Bekanntgabe der Gewinner der Elite Instructor My PADI Challenge 2017

Wir gratulieren herzlich den Instructorn, die die erste PADI Europe, Middle East and Africa Elite Instructor Mein PADI Challenge gewonnen haben! Diese 15 PADI Profis brevetierten mehr Taucher zwischen Juli und Oktober, als sie es während der gleichen vier Monate im Jahr zuvor getan haben. Wir danken euch allen für eure tolle Leistung, euer Engagement, der Welt das Tauchen beizubringen, und für das Hervorbringen von weiteren Meeres-Botschaftern.

Die Gewinner 2017

Level 200:

PADI Course Director, Kevin Turner

PADI Master Instructor, Ricardo Jose Gimenez Caetano

 

Level 150:

PADI Course Director, Chris Azab

PADI Course Director, Stephen Prior

PADI Course Director, Mohammed Adel

 

Level 100:

PADI Open Water Scuba Instructor, Lior Wolfson

PADI Master Scuba Diver Trainer, Katarzyna Psyk

PADI IDC Staff Instructor, Antonis Karagiannis

PADI Master Scuba Diver Trainer, Mihaly Szucs

 

Level 50:

PADI Course Director, Marlies Lang

PADI IDC Staff Instructor, Oscar Cobo Traver

PADI Master Instructor, John Abd Elmeseh

PADI Course Director, Leo Saldunbides

PADI Master Instructor, Francisco Bustos Cid

 

Auf http://padiproseurope.com/elite-instructor/ kannst du über die Elite Instructor Mein PADI Challenge nachlesen.

Die Öffnungszeiten des PADI Regional Headquarters während der Weihnachtszeit 2017

pavilions

Das PADI EMEA Regional Headquarters in Bristol, wird zwischen Weihnachten und Neujahr geöffnet sein. Bitte konsultiere die Öffnungszeiten, falls du das Büro kontaktieren möchtest:

22. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 14:00 Uhr geöffnet

25. Dezember – EMEA Büro bleibt geschlossen

26. Dezember – EMEA Büro bleibt geschlossen

27. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 17:30 Uhr geöffnet

28. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 17:30 Uhr geöffnet

29. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 14:00 Uhr geöffnet

Wir kehren ab dem 2. Januar 2017 wieder zu den gängigen Arbeitszeiten von 08:15 – 17:30 Uhr zurück.

Abenteuer Schwarzwald Unterwasserwelten Camp

„Jedes Gewässer birgt seine eigenen Geheimnisse. Diese gemeinsam zu entdecken, mit der Welt zu teilen und somit zu deren Erhalt beizutragen – das ist die Vision, die uns antreibt.“            Daniel Bichsel, Initiator des Unterwasserwelten Camps

Am 10. November 2017 fand in Freiburg das Abschlussevent des Abenteuer Schwarzwald Unterwasserwelten Camp in den Räumen des Gründerzentrums Grünhof statt.

Über 70 Gäste, das Team von Abenteuer Schwarzwald und die Projektpartner waren gekommen, um mit den Teilnehmern des Unterwasserwelten Camps in die Gewässer der Region um den Schwarzwald abzutauchen.

Beim Unterwasserwelten Camp tauchten Natur-, Wasser- und Kamera-begeisterte junge Frauen und Männer, zwischen 16 und 25 Jahren in unsere heimische Unterwasserwelt ein. Sie lernten Freitauchen, die Grundlagen der Unterwasserfotografie und des -filmens, erkundeten die Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald und brachten das Erlebte in Bild und Ton an die Oberfläche. Durch See- und Flusssäuberungen, Ökologie-Workshops und Vorträge über unsere Ozeane, erfuhren sie mehr über den Zustand unserer Gewässer und haben gelernt wie unsere heimischen Gewässer mit unseren Ozeanen zusammenhängen. Ziel des Camps ist es junge Erwachsene in ihrer Selbstwirksamkeit als Botschafter für unsere Gewässer zu stärken und ihnen das Handwerkszeug mitzugeben, mit digitalen Medien und sozialen Netzwerken ein weites Publikum für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern und Bewusstsein für unsere Gewässer zu schaffen.

