:

iconosquare

Suche aktiv nach Influencern. Verwende Iconosquare, um nach relevanten Hashtags für deine Region, Branche und deinen Lifestyle zu suchen. Lese dir Profile durch, um deine perfekte Person zu finden. Achte auf eine Zielgruppengröße von bis zu 10.000 Followern. Vergewissere dich, dass sie zum SCUBA-Lebensstil passen, den du hervorheben möchtest. Ein Micro-Influencer, der sich aktiv für etwas eingesetzt hat, das deinem Geschäftsethos zuwiderläuft, könnte sich nachteilig auswirken. Wenn der Influencer zum Beispiel in einem früheren Post Speerfischen befürwortet hat, kann dies fehlschlagen, wenn er für dein Dive Center wirbt.

Was solltest du fragen?

Bitte die Micro-Influencer nach Seiteneinblicken. Du solltest dich über ihre Follower informieren, sowohl reale als auch den Anteil von potentiell falschen Followern. Beachte dabei, dass gefälschte Follower / Konten angekauft werden, um die Anzahl zu erhöhen. Du solltest über die Aktivität ihrer Beiträge erfahren können. Eine hohe Follower-Anzahl, aber ein sehr geringer Anteil an Beiträgen ist ein möglicher Hinweis auf falsche Follower-Angaben. Du möchtest auch erfahren, woher die Follower kommen. Wenn du zum Beispiel den lokalen Markt anvisieren möchtest, jedoch die Hauptzielgruppe der Micro-Influencer aus einem anderen Land stammt, solltest du sie vermeiden (es sei denn natürlich, du versuchst, Touristen anzulocken).

Die Vereinbarung

Was bist du bereit, im Gegenzug für die Medienpräsenz anzubieten? Einen Discover Scuba Diver? Einen PADI Open Water Diver Kurs? Einen Tag auf dem Boot? Eine Barzahlung? Dies hängt davon ab, was dir Marketing wert ist. Wie viel würdest du ausgeben, um in einer lokalen Zeitschrift Werbung für dein Dive Center zu machen? Dies ist das Äquivalent für soziale Netzwerke. Versuche, frühzeitig realistische Erwartungen zu haben, und keine Angst, nach mehr zu fragen. Bitte um einen Beitrag auf Instagram und Facebook, aber mit einer entsprechenden Erwähnung in einem Blog-Post auf ihrer Website. Wenn sie einen Blog-Post über ihre letzte Reise an einen Ort mit dem Titel “5 Aktivitäten, die man in ____ unternehmen sollte” schreiben, und dabei eines dieser Aktivitäten Tauchen ist, bitte sie, dass sie einen Deep Link von ihrem Blog-Post auf deine Website setzen. Diese sind bekannt als Backlinks und Gold wert.

Wenn du weitere Hilfe mit Micro-Influencern benötigen solltest, kontaktiere deinen PADI Regional Manager oder deine Marketing Abteilung.

PADIs Digitale Kernkurse Expandieren

Durch die zusätzlichen Sprachen in den Open Water Diver und Freediver™ Kursen, und die Optimierung der PADI eLearning®-Erfahrung, stärkt PADI® seine Führungsposition im Tauchertraining.

Tauchen ist ein Sport / Hobby / Besessenheit, die Grenzen und Kulturen verbindet und Menschen auf der ganzen Welt zusammenbringt, um die Unterwasserwelt zu genießen. Aber Menschen auf der ganzen Welt haben unterschiedliche Bedürfnisse, und, was noch wichtiger ist, sie sprechen verschiedene Sprachen. PADI berücksichtigt dies bei der Erstellung seiner eLearning-Produkte.

Die PADI Organisation erleichtert PADI Tauchern mit einer digitale Suite an Kernkursen, die einfach zu erwerben, herunterladen und anzuwenden sind, den Zugriff auf Lernmaterialien. Jetzt werden diese Materialien in mehr Sprachen als je zuvor angeboten, was wiederum das PADI Motto bestätigt: „The way the world learns to dive“.

Es werden nun zusätzliche Sprachen für den Open Water Diver und die beliebten Freediver Kurse verfügbar werden (weitere Sprachen für weitere Kurse folgen).

