PADI Freediving in der Schweiz

Die grösste PADI Tauchschule der Schweiz, Tauchsport Käser, verzeichnet, seit dem Erscheinen des neuen PADI Freediving Kurses, im November 2015, ein unglaubliches Wachstum.

 

PADI Regional Manager für die Schweiz, Sascha Engeler, traf PADI Course Director Daniel Schmid zum Interview an der Plage de Boudry in Neuenburg (Neuchatel – Schweiz)

Wake and Jam 2018 mit Tauchsport Käser & Partner

Das Wake and Jam  Festival, am wunderschönen Murtensee, fand nach einer kleinen Pause im letzten Jahr, dieses Jahr wieder statt.

 

 

Das Konzept war das gleiche, jedoch hat Tauchsport Käser AG für dieses Jahr aufgerüstet; Es wurde ein Dive Village erstellt, wo alle teilnehmenden Partner ihre Produkte ausstellen konnten. Es waren folgende Partner im Dive Village vertreten;

Der Event in Murten war ein riesen Erfolg, vor allem aber auch, da in diesem Jahr ein Tauch-Container

zum Schnuppertauchen zur Verfügung stand. Dies machte das Anbieten von Schnuppertauchen um einiges einfacher und angenehmer. An den drei Tagen von Freitag den 15. Juni bis Sonntag den 17. Juni 2018 fanden über 250x Schnuppertaucher den Weg in den Tauch-Container.

PADI und die ganzen Partner von Tauchsport Käser freuen sich bereits auf das Wake and Jam im 2019.

 

iXperience Tour 2018 Deutschland

iXperience Tour 2018

in Zusammenarbeit mit Aqua Lung und DAN hat PADI EMEA an diesem tollen Event teilgenommen. Der 2tägige Testevent wurde in einigen Ländern terminiert, wie Deutschland, Belgien, Frankreich, Uk und Italien. Sowohl das PADI Mitglied wie auch der Taucher konnten daran teilnehmen.

Mit einem Termin in Nordhausen und einem Termin in Diez wurden in Deutschland von Aqua Lung der neue Tauchcomputer i300C mit der neuen Bluetooth Smart Verbindung vorgestellt und in der Praxis getestet. Mit der passenden App können Einstellungen komfortabel über das Handy getätigt werden. Der i300C eignet sich super als Schulungs-Tauchcomputer das über die App der Tauchlehrer Voreistellungen tätigen kann. Auch das Logbuch bietet einige tollen Futurs mit Unterschrift über das Display des Smartphone.

Die PADI Regional Manager Cornelia Gohdes und Julia Wratschko präsentierten das EAN & Sidemount  Specialty sowohl für Instruktoren als auch für Taucher.

 

Mit Ideen zur Vermarktung & Organisation gaben Sie eine wichtige Unterstützung an alle Teilnehmer. Die Notwendigkeit EAN zu verwenden liegt klar auf der Hand und ist eines der meist verwendeten Specialty.

 

Der Vortrag von DAN zur Tauchsicherheit und den Forschungsergebnissen von DAN rundeten den tollen iXperience Tour Event ab.

PADI Europe, Middle East and Africa lobt Frequent Trainers von 2018

Wir gratulieren unseren Frequent Trainern 2018

PADI Course Directors haben die höchste Ausbildungsstufe für PADI Profis erreicht und sind in der Tauchbranche sehr gefragt.

PADI Course Director zu werden ist eine der größten Herausforderungen in der Karriere eines erfahrenen PADI-Profis.  Viele strenge Voraussetzungen müssen erfüllt sein, ehe ein angehender PADI Profi seine Bewerbung für den Course Director Training Kurs (CDTC) einreichen kann.  Obwohl viele PADI Profis am CDTC teilnehmen und Instructor Trainer werden wollen, so werden doch nur die wirklich Allerbesten ausgewählt.  Der CDTC selbst ist ein sehr intensiver Kurs, in dem zukünftige Course Director alles lernen – von der Durchführung von Instructor Development Kursen bis hin zum Marketing und zum erfolgreichen Geschäftswachstum.  Jeder Kandidat wird während des theoretischen Unterrichts und auch im Wasser kontinuierlich bewertet und erfährt erst nach der Abschlussbewertung am letzten Tag, ob er bestanden hat oder nicht.

