Abenteuer Schwarzwald Unterwasserwelten Camp

„Jedes Gewässer birgt seine eigenen Geheimnisse. Diese gemeinsam zu entdecken, mit der Welt zu teilen und somit zu deren Erhalt beizutragen – das ist die Vision, die uns antreibt.“            Daniel Bichsel, Initiator des Unterwasserwelten Camps

Am 10. November 2017 fand in Freiburg das Abschlussevent des Abenteuer Schwarzwald Unterwasserwelten Camp in den Räumen des Gründerzentrums Grünhof statt.

Über 70 Gäste, das Team von Abenteuer Schwarzwald und die Projektpartner waren gekommen, um mit den Teilnehmern des Unterwasserwelten Camps in die Gewässer der Region um den Schwarzwald abzutauchen.

Beim Unterwasserwelten Camp tauchten Natur-, Wasser- und Kamera-begeisterte junge Frauen und Männer, zwischen 16 und 25 Jahren in unsere heimische Unterwasserwelt ein. Sie lernten Freitauchen, die Grundlagen der Unterwasserfotografie und des -filmens, erkundeten die Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald und brachten das Erlebte in Bild und Ton an die Oberfläche. Durch See- und Flusssäuberungen, Ökologie-Workshops und Vorträge über unsere Ozeane, erfuhren sie mehr über den Zustand unserer Gewässer und haben gelernt wie unsere heimischen Gewässer mit unseren Ozeanen zusammenhängen. Ziel des Camps ist es junge Erwachsene in ihrer Selbstwirksamkeit als Botschafter für unsere Gewässer zu stärken und ihnen das Handwerkszeug mitzugeben, mit digitalen Medien und sozialen Netzwerken ein weites Publikum für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern und Bewusstsein für unsere Gewässer zu schaffen.

Nach der Begrüßung durch Coach & PADI Freediving Instructor Daniel Bichsel, dem Initiator des Unterwasserwelten Camps, ließen die Teilnehmer des Camps ihre Erlebnisse durch ihre Video und Bilderpräsentationen noch einmal lebendig werden. Die Leidenschaft sich für die Natur einzusetzen, die Lust am Entdecken und die Verbindung zwischen den Teilnehmern und Team die während des Camps entstanden ist, waren deutlich zu spüren.

Zum Abschluss des Abends übergab Thomas Sobotta von PADI, stellvertretend für Cornelia Gohdes , jedem Teilnehmer eine Urkunde, um die erfolgreiche Teilnahme und die dadurch erzielten Ergebnisse des 1. Unterwasserwelten Camps zu würdigen.

Das Camp ist ein vorbildliches Beispiel, Menschen weit über das Camp hinaus zu erreichen und für die Unterwasserwelt und das Freitauchen zu begeistern. Durch das Camp wird die Notwendigkeit für den Schutz unserer Gewässer in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt und Menschen dazu bewegt, sich aktiv am Schutz unserer Gewässer zu beteiligen und ihr tagtägliches Verhalten im Umgang mit der Natur zu hinterfragen und gegebenenfalls nachhaltig zu ändern.

Video: https://vimeo.com/235741164

Webseite: www.abenteuerschwarzwald.com/unterwasserwelten

PADI schätzt es sehr, dass sie bei diesem einzigartigen Event mitwirken durften und das Camp mit dem Freediver Programm unterstützen konnte. Es zeigt uns auch, dass einzelne Personen mit einer guten Idee, Hingabe und Leidenschaft etwas bewegen können.

5 Weisen, wie der Werdegang zum PADI Dive Instructor, Dir in der Wirklichen Welt zu Gute Kommen Wird

PADI Instructor zu sein, bedeutet mehr als ein großartiger Taucher zu sein (aber natürlich hilft es). Ein guter Instructor ist auch: ein anregender Redner, jemand, der die Bedürfnisse eines Studenten vorausahnen, und jemand, der komplizierte Themen in leicht verständliche Segmente unterteilen kann.