  • PADI Open Water Diver – Jetzt in sieben neuen Sprachen verfügbar: Tschechisch, Kroatisch, Griechisch, Ungarisch, Indonesisch, Russisch und Türkisch.
  • PADI Freediver – Das beliebte Freediver-Programm ist jetzt neben dem bereits vorhandenen Englisch auch in 10 weiteren Sprachen verfügbar: Arabisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Niederländisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Portugiesisch und Spanisch. Koreanisch, Thai, und Russisch werden bald folgen.

Die PADI Library App wird diese Änderungen widerspiegeln. Wenn Taucher automatische Updates in ihren Geräteeinstellungen aktiviert haben, wird die App automatisch aktualisiert. Andernfalls müssen sie sicherstellen, dass sie ihre App aktualisieren

PADI Dive Center und Resorts sollten ihre eLearning-Einstellungen in ihrem Konto aktualisieren, um die von ihnen unterstützten Kurse und Sprachen widerzuspiegeln.

Halte Ausschau, da bald weitere Aktualisierungen der eLearning-Erfahrung folgen werden.

Unterwasserwelten Camp 2018

Eine Gruppe von Naturschützern in Südbaden will auf die zunehmende Verschmutzung von Gewässern durch Plastik aufmerksam machen. Dafür veranstaltet sie ein ungewöhnliches Tauchcamp.

Zum zweiten Mal wurde das Unterwasserwelten Camp, von Projektleiter Daniel Bichsel PADI Freediver Instruktor durchgeführt. Seine Passion zum Freitauchen beschreibt er wie folgt:

Freitauchen – Die Kunst der Atempause.
“Das besondere ist der Moment, in dem die Zeit still steht und die Unendlichkeit zur Realität wird. Für die Dauer einer Atempause.”

 

 

 

Mit neu gestaltetem Logo, was sehr gut das Projekt darstellt, ging es am 25. Juli 2018 dann endlich los.

 

Mit der symbolischen Weltkugel und der zu schützenden Flora & Fauna in Bezug auf Freediving, ist das Logo sehr gut gelungen.

Das Projekt

Beim Unterwasserwelten Camp tauchen Natur-, Wasser- und Kamera-begeisterte junge Frauen und Männer, zwischen 18 und 25 Jahren in unsere heimische Unterwasserwelt ein. Sie lernen Freitauchen, die Grundlagen der Unterwasserfotografie und des -filmens, erkunden die Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald und bringen das Erlebte in Bild und Ton an die Oberfläche. Durch See- und Flusssäuberungen, Ökologie-Workshops und Vorträge über unsere Ozeane, mehr über den Zustand unserer Gewässer und lernen wie unsere heimischen Gewässer mit unseren Ozeanen zusammenhängen.

Ziel ist es junge Erwachsene in ihrer Selbstwirksamkeit als Botschafter für unsere Gewässer zu stärken und ihnen das Handwerkszeug mitzugeben, mit digitalen Medien und sozialen Netzwerken ein weites Publikum für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern und Bewusstsein für unsere Gewässer zu schaffen. Wir rücken damit die Notwendigkeit für den Schutz unserer Gewässer in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit und bewegen möglichst viele Menschen dazu, sich aktiv am Schutz unserer Gewässer zu beteiligen und ihr tagtägliches Verhalten im Umgang mit der

Natur zu hinterfragen und gegebenenfalls nachhaltig zu ändern.

Das Camp ist für die Teilnehmer kostenlos, um jedem die Teilnahme unabhängig von ihrem sozioökonomischen Hintergrund zu ermöglichen und den Grundgedanke des Naturschutzes in jeder Gesellschaftsschicht zu verankern. Die Teilnahme erfolgt über ein Bewerbungsverfahren.

Durch zahlreiche Sponsoren wird das einmalige Projekt unterstützt.

Im alten Klostergarten in Ettenheimmünster wurde das Camp für die nächsten 10 Tage aufgebaut. Die ausgewählten 10 Teilnehmer werden von 2 Film-und Fotospezialisten, 1 Campleiter , PADI Freediver Instruktor und einigen Referenten begleitet.