Diese Elite unter den PADI Profis trägt die Verantwortung dafür, dass weltweit die besten Instructor ausgebildet werden: PADI Open Water Scuba Instructor.  Course Directors bilden PADI Instructors auch im Rahmen ihrer Fort- bzw. Weiterbildung zu PADI Speciality Instructors, IDC Staff Instructors und EFR Instructors aus.  Die Verantwortung, die Course Directors dafür tragen, dass die Standards hoch bleiben, kann nicht hoch genug bewertet werden und PADI ist stolz darauf, die besten Instructor Trainer der Tauchbranche zu haben.

Aus diesem Grund drückt PADI jedes Jahr den produktivsten Course Directors seine Anerkennung aus und belohnt sie mit dem Frequent Trainer Programm (FTP).  Entsprechend ihrer jeweiligen, im vorangegangen Jahr erreichten Ausbildungsproduktivität, verleiht PADI den Course Directors, die die FTP-Mindestanforderungen erfüllen, für das laufende Jahr den Silber-, Gold- oder Platinstatus.

Gratuliere mit uns den Frequent Trainers von 2018 und informiere dich hier noch weiter zum Thema CDTC.

Wir gratulieren den Elite Instructorn 2017

Elite Instructor Award 2018

FÜR DIE ELITE INSTRUCTOR AWARD GEWINNER 2017 HIER KLICKEN

Der Elite Instructor Award begann ab 1. Januar 2018 wieder von Anfang an. Wenn du also ein PADI Instructor bist, der aktiv Taucher ausbildet und brevetiert, kannst du dich durch den PADI Elite Instructor Award von der Menge absetzen. Dieses Programm erkennt PADI Instructor an,  die einen bestimmten Meilenstein, in Bezug auf Anzahl der Brevetierungen, die sie jährlich ausstellen, erreichen. Er ermöglicht es dir, deinen „Elite Instructor“- Status bei Tauchschülern, potenziellen Kunden, zukünftigen Arbeitgebern und bei deinen PADI Profi-Kollegen hervorzuheben. Darüber hinaus erhältst du eine „Elite Instructor“- E-Badge für all deine elektronische Kommunikation.

Programmübersicht

PADI Instructor, die innerhalb des Kalenderjahres 50, 100, 150, 200 oder 300 zulässige Brevetierungen ausstellen, und die innerhalb der vorhergehenden zwölf Monate keine nachgewiesenen Qualitätsmanagement-Verstöße vorweisen, werden mit dem Elite Instructor Award ausgezeichnet.

Zulässige Brevetierungen: (die von dir ausgestellten Brevetierungen, die deiner Statistik angerechnet werden)

  • Zulässige Tauchschüler-Brevetierungen, einschließlich Scuba Diver, Open Water Diver, Advanced Open Water Diver, Rescue Diver, Master Scuba Diver, Junior Diver Brevetierungen, sowie aller Tauchschüler- Spezialkurse, einschließlich Sonder-Spezialkurse, werden eins-zu-eins
  • Zulässige Profi-Ratings umfassen Divemaster, Assistant Instructor, Open Water Scuba Instructor, Master Scuba Diver Trainer, IDC Staff Instructor, Emergency First Response Instructor und alle Instructor-Spezialkurse, sowie Instructor Sonder-Spezialkurse (eins-zu-eins gewichtet).
  • Zulässige Freediver-Brevetierungen, werden eins-zu-eins gewichtet, und beinhalten Basic Freediver, Freediver, Advanced Freediver, Master Freediver, Freediver Instructor, Advanced Freediver Instructor, Master Freediver Instructor und Freediver Instructor Trainer.
  • Emergency First Response Teilnehmerkurse, ReActivate, Discover Scuba Diving, Bubblemaker, Seal Team, Master Seal Team und Skin Diver, werden fünf-zu-eins Fünf Discover Scuba Diving zum Beispiel, werden wie eine Open Water Diver Brevetierung gewichtet.
  • Überweisungen werden zwei-zu-eins