Nach der Begrüßung durch Coach & PADI Freediving Instructor Daniel Bichsel, dem Initiator des Unterwasserwelten Camps, ließen die Teilnehmer des Camps ihre Erlebnisse durch ihre Video und Bilderpräsentationen noch einmal lebendig werden. Die Leidenschaft sich für die Natur einzusetzen, die Lust am Entdecken und die Verbindung zwischen den Teilnehmern und Team die während des Camps entstanden ist, waren deutlich zu spüren.

Zum Abschluss des Abends übergab Thomas Sobotta von PADI, stellvertretend für Cornelia Gohdes , jedem Teilnehmer eine Urkunde, um die erfolgreiche Teilnahme und die dadurch erzielten Ergebnisse des 1. Unterwasserwelten Camps zu würdigen.

Das Camp ist ein vorbildliches Beispiel, Menschen weit über das Camp hinaus zu erreichen und für die Unterwasserwelt und das Freitauchen zu begeistern. Durch das Camp wird die Notwendigkeit für den Schutz unserer Gewässer in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt und Menschen dazu bewegt, sich aktiv am Schutz unserer Gewässer zu beteiligen und ihr tagtägliches Verhalten im Umgang mit der Natur zu hinterfragen und gegebenenfalls nachhaltig zu ändern.

Video: https://vimeo.com/235741164

Webseite: www.abenteuerschwarzwald.com/unterwasserwelten

PADI schätzt es sehr, dass sie bei diesem einzigartigen Event mitwirken durften und das Camp mit dem Freediver Programm unterstützen konnte. Es zeigt uns auch, dass einzelne Personen mit einer guten Idee, Hingabe und Leidenschaft etwas bewegen können.

PADI wird in die International Scuba Diving Hall of Fame Aufgenommen

PADI, als Branchenführer in Taucherausbildung, wird erstmalig in 2017 in die Ränge der renommiertesten Akteure in der Tauchwelt, die International Scuba Diving Hall of Fame (ISDHF)(ISDHF) aufgenommen, die im Jahr 2000 vom Tourismusministerium der Kaimaninseln gegründet wurde. Die Einweihungsfeier für PADI und andere Neuzugänge, fand am 29. September 2017 im Marriott Grand Cayman Beach Resort statt.

PADI wurde als „ISDHF Pionier“ geehrt, und legte den Grundstein für standardisierte Tauch-Ausbildungsprogramme. Als weltweit größte Taucherausbildungs-Organisation, macht PADI das Tauchen weltweit dadurch möglich, indem es Unterrichtsmaterialien in mehreren Sprachen, für Kurse, die von mehr als 133.000 Tauchprofis und in 6.400 Dive Centern und Resorts, in 186 Ländern angeboten werden, bereit stellt.

Zusätzlich zur Taucherausbildung, setzt PADI stark auf Naturschutz, Gemeinschaft, Unterwasserabenteuer und Erforschung. PADI setzt sich dafür ein, eine robuste Truppe von Meeresbotschaftern aufzubauen, die Meereslebewesen schützen, und Maßnahmen für den Meeresplaneten durch die Vier Säulen für Wechsel in die Tat umsetzen.

Präsident und CEO, Dr. Drew Richardson, der an der Spitze des PADI Worldwide Executive Teams sitz, sagt: „PADIs Mission ist es, ein positiver Antrieb zu sein – um das Beste in und für die Welt zu sein. Indem wir Taucher befähigen und sie weltweit auf lokaler Ebene effektiver einbinden, ist globaler Wandel unumgänglich. “

PADI und sein langjähriger Umweltschutzpartner, Project AWARE®, erweitern ihre Mission zum Schutz und Erhalt unseres Planeten weiter. „Mit jeder Taucher-Brevetierung bringt PADI eine wachsende Anzahl von Meeresbotschaftern hervor, um für die Meereswelt im Namen der kommenden Generationen einzustehen und sie zu erhalten“, so Richardson. „Im Namen der gesamten PADI Organisation, fühlen wir uns geehrt, dass unsere Arbeit und unsere unentwegten Anstrengungen von der International Scuba Diving Hall of Fame anerkannt wurden.“

 

Be Best. Be PADI. The Way the World Learns to Dive®.