Am 1.Tag durfte ich, Cornelia Gohdes PADI Regional Manager, den Teilnehmern die Vision von PADI für die Zukunft erklären. Außerdem die Arbeit von Projekt AWARE näher bringen und die Leidenschaft zum Tauchen bzw. der unter Wasser Welt von meiner persönlichen Erfahrung erläutern. Hier waren die Camp Teilnehmer sehr interessiert um mit vielen Fragen so viel wie möglich Informationen zu erhalten. Zum Schluss erzählte ich aber auch, dass sich in den letzten 30 Jahren viel verändert hat. Gerne kannst du auf dem Unterwasserwelten Blog die gesamten 10 Tage nachverfolgen.

Als Dankeschön haben mir die Camp Mitwirkenden das sehr gelungene Buch „Abenteuer Ocean“ überreicht.

Der Herausgeber David Hettich war auch mit von der Partie. Mit einem Vortrag National Geographic hat er die jungen Leute weiter in den Bann zur Unterwasserwelt gezogen, den David ist ein toller Geschichtenerzähler. Zusammen mit seinem Talent tolle Aufnahmen zu machen, wird er jeden Zuhörer mitreisen. Mit dem Slogan „ mach dir ein Bild vom Plastik“ durften alle an dem Storyellingworkshop mit Sonja und dem Film-und Fotoworkshop mit Chris teilnehmen.

 

 

 

 

Am Tag 2 wurden die ersten Freitaucherfahrungen im Schwimmbad gesammelt.

 

 

 

Als erste grundlegende Disziplin des Freitauchens wurde Zeittauchen geübt.

 

 

Innerhalb den 10 Camp Tagen wurden die Teilnehmer dann zum PADI Freediver ausgebildet.

Das Unterwasserwelten Camp hat es sogar in das regionale Fernsehen geschaft.

Der regionale Fernsehsender SWR (Südwestrundfunks für die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) hat einen mehrminütigen Film ausgestrahlt.

https://swrmediathek.de/player.htm?show=179bf050-935c-11e8-b070-005056a12b4c

Gerne kannst du die gesamten Eindrücke dieses einzigartigen Events auf dem Blog unter: http://unterwasserwelten.org/blog/ genau nachverfolgen.

Hast auch du einen einzigartigen Event, oder Ideen zum Schutz unserer Unterwasserwelt, kannst du dich jederzeit  bei PADI melden. Oder dich für den PADI AmbassaDiver auf PADI.com bewerben.

 

 

Tools zur Kampagne “Einen Freund Empfehlen”, um Brevetierungen zu Erhöhen

Neue Tools findest du im Kampagnen-Ordner der Retailer and Resort Association Marketing Toolbox.

Hier geht es zu den “Einen Freund Empfehlen”-Tools

Diese Tools wurden entwickelt, um deine Kunden dazu zu ermutigen, Freunde und Familie in dein Tauchgeschäft zu bringen. Vielleicht vergibst du bereits Anreize für wiederkehrende Kunden, die dich Freunden weiterempfehlen, aber ist das auch all deinen Kunden bewusst?

Um diese Kampagne vollständig zu integrieren, erstelle auf deiner Website eine Zielseite mit deinem Sonderangebot “Einen Freund Empfehlen”. Integriere dann diese Tools überall auf deiner Website und in deinen Newslettern, die auf die neu erstellte Seite hinweisen:

Drucke Poster in A1 für Aushänge im Geschäft aus, und verteile Flyer in A4 an Kunden als Teil deines Offline-Marketings:

Das Angebot “Einen Freund Empfehlen“?

Ziehe die folgenden Anreize als potenzielle Angebote für die Kampagne “Einen Freund Empfehlen” in Betracht:

  • Rabatt auf deinen nächsten Tauchgang
  • Rabatt auf deinen nächsten PADI Kurs
  • Rabatt auf Tauchausrüstung
  • Empfehle uns 5 Freunden, und erhalte einen kostenlosen Tauchgang
  • Empfehle uns 5 Freunden, und erhalte ein freies Paar Flossen
  • Empfehle uns 5 Freunden, und erhalte 50% Rabatt auf deinen nächsten PADI Kurs

Implementiere die Kampagne “Einen Freund Empfehlen” in deinen E-Mails, um maximale Aufmerksamkeit und Publicity bei deinen Kunden zu erreichen. Du kannst dann deinen aktuellen E-Mail-Vorlagen einen Aufruf zum Handeln hinzufügen, oder mit Hilfe deines Mailchimp-Logins** eine der PADI E-Mail-Vorlagen verwenden. Verschicke die E-Mail an deine Schüler und Taucher, wenn sie einen Kurs, einen Ausflug oder einen Tauchgang abgeschlossen haben.