Zusätzliche Informationen:

  • PADI Instructor, die den „Elite“ -Status erreichen, erhalten eine E-Badge, die sie in E-Mails, auf Websites, in Blogs und auf Social Media-Seiten ausstellen können. Alle Award-Empfänger erhalten auch ein Zertifikat, das sie für die Ausstellung von 50, 100, 150, 200 oder 300 oder mehr Brevetierungen in dem jeweiligen Jahr auszeichnet
  • PADI Pros mit dem Rating Open Water Scuba Instructor oder darüber hinaus, werden automatisch in das Programm aufgenommen, und ihre Produktivität wird von PADI ausgewertet
  • Brevetierungen, die zwischen dem Januar und dem 31. Dezember ausgestellt wurden, qualifizieren sich für das Award-Programm 2018. Alle Brevetierungen müssen am 15. Januar 2019 bearbeitet worden sein
  • Die Gewinner des Elite Instructor Award mit zulässigen Brevetierungen, werden jährlich ausgezählt. Die Awards werden ermittelt, und die Gewinner werden im ersten Quartal des folgenden Jahres benachrichtigt
  • Instructor, die mit einem PADI Dive Center oder Resort verbunden sind, können das Unternehmen berechtigen, ihren Elite Instructor Award auf den Internetseiten des Unternehmens auszustellen

Wirst du ein Elite Instructor werden?

Gehe auf die Registerkarte Mein Konto, und erstelle den PIC-Verarbeitungsbericht, um zu sehen, wie viele Brevetierungen du bisher in diesem Jahr verbuchen konntest. Dann, wenn du sehen kannst, dass du nahe dran bist, dich für einen Award zu qualifizieren, lasse die Korken knallen! Oder arbeite auf einen höheren „Elite“ –Status hinaus! Wenn nicht, steigere deine Bemühungen, um den Elite Instructor Award zu ergattern.

Für Weitere Informationen

Wenn du weitere Informationen zum Elite Instructor Award – Programm möchtest, schaue in die PADI Elite Instructor Award herein, wende dich an: customerservices.emea@padi.com, oder rufe uns an, unter: +44 (0) 117 300 7234

PADI“Wir gratulieren den PADI Profis, die den Elite-Status im Jahr 2017 erreicht haben. Dies ist eine herausragende Leistung, und eine Anerkennung sowohl eures Fleißes als auch eures Engagements für PADI. Als Elite Instructor, könnt ihr euren Erfolg hervorheben, indem ihr euer Elite Instructor eBadge auf euren Social-Media-Seiten zur Schau stellt. Für PADI Dive Shops ist dies auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich das erhöhte Marketing-Potenzial, das Elite Instructor mit sich bringen,  zum Vorteil zu machen“- Mark Spiers, Vice President Training, Sales and Field Services, PADI Europe, Middle East and Africa.

 

 

Der Gewinner des World ShootOut 2018 wird auf der Boot Messe bekannt gegeben

Das World ShootOut entstand 2005 mit dem Eilat Red Sea ShootOut. Im Jahr 2011, rief der Produzent David Pilosof den ersten online World ShootOut- Wettbewerb ins Leben. Jedes Jahr nehmen Hunderte von Fotografen aus aller Welt am jährlichen World ShootOut-Wettbewerb teil, und reichen Tausende von atemberaubenden Bildern und Videos ein. Diese reichen von stillen, nordischen Seen, bis hin zu dramatischen Aufnahmen von weißen Haien im Golf von Mexiko. Den Fotografen werden Preise im Wert von bis zu 1.000.000 US-Dollar verliehen.

Die Gewinner des World ShootOut Wettbewerbs werden jedes Jahr auf der Boot Messe in Düsseldorf bekannt gegeben. In 2018 überreichte PADI, einer der stolzen Sponsoren des Wettbewerbs, Florian Fischer aus Deutschland den 1. Platz in Höhe von 1.000 US-Dollar.