Verbessere dein Marketing mit „Dive TV Player“

Die häufigste Marketing Maßnahmen steht heutzutage im Zusammenhang mit der persönlichen Webseite. Eine Webseite gehört zu dem Oberbegriff in der Werbung          

„ Online-Marketing „

Durch die steigende Zahl an Smartphones, die immer größeren Internetbandbreiten und die kontinuierlich steigenden mobilen Internetzugriffe kommt dem Online-Marketing eine zunehmende Bedeutung zu. Außerdem sind solche Maßnahmen gegenüber klassischen Marketing wie Print eine Messbarkeit in der Werbewirkung zugute.

Unter Online Marketing versteht man Maßnahmen die darauf abzielen, Besucher auf eine bestimmte Internetpräsenz zu lenken, die Verweildauer so lange wie möglich zu halten, eine gute Kundenbindung zu erreichen und neue Kunden zu generieren.Mit Online-Marketing können verschiedene unternehmerische Herausforderungen über das Internet gemeistert werden:

Webseiten werden stetig modernisiert und angepasst um das bestmöglichste Erscheinungsbild deines Geschäftes zu erzielen. Es gibt aber auch eine sehr einfache und werbewirksame Möglichkeit sich ins richtige Licht zu rücken, in dem man mehr mit Emotionen arbeitet. Hierzu eignet sich die spezielle Form, nämlich das Videomarketing.

Mit Videomarketing hat sich eine Disziplin etabliert, die sehr hohe Reichweiten fast ohne Streuverlust und zu günstigen Konditionen verwirklichen lässt. Zumindest im Vergleich zu klassischen Medien.

Mit einem oder mehreren „Dive TV“ ( http://www.dive-tv.com ) Playern auf deiner Webseite kannst du mit ganz wenig Aufwand, diese Möglichkeit der Werbung dir zu nutzen machen. Sei es einen Ausrüstungshersteller, ein Produkt darzustellen, deinen Ausbildungsverband oder Tauchreisen oder Tauchsicherheit. Ja selbst dein Geschäft dasrzustellen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die PADI Video`s die dir zur Verfügung stehen, zu selten für Videomarketing genützt werden. Mit diesem Dive TV Player erhältst du das ganze Sortiment bereit gestellt. Brauchst dich um keine Änderungen kümmern und kannst sofort sehen wie häufig ein Video angeklickt wurde. Ausserdem kannst du den Dive TV Player an mehreren Srtellen auf deine Homepage platzieren. Zum Beispiel gleich auf der Startseite, unter den Kursangebot oder gleich direkt bei den entsprechenden Tauchkurs.

Außerdem besteht dir Möglichkeit von sich und seinem Geschäft selbst einen Video zu platzieren. Ein sehr gutes Beispiel, wie man diesen Player nützen kann zeigt dir der nachfolgende Link:

https://www.sunshine-divers.ch/ oder http://www.dietaucher.com/home.html

Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Videokanälen wie z. B. YouTube, leitest du den Betrachter nicht von dir weg. Außerdem sind bei anderen Videokanäle die Ablenkung von eigentlichen Gesuchten oder Themen sehr groß.

Solltest du Gefallen an Dive TV gefunden haben, kannst du dich  auf der Interdive 2017 in Friedrichshafen persönlich bei Dive TV erkundigen. Du findest sie am Aqualung Stand  No.209 gegenüber vom PADI Stand  No.307. Oder kontaktiere Dive TV direkt unter w.schwarz@dive-tv.com