** Du musst dein Logo hinzufügen, und die Links bearbeiten, sodass sie auf die Website deines Tauchgeschäfts verweisen. Standardmäßig werden sie auf PADI.com weitergeleitet.

Hier für Vorlage Klicken

 

 

Finde noch heute alle Ressourcen, die dir für deine integrierte Kampagne “Einen Freund Empfehlen” in der RRA Marketing Toolbox zur Verfügung stehen. Wenn du Hilfe brauchen solltest, wende dich an deinen PADI Regional Manager oder an die PADI EMEA Marketingabteilung.

PADI Mitglied Anerkennung – Woh`s the Winner this Month Juli 2018

aus der ganzen Welt – jeden Tag – verschicken PADI Taucher einen stetigen Strom von Korrespondenzen, die PADI Dive Centers und Resorts für hervorragenden Kundenservice beglückwünschen und PADI Divemaster und Instruktoren für ihre Professionalität und Führungsfähigkeiten empfehlen.

Jeden Monat überprüft das PADI Member Recognition Committee die Einsendungen und wählt ein PADI Dive Center oder Resort Mitglied und ein PADI Professional Mitglied aus. Diese Auswahl findet weltweit statt und wird jeden Monat auf der PADI Pro Seite veröffentlicht. Hier geht es nicht um die Anzahl der Zertifizierungen, oder die Größe des Dive Center. Ausschlaggebend sind die Einsendungen und das Feedback der Schüler.

In diesem Monat ging eine der Auszeichnungen nach Süddeutschland, was mich als Regional Manager besonders freut:

Easy Dive Ramstein-Miesenbach durfte die Auszeichnung  für Professionalität und ihr Engagement für die Tauchausbildung und der Kundenzufriedenheit entgegen nehmen.

 

Easy Dive Ramstein besteht nun seit 22 Jahre als PADI Dive Center. Begonnen hatte alles mit den heutigen Course Director Gerd Kleemann, der das Center eröffnete und ein erfolgreiches IDC Center daraus machte. Seit 4 Jahren ist das Dive Center im Besitz von Kirstin Müller, die mit sehr viel Herzblut das Dive Center führt. Zusammen mit Ihrem Mann Jörg Müller und ihren Divemaster/Instruktoren sind sie ein gutes Team, wo jeder seinen Aufgabenbereich hat. Die beiden sind sich einig: „ geht nicht – gibst nicht „ die große Kundenverbundenheit zeigt dass ihre Philosophie aufgeht.  Jörg, mit seiner über 14 Jährigen Ausbildungserfahrung und Kirstin, mit ihrem Scharm und Freundlichkeit ergänzen sie sich optimal um den Schülern eine Wohlfühlatmosphäre zu geben. Beide sind der Meinung, dass sie diese Gabe für die Auszeichnung nominiert hat. Ihnen geht es nicht um die Masse von Tauchern zu erhalten, sie setzten auf die Individualität, zeitgemäßes Auftreten mit ihrer Homepage und Kundenzufriedenheit.

PADI gratuliert allen Gewinnern im Juli 2018 mit Dankbarkeit für ihre Professionalität und ihr Engagement für die Tauchausbildung und er Kundenzufriedenheit.

 

Vielleicht bist auch du mit deinem PADI Dive Center oder als PADI Divemaster oder Instruktor in den nächsten Monaten nominiert.

Herzlichen Glückwunsch

Cornelia Gohdes

Regional Manager Süddeutschland

Der aktualisierte PADI Dive Shop Locator ist vollgepackt mit neuen Funktionen, die dein Geschäft hervorheben werden.