Hier ist Florians atemberaubendes Video des ‚Angel of the Deep’.

PADI gewinnt zum 20 mal in 20 Jahren den TAUCHEN Award!

Ohne Unterbrechung hat PADI zum zwanzigsten Mal den TAUCHEN Award als beste Tauchsportorganisation gewonnen. Die Tauchen Awards werden immer wieder als Oscar der Tauchsportindustrie bezeichnet und werden von dem populären Zeitschrift Tauchen vergeben. Die Awards werden in 17 verschiedenen Kategorien vergeben. In jeder Kategorie wählen die Leser ihre Favoriten. PADI hat den begehrten Delfin als beste Tauchsportorganisation jedes Jahr seit Einführung der Preise gewonnen.

Dieser Award ist eine Auszeichnung für die exzellente Arbeit aller PADI Mitglieder überall auf dieser Welt und die ausgezeichnete Arbeit bei der täglichen Tauchausbildung.

Die Awards wurden während der BOOT Düsseldorf in Deutschland verliehen.

„Ich möchte diese Auszeichnung an unsere Mitglieder überall auf der Welt weitergeben und Ihnen für Ihre Unterstützung danken. Vielen Dank für eine hervorragende Arbeit. Zusammen sind wir the way the world learns to dive.“

Mark Spiers, Vice President of Training, Sales and Field Services for PADI Europe, Middle East and Africa.

#wearepadi

Einführung des Brandneuen PADI Travel™

Der perfekte Reisepartner, um dein Tauchgeschäft zu unterstützen und auszubauen.

Die PADI® Organisation engagiert sich dafür, den Tauch- und Freitauch-Markt zu erweitern, indem sie sowohl neue Menschen für den Sport gewinnt, als auch bestehende Taucher motiviert, häufiger zu tauchen. Wie du sicher weißt, war Reisen schon immer eng mit Tauchen verbunden. PADI führt nun das brandneue, globale PADI Travel™ ein, um dein Geschäft weiter auszubauen und zu unterstützen.

Das brandneue, globale PADI Travel, bietet eine Online-Reiseplattform und ein Full-Service-Team, das erstklassige Reisedienstleistungen anbietet. Es inspiriert Taucher dazu, mehr von der Unterwasserwelt zu erkunden und unsere Weltmeere zu schützen.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie PADI Mitglieder vom PADI Travel profitieren können, einschließlich:

  • Safariboote und PADI Resorts können neue Kundenquellen erschließen, Buchungen erhöhen und Administration reduzieren.
  • PADI Dive Center erhalten Unterstützung bei der Organisation und Vermarktung von Gruppenreisen, verdienen Reisebüro-Provisionen auf Reisen, die sie für ihre Kunden durch PADI Travel buchen, oder Partner-Provisionen für Taucher, die sie an PADI Travel verweisen. Dive Center können sich zukünftig auf Online-Buchungen von Tagesausflügen und PADI Kursen freuen.
  • PADI Profis können wertvolle Anreize für Taucher erhalten, die sie an PADI Travel verweisen.

Unter der Berücksichtigung eines jeden, einzigartigen Geschäftsmodells von PADI Mitgliedern, steht PADI Travel zur Verfügung, um das aktuelle Reiseprogramm eines PADI Dive Centers zu erweitern, unterstützen oder zu verbessern. Ausgerichtet auf Gruppen- und Individualreisenden, kombiniert PADI Travel das Beste aus Online-Buchung und makelloser Reiseberatung, und bietet so Folgendes:

  • Höchste Kundenzufriedenheit durch fachkundige Kundenbetreuung rund um die Uhr, sieben Tage die Woche.
    • Eine der größten online Auswahl an Safaribooten und Tauchzielen auf dem Markt.
    • Gewidmete Tauchreiseexperten mit fundiertem Wissen und Erfahrung im Tauchen, um persönliche Beratung zu bieten. Im Durchschnitt verzeichnet das Team 2.500 Tauchgänge pro Kundendienstmitarbeiter, mit Taucherfahrung in insgesamt 80 Ländern auf der ganzen Welt.
    • Umweltfreundliche Reiseoptionen, um Menschen dabei zu unterstützen, nachhaltig zu tauchen.