Gewässerschutz mit jungen Erwachsenen: Premiere von Unterwasserwelten Camp

Link

Vom 17. bis 24. August verbrachten acht junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 24 Jahren erlebnisreiche Tage in der Tourismusregion Schwarzwald. Mit der neuartigen Kombination aus Freitauchen, Film, Fotografie und Umweltarbeit durften sie die heimischen Gewässer erkunden und das Erlebte in Bildern mit an die Oberfläche bringen. Das Unterwasserwelten Camp ist Teil des Multimediaprojekts Abenteuer Schwarzwald und hat dieses Jahr das erste Mal stattgefunden. Es wurde von dem gemeinnützigen Verein Pangaea Project e.V. in Kooperation mit Daniel Bichsel Coaching & Freediving veranstaltet.Das Ziel des Projektes ist es, die Teilnehmer dabei zu unterstützen, zu starken Führungspersönlichkeiten und Verantwortungsträgern zu werden. Somit sollen sie Menschen für unsere heimische Unterwasserwelt begeistern, die Zusammenhänge mit unseren Ozeanen aufzeigen, auf aktuelle Bedrohungen aufmerksam machen und ein neues Bewusstsein für den Schutz der Gewässer unserer Erde in die Gesellschaft tragen. PADI freut sich sehr, dieses Unterwasserwelten Camp unterstützen zu dürfen und als Kooperationspartner zu fungieren.  Denn mit Projekt AWARE liegt es PADI am Herzen jedem ein besseres Bewusstsein für die unter Wasser Welt mitzugeben.

Mit einem Komitee wurden unter allen Bewerbern 8 Kandidaten für das Camp ausgewählt. Sie durften für 1 Woche in das Camp, was ihnen erlebnisreiche Tage versprach.

 

Der erste Tag im Unterwasserwelten Camp! Idyllisch liegt das Camp im Sonnenaufgang…

 

 

Auf dem Programm: Ankommen, Ausrüstung anprobieren, Atmung vertiefen.

 

 

 

Der PADI Freediver Kurs mit Daniel Bichsel – Coaching & Freediving hat begonnen und die Teilnehmer sind bereit für den ersten Wassertag!

 

Nach Atemübungen wird abgetaucht um für das Freiwasser vorbereitet zu sein.

 

Anna und Mohammad berichten aus dem Unterwasserwelten Camp:

Heute sind wir sehr früh aus unseren Schlafsäcken gekrochen und haben den Morgen mit einer Mediation und leckerem Frühstück begrüßt. Gestärkt gingen wir ins Freibad um unsere Theorie umzusetzen, die wir im vorher im PADI Online Kurs und im Camp gelernt haben. Also ab ins Wasser!

Sophie und Nikolaj berichten vom Unterwasserwelten Camp:

“Am dritten Tag unseres Tauchcamps ging es ab zum Apostelsee für den Freiwassertag des PADI Freediver Kurs. Wir waren alle ein bisschen aufgeregt, da wir nun den Komfort des türkisenen Chlorbeckens verlassen und zum ersten Mal ein offenes Gewässer erkunden würden.”

Wir freuen uns 8 neue PADI Freediver begrüßen zu dürfen und hoffen dass dieses Umweltorientierte Projekt weiteren Zuspruch erfährt.

Weitere Informationen zum Camp findest du auf: https://abenteuerschwarzwald.com/unterwasserwelten,

oder auf Facebook:

https://www.facebook.com/abenteuerschwarzwald/

 

Die Ausgabe des 3. Quartals 2017 des The Undersea Journal, ist jetzt über die PADI Library App verfügbar

uj1q

Jedes Quartal ist das The Undersea Journal vollgepackt mit Geschichten und Artikeln, die dir als PADI Profi helfen, informiert und inspiriert zu bleiben. Neben der Möglichkeit eines gedruckten Magazins, haben wir mehrere digitale Leseoptionen für diese nützliche Zeitschrift:

1. Mit der PADI Library App (Apple App Store | Play):

  • Öffne die Bibliothek in der PADI Library App auf deinem Mobilgerät, lade sie herunter, und stöbere.
  • Wähle ‚Certification Paks’ in der Registerkarte oben auf padi.com von deinem Computer aus. Von dort aus kannst du das Magazin im ‚Online Manuals’-Portal einsehen.

2. Über die Zinio App auf deinem Computer oder Mobilgerät.

3. Als PDF auf der PADI Pros’ Site. Melde dich auf der Pros’ Site an, und klicke auf den Tab ‚ Verweise’. Du kannst entweder die gesamte Zeitschrift, oder einzelne Abschnitte wählen und herunterladen.

Wenn du ein digitaler Abonnent bist, erhältst du weiterhin Benachrichtigungen per E-Mail, wenn dein Magazin auf Zinio verfügbar ist. Wenn du dich für die gedruckte Version entschieden hast, wird diese weiterhin an deine Postanschrift zugestellt.