Diese Fertigkeiten, die im PADI Instructor Development Course (IDC) gelernt werden, sind auch in der realen Welt unglaublich hilfreich. Instructor-Kandidaten berichten häufig, dass das PADI Instructor Training ihre Fähigkeit verbessert hat, Ideen zu kommunizieren, ihr Vertrauen in öffentliche Reden gestärkt, und ihnen beigebracht hat, anderen konstruktive Kritik zu geben. Als Beispiel: Im PADI Büro ist es nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter (scherzhaft) eine IDC-Technik anwenden, um die Büro-Umgangsformen durchzusetzen:

„Mir gefällt wirklich gut – wie du den Pausenraum sauber hältst. Allerdings habe ich bemerkt, dass jemand vergessen hat – Kaffee zu machen, wenn die Kaffeekanne leer ist. Denke daran, es ist wichtig, deine Mitarbeiter mit Koffein zu versorgen. “

Obwohl einige Leute natürliche Instructor sind, beginnen viele ihren PADI Instructor Kurs mit der Frage, „Wie um alles in der Welt werde ich jemandem beibringen, wie man unter Wasser atmet?“ Hier kommt die Magie eines PADI Course Directors ins Spiel. Mit dem PADI Ausbildungssystem erlernen Instructor-Kandidaten, wie man Informationen organisiert und präsentiert, Segmente zur Entwicklung von Fertigkeiten durchführt, und Freiwasser-Training handhabt. Am Ende des IDCs, nehmen Instructor-Kandidaten eine Masse an Wissen, und die Fertigkeit mit, selbstsicher Informationen zu erklären und zu präsentieren.

Neben der Verbesserung im öffentlichen Reden und Fertigkeiten im Wasser, ist der IDC auch eine  gute Möglichkeit, sich mit interessanten Menschen zu vernetzen. Taucher, die einen Divemaster  oder IDC Kurs absolvieren, lernen viel voneinander, wachsen zusammen und formen eine besondere Bindung.

Wenn du mit deinem derzeitigen Job unzufrieden bist, wird der Werdegang zum PADI Instructor, deine wesentlichen Jobfertigkeiten verbessern, und dir neue Türen öffnen. PADI Dive Instructor sind die begehrtesten Tauchprofis der Welt. Sobald du ein PADI Profi bist, wird dir ein kurzer Blick auf das Job-Portal auf der PADI Pros Site, Jobs in Dutzenden von Ländern aufzeigen.

Auch wenn Tauchlehrer in Vollzeit zu sein nicht dein Ding ist, bietet ein Job als Teilzeit-Instructor oder -Guide eine großartige Möglichkeit, eine andere freiberufliche Arbeit, nah an zu Hause oder in einem tropischen Paradies, aufzubessern. Du könnest auch College-Punkte sammeln. Schlussendlich ist ein Leben als PADI Profi, der das Leben anderer verändert, äußerst lohnenswert.

Erfahre mehr darüber, wie man ein Tauchlehrer wird, oder stöbere durch einige de Taucherkarrieren, die PADI Profis zur Verfügung stehen. Oder kontaktiere dein hiesiges PADI Dive Center oder Resort, um dich für einen bevorstehenden Divemaster oder IDC Kurs einzuschreiben.

Erweiterte Unterrichtsmöglichkeiten für PADI Divemaster

Als PADI Divemaster im Aktiven Status, kannst du überall auf der Welt, an unendlich vielen, spannenden Orten Arbeit finden. Weltklasse Hausriffe werden zu deinem Büro, und bleiben nicht nur Bildschirmschoner. Die Welt liegt dir zu Füssen! Wohin wird dich dein Abenteuer als PADI Divemaster führen?

Was du als zugelassener PADI Divemaster tun kannst:

  • Schulungen und nichttrainingsbezogenen Tauchaktivitäten betreuen
  • Tauchbriefings, Scuba Reviews, PADI ReActivate und Schnorcheltauchgänge durchführen
  • Bei Discover Scuba Diving Programmen assistieren, und weitere Tauchgänge durchführen
  • Discover Local Diving Programme anführen
  • Diese PADI Spezialkurse unterrichten:
    • Equipment Specialist (Ausrüstung)
    • Coral Reef Conservation (Korallenriffschutz)
    • Projekt AWARE Spezialist
    • PADI Sonder-Spezialkurse, die keine Tauchgänge beinhalten
    • Digital Underwater Photographer
    • Emergency Oxygen Provider

Schau in das Dritte Quartal des Training Bulletins 2017 rein, um herauszufinden, wie man sich qualifiziert, um diese Spezialkurse zu unterrichten. Hebe dich von der Menge ab, und erweitere deine PADI Divemaster Unterrichtsmöglichkeiten … wer weiß, wohin dich dein nächstes PADI Pro Abenteuer führen wird!