PADI Travel startet als führender Online-Reiseanbieter für Taucher, und bietet eine benutzerfreundliche Erfahrung, um Tauchreisen überall auf der Welt zu erforschen, vergleichen und zu buchen. In der heutigen digitalen Welt, stellen Reisende hohe Erwartungen in Bezug auf Informationssuche und Online-Buchung. PADI Travel wurde entwickelt, um die gesamte Tauchgemeinschaft anzuspornen und auszuweiten. Es bietet Hunderte von Tauchzielen auf der ganzen Welt, und wird mit zukünftigen Dive Resort-Angeboten auch weiterhin expandieren.

Gehe auf travel.padi.com, um alles zu entdecken, was PADI Travel der Tauchgemeinschaft bieten kann.

Um mehr über das PADI Travel Partnerprogramm zu erfahren, gehe auf travel.padi.com/affiliates.

Wenn du dein Dive Resort bei PADI Travel auflisten möchtest, wende dich bitte an sales.travel@padi.com.

Für Unterstützung bei der Organisation von Gruppenreisen, kontaktiere bitte travel@padi.com.

PADI Travel – Häufig Gestellte Fragen

 

 

 

Peter Colat – PADI Freediving Master Instructor – bricht neue Weltrekorde!

Am Wochenende vom 13. und 14. Januar 2018 hat der Schweizer Freitaucher Peter Colat in der Tauchszene Geschichte geschrieben.

Der 46 jährige Zürcher steht seit Mitte Januar als neuer zweifacher Weltrekordhalter im Freitauchen (Freediving oder Apnoe) da. Peter hat gleich zwei neue Weltrekorde ertaucht, unter dem Eis eines zugefrorenen Weissensees in Österreich – einmal sogar ohne Neoprenanzug, nur in Badehosen..

Den ersten Rekordversuch unternahm der eigentlich als Architekt arbeitende Hobbysportler am Samstagmorgen. In der Disziplin Streckentauchen unter Eis, mit Anzug – aber ohne Flossen – erreichte er eine Weite von 110,2 Metern und sicherte sich damit seinen ersten Weltrekord.

Bild: Sabine Kerkau

Für den zweiten Weltrekord in nur an einem Tag, wagte er sich am selben Samstag nach dem Mittagessen noch einmal ins 2°C kalte Wasser. Ohne Neoprenanzug, nur mit einer Badehose bekleidet und ohne die Hilfe von Flossen, tauchte Peter Colat eine Strecke von 80 Metern. «Das sind fünf Meter mehr als der alte Rekord», sagt er stolz. Peter schaffte somit etwas, das vor ihm noch nie jemand überhaupt zu probieren gewagt hatte!

Möchtest du den neuen 2-Fach Weltrekordhalter persönlich kennenlernen und begrüßen? Dann komm doch am Freitag den 26. oder Samstag den 27. Januar 2018 auf die BOOT Show in Düsseldorf. Peter wird am PADI Stand und im PADI Village (3 / F32) anzutreffen sein.

Interview mit dem frischgebackenen Weltrekordhalter:

• Wie bereitet man sich auf so ein Vorhaben unter Eis vor?
Sehr viel im Wasser sein. Anfangs 2-3 mal pro Woche und später immer mehr steigern. Am Schluss jeden Tag und zum Teil sogar 2 mal am Tag.
Aber der grosse Challenge war die Disziplin nur in Badehosen. Dafür habe ich sehr viel trainiert.

• Wie lange hast du für den Weltrekord trainiert?
3 Monate aber dazu muss ich sagen, dass ich immer ein gewisses Level an Training habe.

• In welchen Gewässer hast du dich an die Wassertemperaturen vom Weissensee vorbereitet?
In der Limmat und im Zürichsee.