PADI Elite Instructor Interview: Stefano Busca, PADI Course Director

Stefano Busca, PADI Course Director, erhielt 2016 seinen PADI Elite Instructor Status – eine Auszeichnung, die die Bemühungen und Erfolge der leistungsstärksten PADI Instructors weltweit anerkennt.

Wir haben mit Stefano gesprochen und wollten herausfinden, was es für ihn bedeutet, PADI Elite Instructor zu sein. Außerdem wollten wir von ihm wissen, was er bisher erreicht und welche Ziele er sich für seine Zukunft als PADI Profi gesteckt hat.


Was hat dich dazu inspiriert PADI Profi zu warden?                                                    Ich war schon immer ein Fan von Outdoor-Sportarten und ich wollte auch schon immer in der Sportbranche arbeiten. Als ich Gerätetaucher wurde und immer mehr tolle, positive Leute kennen lernte, wusste ich sofort, dass das meine Chance ist, mir endlich meinen Traum zu erfüllen.

Wie hast du dich deiner Ansicht nach persönlich bzw. beruflich verändert, als du dich zum Elite Instructor hochgearbeitet hast?                                                Heutzutage interessieren sich viele Leute fürs Gerätetauchen, weil sie dabei aus ihrem Alltag ausbrechen und den Problemen und Verpflichtungen in ihrem Leben für eine Weile entkommen können. Ich denke, ein erfolgreicher Instructor sollte so viele verschiedene Tauchaktivitäten wie möglich anbieten können (Spaßtauchgänge, Spezialkurse und technisches Tauchen), damit er den Bedürfnissen und Wünschen seiner Kunden gerecht werden kann. Ich persönlich mache genau das!

Welche PADI Kurse unterrichtest du am liebsten und warum?                               Also, ich kann fast alle Spezialkurse mit offenem Kreislauf unterrichten. Ich tauche und unterrichte eigentlich in jeder Umgebung gerne. Am liebsten sind mir allerdings Tieftauchen und Wracktauchen, und vor allem mit technischen Sporttauchern. Die TecRec Programme bieten dem Instructor und dem Kunden die Möglichkeit in einer Umgebung zu tauchen, die sonst nur wenige Taucher erreichen. Man gehört zu einer Art Elite unter den Gerätetauchern, bei der eine gute technische Vorbereitung und persönliche Fitness absolut wichtig sind.

Was war deiner Meinung nach der bisher größte Erfolg deiner Taucherlaufbahn?Dass ich PADI Course Director geworden bin! Dass ich die Möglichkeit habe, meine Leidenschaft an andere weiterzugeben und dabei nicht nur Schüler sondern auch Instructors unterrichte, das bereichert mich sicherlich am meisten.

Gibt dir das Tauchen etwas, das du nirgendwo sonst bekommst? Was ist es?    Beim Tauchen kann ich dem Alltag entfliehen, ich kann in eine Umgebung eintauchen, bei der die Interaktion mit dem Leben unter Wasser so intensiv ist, dass alles andere einfach verschwindet. Eine Flucht aus der Wirklichkeit!

Musstest du Ängste, Probleme oder besondere Hürden überwinden, um in deiner Taucherlaufbahn dorthin zu gelangen, wo du heute bist?                                            Es war schon sehr viel Engagement nötig, um dahin zu gelangen, wo ich heute bin. Aber das PADI Ausbildungssystem ist auf jeder Ausbildungsstufe sehr effizient und systematisch. Man muss nur an das glauben, was man tut und sein Ziel immer vor Augen haben. Dann klappt es auch!

Glaubst du, dass du das Leben anderer Menschen durch das Tauchen verändern kannst?                                                                                                                           Absolut! Die Menschen entdecken da eine außergewöhnliche und spannende Aktivität. Neuerdings ist es auch so, dass immer mehr Schüler mit dem Gerätetauchen anfangen und dabei schon das Ziel vor Augen haben, Profi zu werden. Viele werden Instructors und arbeiten als solche dann in Vollzeit. Ich habe schon Instructors ausgebildet, die jetzt an den wunderschönsten Orten der Welt arbeiten: Am Roten Meer, auf den Malediven, in Mikronesien, usw.