Leute dazu zu animieren, Tauchen zu lernen (und damit weiterzumachen, nachdem sie brevetiert sind), ist Teamleistung, und PADI® hält immer nach Weisen Ausschau, um Geschäfte von Mitgliedern hervorzuheben und sie ins richtige Licht zu setzen. Der Dive Shop Locator (DSL) wurde vor mehr als einem Jahrzehnt entwickelt, sodass neue Taucher eine Tauchausbildung finden konnten, der sie vertrauten.

Mit dem neu gestalteten PADI.com, war es an der Zeit, den DSL zu aktualisieren. Mit der Eröffnung des neuen PADI DSL Beta, werden PADI Mitglieder eine Vielzahl an aufregenden Funktionen kennen lernen – alle mit dem Ziel, sicherzustellen, dass ihr Geschäft expandiert. Hier einige kurze Häufig Gestellte Fragen dazu, was du vom neuen PADI Dive Shop Locator erwarten kannst.

Was sind die Hauptmerkmale des neuen DSL?

Wir stellen dir hier die Vorzüge und die schiere Anzahl dieser neuen Funktionen des PADI DSL Beta vor.

  • Bessere Benutzererfahrung – Die Benutzererfahrung entspricht den Erwartungen, die Nutzer von standortbasierten Websites mit Suchfunktionen, wie Yelp, TripAdvisor und Google Maps kennen. Dazu gehören klare Seitenlayouts und Informationshierarchien, intuitive Aufgabenabläufe und visuelle Konsistenz.
  • Optimierte Kartenansicht – Anpassungen an der Art und Weise, in der deine Suche geografisch angezeigt wird, haben das Erscheinungsbild der Flaggen für Tauchgeschäfte in der visuellen Anzeige verbessert, um den Typ des auf der Karte angezeigten Dive Centers deutlich anzugeben (z. B. ein PADI 5 Star).
  • Verbesserte Filter – Neue Filter verwenden besser anschauliche Terminologie und intuitive Filtergruppierungen.
  • Bessere Ladegeschwindigkeit /-leistung – Der neue PADI DSL bietet eine schnellere Erfahrung, unabhängig davon, ob dein Standort eine hohe oder niedrige Bandbreite aufweist.
  • Detailliertere Tauchgeschäfts-Websites – Jedes Tauchgeschäft hat eine einzigartige URL und Website. Auf diese Weise, können die Seiten als Deeplink gesetzt werden, was Marketingteams und Mitgliedern dabei hilft, die URL per E-Mail und auf Websites mit anderen zu teilen. Außerdem können Websites von Suchmaschinen, wie Google, indexiert werden.
  • Bessere Erfahrung für Mobilgeräte – Der neue DSL bietet eine vollständig benutzerfreundliche und reaktionsschnelle Lösung für Mobilgeräte.
  • Verbesserte Suche – Benutzer können nach fast jedem (angemessenen) Tauchbegriff suchen, um ein Tauchgeschäft oder einen Tauchplatz zu finden.
  • Deutlicher Beschriebene Anzeigen – Gesponserte Anzeigen werden in der Suchergebnisliste und -karte angezeigt, sodass sie für Endnutzer besser sichtbar sind.
  • Nach Freediving-Centern Filtern – Einzelne Tauchgeschäfts-Websites, sowie das Filtermenü bieten die Möglichkeit, nach Freediving-Centern zu filtern.
  • Präsenz für PADI 5 Star – Suchergebnisse zeigen alle Geschäfte auf, jedoch werden 5 Star Dive Center und Resorts prominenter angezeigt.

Was ist ein “Beta”, und wie wird er funktionieren?

Der Dive Shop Locator ist ein wichtiges Tool, mit dem Taucher Dive Center und Resorts finden, und sich mit ihnen verbinden können. Um zu verstehen, wie sich jedes bestimmte, neue Design auf diesen Prozess auswirkt, stellt das PADI Team den Benutzern sowohl das aktuelle, als auch das neue Design zur Verfügung, und ermöglicht es ihnen, zwischen den beiden Erfahrungen zu wechseln und Feedback zu hinterlassen. In den nächsten zwei bis drei Monaten, wird das Team den Gebrauch überwachen, jedes Design nach Bedarf anpassen, und das Gelernte mit anderen teilen.