 

 

Das Leben als Divemaster – Birgitta Mueck

Geboren auf der Insel Orust, an Schwedens Westküste, wurde Birgitta Mueck durch ihre Liebe zur, und Neugier auf die Wildnis, zu einer Unterwasser-Kamerafrau, zum Guide, PADI Divemaster und PADI AmbassaDiver.

Bild: Nanna Mueck

Wir haben Birgitta getroffen, um mehr über ihre Abenteuer als PADI Divemaster zu erfahren!


Wann wusstest du, dass du PADI Divemaster werden wolltest?

Die Idee, PADI Divemaster zu werden, ist etwas, das langsam und stetig in mir wuchs. Während meiner Arbeit als Unterwasser-Kamerafrau, produzierten wir Filme, um das Interesse und das Verständnis für das verborgene Leben unter den Wellen zu fördern. Der Schritt zum PADI Divemaster fühlte sich an wie eine großartige Gelegenheit, um diese wunderbaren Erfahrungen, sowie meine Liebe und Bewunderung für das Meer, mit anderen zu teilen. Es geht nichts über das Gefühl, fantastische Erfahrungen zu teilen – es inspiriert, verbreitet Lächeln, schafft Freundschaften und verleiht unvergessliche Momente.

Wann und wo bist du zum PADI Divemaster geworden?

Ich habe mich für meinen PADI Divemaster Kurs bei Blue Adventures Diving auf Kreta, Griechenland, im Sommer 2012 eingeschrieben. Der PADI Divemaster Kurs, und die Zusammenarbeit mit Blue Adventures Diving war sehr inspirierend und hat viel Spaß gemacht – ein Sommer, auf den ich mit einem großen Lächeln zurückblicke!

Beschreibe uns einen typischen Tag in deinem Berufsleben als PADI Divemaster?

Kein Tag gleicht dem anderen, man trifft so viele wunderbare Menschen und erlebt jeden Tag etwas Neues. Unabhängig davon, ob man in einem Dive Center oder auf einem Live-a-Board Boot arbeitet, unterscheiden sich die Tage je nach Organisation, wo man ist, und wie die örtlichen Gegebenheiten sind, die täglich variieren können. Da ich zwischen warmem Wasser und eiskalten Breitengraden wechsle, wie der Antarktis und der Arktis, unterscheiden sich meine täglichen Aktivitäten sehr voneinander. Diese Vielfalt ist es auch, warum ich die Arbeit als PADI Divemaster genieße!

Bild: Antonis Markakos                                                                                                                        Großartige Erinnerungen aus Kreta, wo Birgitta im Jahr 2012, 6 wunderschöne Monate als PADI Divemaster verbrachte

Was waren deine unvergesslichsten Momente während deiner Arbeit als PADI Divemaster?

Das ist schwer zu sagen, da man als PADI Divemaster unzählige unvergessliche Momente erlebt. Tanzende Seelöwen in der Antarktis, hautnahe, wundersame Begegnungen mit Orcas in Nord-Norwegen, schöne und aufregende Höhlen-Tauchgänge im Mittelmeer, um nur einige zu nennen … Bei der Arbeit als PADI Divemaster ist das Wichtigste für mich, dass alle Gäste Spaß haben. Ihr breites Lächeln und ihre Begeisterung für weitere Abenteuer zu erleben, zählen zu meinen unvergesslichsten Momenten als PADI Divemaster.

Kannst du in 3 Worten deine bisherigen Erfahrungen als Divemaster beschreiben?

Spaß, Beisammensein, Natur!

Bild: Edik Skarina                                                                                                                                      „Durch meine Arbeit, möchte ich meine ungeheure Leidenschaft für den wundervollen Planeten teilen, auf dem wir leben,  Bewusstsein zu fördern und andere zu inspirieren“, sagt Birgitta.

Wie sehen deine Tauchpläne für die Zukunft aus?

Ich bin gerade von einer 6-monatigen Segel- und Film-Expedition in Nord-Norwegen zurückgekehrt, wo wir den größten Teil des Winters mit dem Filmen unserer laufenden Filmproduktion verbrachten.  Dies ist eine Zusammenarbeit mit dem schwedischen Nationalfernsehen. Aktuell sehen meine nächsten Tauchpläne weiteres Tauchen und Dreharbeiten an der schwedische Westküste und in Norwegen vor. Dank meiner vielen verschiedenen Aufgaben und meiner eigenen Abenteuerprojekte, variiert mein Leben von Jahr zu Jahr sehr. Wenn möglich, bleibe ich gern flexibel, ohne zu viel vorauszuplanen, sodass ich mehr Freiheit habe, neue Chancen zu ergreifen, wenn sie sich ergeben.