Beschreibe in ein paar Sätzen, wie du einen Nicht-Taucher davon überzeugen würdest tauchen zu lernen.                                                                                               Es gibt da ein äußerst wirkungsvolles Video im Internet, das den Unterschied zwischen einem Leben als Angestellter und einem Leben als Tauchlehrer zeigt. Man sieht das morgendliche Aufstehen und die tägliche Routine des Angestellten in der Stadt und beim Instructor den Strand und das Meer. In wenigen Minuten hat man den allerbesten Eindruck davon, wie das Leben eines Tauchers aussieht.

Wie fühlt man sich, wenn man als PADI Elite Instructor einer der leistungsstärksten PADI Instructors des Jahres 2016 ist?
Elite Instructor zu werden ist mit Sicherheit eine große Anerkennung für die Arbeit, die ich geleistet habe und ein Anreiz für mich, sogar noch besser zu werden. 2016 habe ich über 200 Brevets ausgestellt. Das ist kaum zu schlagen. Am wichtigsten ist aber, dass man immer sein Bestes gibt und sich dabei nicht zu sehr auf ein Ziel versteift. Wenn man bei seiner Arbeit sein allerbestes gibt, dann wird man dabei auch immer wieder neue, wichtige Ziele erreichen.

Welche Bedeutung hat „My PADI“ für dich?                                                                 Für mich ist „My PADI“ eine besondere Art zu leben, eine Chance, Träume wahr werden zu lassen! Eines meiner liebsten Zitate lautet: Wenn du das tust, was du liebst, dann wirst du in deinem Leben keinen einzigen Tag mehr arbeiten müssen!

Was würdest du anderen PADI Instructors mit auf den Weg geben, die gerne Elite Instructors werden wollen?                                                                                              Ich würde ihnen sagen, dass sie immer ihr Bestes geben und sich dabei an die Standards und Verfahren der besten Tauchausbildungsorganisation der Welt halten sollen… nämlich PADI!

 

 

PADI Elite Instructor Interview: Kerrie Eade, PADI Course Director

 

Kerrie Eade, PADI Course Director und Besitzerin des PADI 5 Star IDC Centers Ocean Turtle Diving, erreichte den Status PADI Elite Instructor 2016 – eine Auszeichnung, die die Bemühungen und Leistungen von PADIs Spitzen-Instructorn auf der ganzen Welt anerkennt.

Wir sprachen mit Kerrie, um herauszufinden, was es für sie bedeutet, ein PADI Elite Instructor zu sein, und sie zu ihren Leistungen und zukünftigen Bestrebungen als PADI Profi zu befragen.


Was hat dich dazu inspiriert, ein PADI Profi zu warden?                                             Ich habe in den 90er Jahren gelernt zu tauchen, und war von männlichen Tauchern umgeben. Ich dachte schon damals, dass es mehr Frauen im Tauchen braucht, sowohl auf Freizeit- als auch auf professioneller Ebene. Ich genoss die Herausforderung, mich in dieser Tauchumgebung zu beweisen, deshalb habe ich mich nach meinem PADI Rescue Diver Kurs entschlossen, ein PADI Divemaster zu werden, und der Rest ergab sich von selbst!

Was glaubst du, wie du dich persönlich und professionell verändert hast, während du die Leiter hinaufgestiegen bist, um ein Elite Instructor zu werden?Meine Reise hat so viel Spaß gemacht, und war buchstäblich lebensverändernd. Als PADI Divemaster, zog ich nach Spanien, arbeitete als Dive Guide, und wurde schließlich zum PADI Open Water Scuba Instructor. Ich beschloss, dass ich in der Tauchbranche bleiben wollte, und als mein lokales Dive Center zum Verkauf angeboten wurde, kaufte ich es! Dies war mein professioneller Fortschritt zum PADI Course Director und Dive Center Inhaber, und ich habe mich noch nie so lebendig und herausgefordert gefühlt.

Welche PADI Kurse unterrichtest du am liebsten und warum?                                   Ich liebe es, den PADI Rescue Diver Kurs zu unterrichten, da es so eine positive Erfahrung für die Teilnehmer darstellt, und ich liebe es zu beobachten, wie sich ihr Vertrauen entwickelt. Ich unterrichte auch gerne Instructor Development Kurse, da ich die Höhen und Tiefen der Instructor-Kandidaten miterleben darf, und wirklich etwas beitragen kann.