Wie lange läuft der DSL Beta?

Der DSL Beta wird zunächst für acht bis zwölf Wochen laufen, was aber flexibel ist, damit genug Daten gesammelt werden können, um den DSL so optimal, wie möglich zu gestalten.

 

iXperience Tour 2018 Deutschland

iXperience Tour 2018

in Zusammenarbeit mit Aqua Lung und DAN hat PADI EMEA an diesem tollen Event teilgenommen. Der 2tägige Testevent wurde in einigen Ländern terminiert, wie Deutschland, Belgien, Frankreich, Uk und Italien. Sowohl das PADI Mitglied wie auch der Taucher konnten daran teilnehmen.

Mit einem Termin in Nordhausen und einem Termin in Diez wurden in Deutschland von Aqua Lung der neue Tauchcomputer i300C mit der neuen Bluetooth Smart Verbindung vorgestellt und in der Praxis getestet. Mit der passenden App können Einstellungen komfortabel über das Handy getätigt werden. Der i300C eignet sich super als Schulungs-Tauchcomputer das über die App der Tauchlehrer Voreistellungen tätigen kann. Auch das Logbuch bietet einige tollen Futurs mit Unterschrift über das Display des Smartphone.

Die PADI Regional Manager Cornelia Gohdes und Julia Wratschko präsentierten das EAN & Sidemount  Specialty sowohl für Instruktoren als auch für Taucher.

 

Mit Ideen zur Vermarktung & Organisation gaben Sie eine wichtige Unterstützung an alle Teilnehmer. Die Notwendigkeit EAN zu verwenden liegt klar auf der Hand und ist eines der meist verwendeten Specialty.

 

Der Vortrag von DAN zur Tauchsicherheit und den Forschungsergebnissen von DAN rundeten den tollen iXperience Tour Event ab.

VERWENDUNG VON PADIS MARKENZEICHEN

 

Da das weltweite Bewusstsein für die Marke PADI weiterhin zunimmt, ist es ein guter Zeitpunkt, an bestehende Richtlinien in Bezug auf Verwendung unseres Markenzeichens zu erinnern, und zu erkunden, wie diese auf soziale Medien zutreffen.

Nutzungsrechte für Markenzeichen (“Marken”), die PADI Mitgliedern gewährt werden, haben sich nicht geändert, und sind in der Lizenzvereinbarung für PADI Mitglieder deutlich ausgelegt. Diese Rechte werden auf individueller, nicht übertragbarer Basis vergeben, was bedeutet, dass Rechte nicht an Dritte, wie z.Bsp. ein Nicht-PADI Tauchgeschäft, etc. weitergegeben werden können. Dies ist ebenfalls gültig, wenn das PADI Einzelmitglied dort Mitarbeiter oder Geschäftsbesitzer ist.

Verschiedene Verwendungen der Marken sind ausdrücklich nicht erlaubt, insbesondere die Verwendung von PADI, DSAT, EFR oder PAF Firmennamen, Handelsnamen oder Marken in Internet-Domainnamen oder E-Mail-Adressen. Das bedeutet, dass PADI Mitglieder die PADI Marke oder den Handelsnamen nicht in ihrer persönlichen oder geschäftlichen Website-URL verwenden dürfen, sodass kein einzelnes Mitglied durch die Einrichtung eines exklusiven PADI Domainnamens, einen Marketingvorteil gegenüber anderen gewinnen kann. Es ist jedoch akzeptabel (und wird aktiv gefördert), dass PADI Kursverzeichnisse in einer Website-URL von Mitgliedern angezeigt werden, z. Bsp. www.xyzscuba.com/padiidc oder www.xyzdivers.com/padiopenwaterdivercouse. Um es einfacher auszudrücken, die Formulierung nach dem ersten Schrägstrich, die sich auf die Website bezieht, unterliegt nicht der “keine Verwendung”- Regel.