Ich freue mich schon auf die vielen weiteren Abenteuer, darauf, meine Leidenschaft für die Tierwelt und die Unterwasserwelt weiterhin mit anderen zu teilen, und als PADI Divemaster noch mehr Lächeln auf die Gesichter von Tauchern zu zaubern

Die Kunst eines Guten Tauch-Briefings

Thomas Fuller war ein englischer Pfarrer aus dem 17. Jahrhundert, mit einem Flair für eingängige Sprüche, wie „Wenn du kluge Befehle erteilst, werden sie mit Freuden ausgeführt“. Als PADI Divemaster erteilst du nicht unbedingt Befehle, aber dein Rat, deine Richtungsgebung (und OK, ja – gelegentlich deine Anweisungen!) werden regelmäßig von deinen Tauchern, die du betreust, erwartet.

Wir haben PADI EMEA Instructor Examiner  Rich Somerset getroffen, und ihn über Tipps zu einem guten Tauch-Briefing ausgefragt.


„Jeder hat seinen eigenen Stil, und die meisten von uns entwickeln unsere eigene Weise während wir Erfahrungen sammeln. Als neuer Divemaster, war ich äußerst schüchtern, wenn ich mich mit großen Gruppen von Tauchern konfrontiert sah. Ich benutzte schamlos Ideen, Phrasen und Witze von meinen erfahrenen Kollegen, und fand, dass ich allmählich an Selbstvertrauen gewann. Mit der Zeit, hörte ich den Tauch-Briefings der neuesten Dive Guides im Geschäft zu, und erkannte, dass sie begonnen haben, Kommentare aus meinen Tauch-Briefings in ihre einzubauen. Vielleicht ist es alles Teil der natürlichen Evolution in der Kunst der Tauch-Briefings? „

Also Rich, deiner Meinung nach, was kann PADI Divemastern helfen, ein wirklich gutes Tauch-Briefing zu liefern?

Mache es richtig. Versteht sich von selbst! Das ist vielleicht offensichtlich, aber es lohnt sich, daran zu denken, dass, wenn man ein Briefing gibt, das nicht korrekt ist, alles andere Zeitverschwendung ist. Improvisation ist bei jeder Präsentation eine schlechte Idee. Um sicherzustellen, dass du ein umfassendes und wesentliches Tauch-Briefing lieferst, ist die Durchsicht deiner Divemaster Materialien, vor allem der Briefing-Tafeln, ein guter Ausgangspunkt. Manchmal gibt es im Tauchen Variablen, die wir nicht immer berücksichtigen können: wenn du nicht weißt, in welche Richtung die Strömung verläuft, finde es entweder im Vorfeld heraus, oder sei ehrlich, und stelle sicher, dass deine Taucher vorbereitet sind, auf Bedingungen zu reagieren, denen sie im Wasser begegnen können.

Sei visuell. Eines der besten Tauch-Briefings, die ich je sah, wurde von einem ägyptischen Divemaster ausgeführt, der auf dem Tauchdeck aus Handtüchern ein 3D-Modell des Tauchplatzes kreierte. Nun sind wir nicht alle so kreativ, aber auch wenn deine Kunstfertigkeiten wenig zu wünschen übrig lassen, macht eine Art von Diagramm einen großen Unterschied aus. Eine Weißwandtafel ist recht robust, preiswert und wasserfest, deshalb wird sie von den meisten Dive Guides bevorzugt.

Sei deutlich. Wir haben oft Gruppen von Tauchern, die eine Reihe von Sprachen sprechen. Mein größter Fehler in meinen ersten Tauch-Briefings, war die Tendenz, sehr schnell zu sprechen. Ich habe dies nur dann realisiert, als einer meiner Kollegen, der versuchte, mein Briefing einem Teil der Gruppe zu übersetzen, mich darauf hinwies. Man muss sich deutlich bewusst machen, einen Gang runterzuschalten, und daran zu denken, in einem normalen Tempo zu sprechen, oder manchmal sogar ein wenig langsamer.