Was ist für dich deine größte Leistung in deiner Tauchkarriere?                              Das Erreichen meines PADI Course Directors in 2016 ist mein größter Erfolg im Tauchen – dicht gefolgt von der Umwandlung eines fehlgeschlagenen Dive Centers zum unglaublichen Erfolg, den Ocean Turtle Diving heute erfährt.

Was findest du im Tauchen, das du woanders nicht findest?                                      Frieden. Ich habe zwei kleine Kinder und ein sehr belebtes und anspruchsvolles Geschäft mit vielen Mitarbeitern und Kunden. Wenn ich tauche, habe ich Zeit für mich – Frieden, Ruhe, Entspannung und Freiraum.

Hast du irgendwelche Ängste, Herausforderungen oder Hindernisse überwinden müssen, um an diesen Punkt in deiner Tauchkarriere zu gelangen?                         Meine größte Herausforderung war, und ist immer noch die Zeit. Mit einer jungen Familie ist es schwer, genügend Zeit zu haben, um zu unterrichten, das Geschäft zu leiten, es auszubauen, das Tauchen zu genießen, sowie Mutter und Ehefrau zu sein! Ich arbeite oft 7 Tage die Woche, aber ich versuche es, an diesen Tagen, mir Zeit zu nehmen, um sie mit meiner Familie zu verbringen. Zum Glück ist mein Mann großartig und geht mit mir und meiner Leidenschaft sehr tolerant um!

Glaubst du, dass du durchs Tauchen Leben veränderst?                                      Zweifellos, aber ich würde nie davon träumen, dafür Lohn zu ernten! Es sind die Taucher, die aktiv werden und ihr Leben zum Besseren verändern.  Ocean Turtles Mission- Statement ist “Changing Lives and Making Dreams Come True” – es ist auf der Wand des Dive Centers verewigt, und wir tun unser Bestes, um es jeden Tag zu verinnerlichen.

Beschreibe in ein paar Sätzen, wie du einen Nicht-Taucher überzeugen würdest, Tauchen zu lernen?                                                                                                           Ich würde niemals jemanden überzeugen wollen, Tauchen zu lernen, der es nicht möchte, ABER ich nehme mir immer viel Zeit, um jemanden kennenzulernen, und um herauszufinden, woran er/sie interessiert ist. Dabei finde ich normalerweise etwas in ihrem Leben (Fotografie, Erkundungen, Reisen, Geschichte etc.), dass sie leidenschaftlich gern tun, und das sie in einer neuen und interessanten Weise unter Wasser ausleben können!

Wie fühlt es sich an, als PADI Elite Instructor und eine von PADIs Spitzen-Instructorn 2016 anerkannt zu werden?                                                                          Es ist sehr demütigend. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mehr oder weniger als die Jungs und Mädels um mich herum tue – bei Ocean Turtle haben wir ein tolles Team, und wir alle arbeiten sehr hart. In diesem Jahr sind mindestens 4 von uns auf dem Weg, diese prestigeträchtige Auszeichnung zu bekommen – darauf bin ich super stolz. Für mich ist es ein Zeichen, dass, auch wenn die Branche nicht den Ruhm der guten alten Zeiten genießt, wir immer noch einen tollen Service mit guten Werten liefern können. Es gibt noch viele Leute da draußen, die Tauchen lernen, und ganz entschieden weitertauchen möchten, um ihr Wissen zu erweitern.

Was bedeutet „My PADI“ für dich?                                                                                 Für mich ist PADI eine starke, unterstützende und schützende Umarmung – ich schätze mich glücklich, dass ich ein fantastisches Team habe, das mich ermutigt, mich anspornt, herausfordert und unterstützt.

Was würdest du anderen PADI Instructorn raten, die hoffen, Elite Instructor zu werden?                                                                                                                               Es geht nicht um Zahlen. Konzentriere dich darauf, jedem Schüler / Kandidaten / Kunden / Taucher eine tolle Erfahrung zu geben, den Nutzen deiner Zeit und Erfahrung zu vermitteln, und der Rest kommt von selbst.