Es gibt eine ähnliche Regelung, die besagt, dass die ausschließliche Verwendung von PADIs Namen und Marken in sozialen Medien zu vermeiden ist. Um jedoch positive Social Media-Strategien zu fördern, dürfen PADI Mitglieder die Marken verwenden, um PADI Diver o.ä., Gruppen auf Facebook und anderen Social Media zu gründen. Wenn du jedoch solche Seiten, Profile oder Gruppen einrichtest, muss der Name und die URL mit einer persönlichen Kennung versehen sein, um zu verdeutlichen, wer diese eingerichtet hat, und um erneut sicherzustellen, dass kein Mitglied exklusive Rechte erhält, einen PADI Namen zu verwenden. Ein einfaches Beispiel:

Akzeptabel: https://www.facebook.com/PADIDiveInstructorJohnSmith
Nicht akzeptabel: https://www.facebook.com/PADIDivingThailand

Diese Richtlinien gelten auch für andere Social-Media-Kanäle, wie LinkedIn, You Tube und Instagram.

Die Verwendung der PADI Marken durch Nicht-PADI Mitglieder, sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen, bleibt jedoch weiterhin untersagt, und wird entsprechend gehandhabt.

Wir hoffen, dass diese Richtlinien dir dabei helfen werden, in diesen sich dynamisch weiterentwickelnden Zeiten, einen effektiven und angemessenen Markengebrauch zu gewährleisten. Für weitere Informationen oder bei Fragen bezüglich der akzeptierten Verwendung von PADI Handelsmarken, kontaktiere deinen Regional Training Consultant oder PADIs Qualitätsmanagement-Team (qm.emea@padi.com).

Neue Marketingmaterialien für 2018

DU KANNST dein Tauchgeschäft ankurbeln!

Neu ab 2018; verschaffe dir durch die überarbeitete Marketing Toolbox einen Vorteil, um deine Geschäftsaktivitäten in Bezug auf Akquisitions-, Weiterbildungs- und Pro-Akquisitions-Märkte zu unterstützen.

Die neuesten, digitalen Marketingmaterialien wurden entwickelt, um neue Taucher zu inspirieren und anzulocken, um brevetierte Taucher zu unterstützen, weiterhin zu tauchen und um Sporttaucher in Profis umzuwandeln

WIE?

Gehe zum Marketing Toolkit 2018, und lade dir, basierend auf deiner Kampagne, dem Typ der regionalen, bildlichen Darstellungen und der Sprachvariante, die du verwenden möchtest, diese Tools herunter.

 

WO?

Implementiere für eine vollständig abgestimmte Multi-Plattform-Kampagne die Tools in all deinen Vertriebskanälen. Potenzielle Kunden und Stammkunden zugleich, sollten eine abgestimmte Botschaft zu sehen bekommen, wenn sie deine E-Mails erhalten, wenn sie deine Social Media-Seiten besuchen, deinen Blog lesen oder dein Geschäft betreten. Eine konsistente Botschaft entspricht einem konsistenten Einkommen.

 

Beispiel: Akquisition neuer Taucher in Nordeuropa

 

  • Öffne die RRA Marketing Toolbox 2018
  • Öffne den Ordner Kampagnen
  • Öffne den Ordner Einstiegsebene
  • In diesem Fall möchten wir für den PAD Open Water Diver werben. Öffne also diesen Ordner
  • Wähle Nordeuropa
  • Entscheide, welche Vertriebskanäle für dein Unternehmen am besten geeignet sind. Verwende aus Konsistenzgründen Tools aus allen Digital- und Druckordnern.
  • Implementiere diese Tools im Einklang mit deinem Marketingplan

Facebook-cover-image-you-can

facebook-post-you-can

website-slider-you-can

instagram-you-can

email-you-can

 

Helfe Deinen Tauchern, Ihre Vorhaben Fürs Neue Jahr Aufrechtzuerhalten

Von Megan Denny

Im Durchschnitt geben 80% der Menschen ihr Neujahrsvorhaben Mitte Februar auf. Doch deine Kunden sind überdurchschnittlich, nicht wahr? Helfe deinen Tauchern mit diesen vier hilfreichen Tipps, ihr Ziel zu erreichen, und dieses Jahr mehr zu tauchen.