Entspann dich. Wir sind normalerweise weitaus kritischer mit uns selbst als andere es wären. Zerbreche dir den Kopf nicht mit Sorgen um das Briefing; Wenn du hier oder da pausierst oder ins Stottern gerätst, werden deine Taucher es nicht bemerken oder darauf achten.“

Also, wenn du Tauch-Briefings als schwierig empfindest, versuche dich an einem oder mehreren dieser Tipps bei deinem nächsten Briefing; vielleicht überrascht es dich, welchen Unterschied es ausmacht!

Deine Divemaster Dive Briefing Tafeln (Produktnummer G60207), kannst du über die PADI EMEA Sales Abteilung unter: sales.emea@padi.com erneut bestellen.

 

Brinkley Davies: Aussie, PADI Divemaster und Eco-Kämpfer

Brinkley Davies

Brinkley Davies ist australische Eingeborene, die im schönen Port Lincoln, Südaustralien wohnt. Brinkley macht nicht nur unglaublich atemberaubende Fotos (schau auf @brinkleydavies, glaube uns, es lohnt sich!), sie ist auch ein PADI® Divemaster, Gründerin der Balu Blue Foundation und ‚Australian of the Year‘-Kandidatin. Puh, unserer Meinung nach ist das sehr beeindruckend!

Wir verfolgen nicht nur Brinkley  liebend gerne online wegen ihrer inspirierende Tauchfotografie und Updates zu ihren Aktionen für den Umweltschutz, wir lieben es auch, Brinkleys Kuschel-Haustiere zu bewundern, wie ihr Känguru Bunji (ja du hast richtig gelesen, Känguru!), das sie gerettet hat, sowie ihr süßes Hündchen Ohana.

Brinkley ist eine erstaunliche Frau, und sie inspiriert uns mit ihren Bemühungen in Bezug auf die Erhaltung und den Schutz unserer Meere.

Brinkley war so freundlich, kurz mit uns darüber zu quatschen, was wir hier alle gemeinsam haben, unsere Liebe zum Meer!


Was hast dich dazu bewogen, Tauchen zu lernen?                                                      Ich habe schon ab einem sehr jungen Alter das Meer geliebt, und nachdem ich mein ganzes Leben gesurft bin, wusste ich, dass ich die Unterwasserwelt so gut wie möglich erforschen wollte. Ich habe nach ein paar Jahren des Freitauchens mit dem Tauchen angefangen, und seitdem ist das Tauchen eine prima Ergänzung, die mir in den vergangenen Jahren erlaubt hat, einige unglaubliche Dinge zu sehen.

Wo hat dich das Tauchen hinverschlagen?                                                          Weltweit! Hawaii, Fidschi, Bali, Florida, und mein absoluter Lieblingsort, das Ningaloo Reef, hier in Australien.

Was ist dein Lieblings-Tauchplatz?                                                                                 An diesem Punkt in meinem Leben, wäre es schwierig, mit dem Ningaloo Reef und dem Beqa Lagoon Shark Dive auf Fidschi zu konkurrieren.

Brinkley Davies

Erzähle uns vom Tauchen in Südaustralien.                                                                 Es ist kalt, immer überraschend und absolut schön. Südaustralien birgt einige unglaubliche Meereslebewesen, und wenn du genug Mumm hast, die Kälte in den Wintermonaten auszuhalten, triffst du Angesicht zu Angesicht auf riesige Ansammlungen von Tintenfischen. Für die, die noch abenteuerlicher sind, gibt es die Möglichkeit, auf den Neptune Islands, im Käfig mit weißen Haien zu tauchen. Oder aber, wenn du kleinere Dinge magst, ist Tumby Bay der Ort, um einen oder zwei Fetzenfische anzutreffen :).

Was war bisher dein unvergesslichster Tauchgang?                                                    Als ich Bullenhaie im Beqa Lagoon, Fidschi, mit Beqa Adventure Divers sah. Ich kann diesen Tauchgang nicht genug empfehlen. Aus der Ferne kann er angsteinflößend klingen, aber sobald man dort unten ist, ist es wirklich magisch – kristallklares Wasser, bis zu 100 Bullenhaie, und eine professionelle Crew mit einem unglaublich sicheren System! Mike Neumann und sein Team sind einfach unglaublich.

Was ist das Beste daran, ein PADI Divemaster zu sein?                                             Ich habe es genossen, Sicherheitskomponente durch meinen Kurs zu lernen, die dir erlauben, mit Selbstvertrauen zu tauchen, und wirklich tolle Tauchplätze mit anderen erfahrenen Tauchern zu genießen. Als PADI Divemaster, konnte ich an einigen erstaunlichen Orten arbeiten, und mich mit einer erfahrenen und spannenden Mannschaft umgeben.