• Wieviel Team Mitglieder umfasst das Erfolgsteam um Peter Colat?
15 Mitglieder hatte mein Team. Inkl. Freundin 🙂

• Wurde der Notfall mit deinem Team vorab geübt?
Ja sicher. Ich möchte nichts dem Zufall überlassen. Wir haben verschiedene Szenarien probiert. Von keine Luft bis Ohnmacht alles getestet. War auch wichtig für die Helfer. Jeder muss wissen was er zu tun hat.

• Hast du jemals daran gezweifelt dass du es nicht schaffen würdest alle drei Rekorde zu brechen?
War schon ein sehr ambitioniertes Ziel. Aber wenn ich daran gezweifelt hätte, hätte es sicher nicht geklappt. Aber ohne den Richtigen Support wie auch die Unterstützung meiner Freundin wäre es nicht gegangen.

• Warum machst du das Freitauchen nicht als Profi?
Das werde ich viel gefragt. Habe mir das auch schon mal überlegt. Aber glaube, wenn es ein Hobby ist macht es einfach mehr Spass als wenn ich immer muss. Wenn es mein Beruf ist, habe ich noch mehr Druck im Nacken.

• Was bedeutet dir das Freitauchen?
Alles. Es ist meine Passion. Ich geniesse es unter Wasser zu sein und mich frei zu fühlen. Da ich dieses Jahr mein 20-jähriges Freitauch-Jubiläum habe, sieht man wie viel Spass es mir macht. Das sagt alles.

• Du bist vom Beruf Architekt – gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen deinem Beruf als Architekt und dem Freitauchen?
Man braucht in gewissen Situationen bei beiden einen langen Atem 🙂 Nein Spass bei Seite. Das Freitauchen selber nicht, aber der Wettkampf. Ohne einen gewissen Biss erreicht man die Ziele nicht. Freitauchen bleibt mein Ausgleich im Leben.

• Mit Sicherheit hast du Bewunderer auf der ganzen Welt. Was kannst du deinen Fans mitgeben – falls diese sich eines Tages auf deine Spuren begeben möchten?
Es hat immer mehr Bewunderer was mich auch sehr freut. Ich glaube es ist wichtig in diesem Sport auf sich zu hören und immer an sich zu glauben und nie zu vergessen das es ein Extremsport ist. Gehe an deine Grenzen und nie über deine Grenzen.

Bild Sandra Vollmar

Bekanntgabe der Gewinner der Elite Instructor My PADI Challenge 2017

Wir gratulieren herzlich den Instructorn, die die erste PADI Europe, Middle East and Africa Elite Instructor Mein PADI Challenge gewonnen haben! Diese 15 PADI Profis brevetierten mehr Taucher zwischen Juli und Oktober, als sie es während der gleichen vier Monate im Jahr zuvor getan haben. Wir danken euch allen für eure tolle Leistung, euer Engagement, der Welt das Tauchen beizubringen, und für das Hervorbringen von weiteren Meeres-Botschaftern.

Die Gewinner 2017

Level 200:

PADI Course Director, Kevin Turner

PADI Master Instructor, Ricardo Jose Gimenez Caetano

 

Level 150:

PADI Course Director, Chris Azab

PADI Course Director, Stephen Prior

PADI Course Director, Mohammed Adel

 

Level 100:

PADI Open Water Scuba Instructor, Lior Wolfson

PADI Master Scuba Diver Trainer, Katarzyna Psyk

PADI IDC Staff Instructor, Antonis Karagiannis

PADI Master Scuba Diver Trainer, Mihaly Szucs

 

Level 50:

PADI Course Director, Marlies Lang

PADI IDC Staff Instructor, Oscar Cobo Traver

PADI Master Instructor, John Abd Elmeseh

PADI Course Director, Leo Saldunbides

PADI Master Instructor, Francisco Bustos Cid

 

Auf http://padiproseurope.com/elite-instructor/ kannst du über die Elite Instructor Mein PADI Challenge nachlesen.