Plane Regelmäßige Aktivitäten Ein

Regelmäßig geplante Aktivitäten, erleichtern es Tauchern, Tauchen in ihren Terminkalender einzuplanen. Egal, ob es ein Tauchgang am Samstagmorgen ist, oder ein Vereinstreffen am letzten Mittwoch eines jeden Monats – setze einen Terminplan auf und halte dich daran.

  • Am Ende jeder Schulung, Tauchvereinstreffs usw., erwähne bevorstehende Veranstaltungen, und ermutige Taucher dazu, ihr Telefon zur Hand zu nehmen, und sie in ihren Kalender einzutragen.
  • Veröffentliche deine Veranstaltungen und Aktivitäten auf Facebook oder in anderen sozialen Medien.
  • Füge deinem eNewsletter eine Liste mit bevorstehenden Veranstaltungen hinzu.

SI_Jan_DiveAgainstDebris

Biete einen Anreiz

Verlose jeden Monat einen verlockenden Preis, und rege deine Kunden dazu an, sich durch folgende Aktivitäten Lose zu verdienen:

  • Teilnahme an Tauchclubtreffen
  • Luftabfüllung
  • Teilnahme an Dive Against Debris® Studien
  • Wartung ihrer Ausrüstung im Geschäft
  • Belegen von PADI® Kursen

Werbe online und im Geschäft für den Preis. Stelle neben deine Kasse eine Schüssel mit einem kleinen Schild “Lose für den XYZ-Preis” auf. Veröffentliche jeden Monat in sozialen Medien und in deinem eNewsletter ein Bild des Gewinners, zusammen mit einer Beschreibung des aktuellen Preises, und einer Anleitung, wie ihn Kunden gewinnen können.

Wichtig – deine Verlosung muss eine Möglichkeit für Kunden beinhalten, an der Verlosung teilzunehmen, ohne einen Kauf zu tätigen oder eine Verpflichtung einzugehen. Wenn ein Kauf oder eine Verpflichtung zur Teilnahme erforderlich ist, kann dies als Lotterie betrachtet werden, und ist vielerorts illegal.

Probiere es mit einem Negativen Anreiz

Ermutige Taucher dazu, ihr Engagement zum Tauchen mit einem sportlichen oder philanthropischen, negativen Anreiz zu zeigen. Fordere deine Taucher dazu auf, ein Ziel zu wählen, wie zum Beispiel 20 Tauchgänge vor dem 31. Dezember loggen, oder das Erlangen ihres Master Scuba DiverTM Rating. Helfe ihnen dabei, eine Strafe auszuwählen, wenn sie ihr Ziel nicht erreichen.

Forschungen haben erwiesen, dass ein negativer Anreiz effektiver sein kann als ein Anreiz, Menschen dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Der negative Anreiz könnte das Waschen des Dive Center Autos, das Einstellen eines peinlichen Fotos in sozialen Medien, oder etwas Philanthropisches sein, so wie eine Spende an Project AWARE®. Um es locker zu halten, richte eine Party zum Jahresende für alle aus, die eine Verpflichtung unterzeichnet haben, mehr im neuen Jahr zu tauchen. Lade alle Teilnehmer ein, egal ob sie ihr Ziel erreicht haben oder nicht.

Nutze das Tauchpartner-System

Ermutige Tauchpartner dazu, sich ein Teamziel zu setzen, wie zum Beispiel das Erreichen ihrer PADI Rescue Diver Brevetierung. Erstelle ein #scubagoals Social-Media-Post, und bitte deine Follower, ihr Ziel mit anderen zu teilen und einen Tauchpartner zu taggen, um ihnen beim Erreichen des Zieles zu helfen. Unter Toolbox, Bild / Video auf der PADI Pros’ Site, findest du eine Vielzahl an Bildern. Füge dein Logo und deinen benutzerdefinierten Text schnell und einfach mit Canva (ein kostenloses Online-Programm) hinzu. Hier ein paar Beispiele:

Wende die oben genannten Ideen an, um deine Kunden dabei zu unterstützen, im neuen Jahr ein Erfolgserlebnis verzeichnen zu können, während sie Spaß haben und ihr hiesiges Tauchgeschäft  unterstützen.