Deine pelzigen Freunde, Bunji, das gerettete Känguru und Ohana, der Hund, sind Stars auf Instagram. Wie ist ihre Beziehung zum Wasser?                                           Ohana ist absolut besessen, wenn es nach ihr ginge, würde sie niemals rauskommen. Sie setzt sich sogar zu hause in ihre eigene Wasserschale. Bunji, zu unserer Überraschung, hüpfte eines Tages ins Wasser und kam mit zum Schwimmen. Ich habe immer gewusst, dass Kängurus hier im Meer baden, es aber noch nie mit eigenen Augen gesehen! Sie kommt oft mit zum Strand, aber meistens bleibt sie im Sand, gräbt herum, dann legt sie sich hin, haha.

Erzähle uns von einer Frau in deinem Leben, die dich in deiner Tauchkarriere am meisten inspiriert hat.                                                                                                   Mich haben in meiner Tauchkarriere viele Menschen inspiriert, deshalb kann ich mich nicht auf eine Person beschränken. Als ich jünger war, inspirierte mich Valerie Taylor, mit dem Tauchen zu beginnen. Ihre ursprüngliche Fischerkarriere, die sie in eine Hai-Erhaltungskarriere verwandelte, inspirierte mich im jungen Alter, und zeigte mir, dass man auch in der feindlichsten Umgebung, Umweltschutz und Veränderung bewirken kann. Ich wohne in Port Lincoln, hier unten ist Umweltschutz etwas, was die Leute nicht anerkennen oder sich nicht darum kümmern. Wir haben aber heutzutage viel Gewicht und Unterstützung aus dem Rest der Welt, und eine Generation von Leuten, die sich um ihre Küsten- und Meeresbewohner kümmert, und keine Angst hat, ihre Meinung zu äußern, was großartig ist.

Was war bisher dein eindrucksvollster Moment mit Meereslebewesen?                   Ich habe beim Freitauchen und Tauchen ein paar Begegnungen mit Meereslebewesen erlebt, die mich unglaublich inspiriert haben. Letztes Jahr, auf Ningaloo, hatte ich ein verrücktes Schwimmerlebnis mit einem weiblichen Mantarochen, der mit uns fast 1km lang auf dem Rücken schwamm. Es war eine sehr demütigende Erfahrung. Manchmal fühlt man sich einfach so, als ob man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

Brinkley Davies

Was tust du, um sicherzustellen, dass unsere Meere sauber und gesund bleiben? Was können Menschen tun, um zu helfen?                                                                     Ich führe eine gemeinnützige Organisation namens Balu Blue Foundation, und wir führen derzeit eine Kampagne namens Clear Tides durch. Wir organisieren Strandaufräumaktionen am Ufer, zusammen mit pädagogischen Gesprächen an Schulen darüber, wie Menschen die Verwendung von Einwegkunststoffen reduzieren können, und ermutigen sie, ihre Strände, wann immer möglich sauber zu halten.

Ich persönlich tue mein Bestes, um Einmalgebrauch zu vermeiden. Ein guter Start ist es,  Plastikartikel wie Strohhalme, Kaffeetassen, Wasserflaschen und Plastiktüten mit wieder verwendbaren Gegenständen auszutauschen. Dies sind einfache Veränderungen, die, wenn sie jeder macht, einen großen Unterschied ausmachen.

Kannst du uns ein bisschen dazu erzählen, wie die Balu Blue Foundation zustande kam?                                                                                                                             Seit ein paar Jahren schon, wollte ich eine Basis für all die Arbeit haben, die ich tue, sowie für Pläne, die ich in Bezug auf Umweltschutz habe, sei es in Forschung, Bildungsarbeit oder Umweltprojekten. So habe ich im vergangenen Jahr im November die Balu Blue Foundation Inc gegründet. Zu dem Namen inspirierte mich unser Welpe Balu, den mein Partner und ich hatten. Er war unser Leben, und im vergangenen Jahr haben wir ihn leider auf Grund des Fuchsköders 1080 verloren, ein schreckliches Gift, das hier auf Bauernhöfen und in Nationalparks benutzt wird. Ich war über  Monate am Boden zerstört, aber es gab mir den Anstoß, den ich brauchte, um weiterzumachen und meinen Traum zu verwirklichen – zu beginnen, Menschen darüber aufzuklären, wie besonders unsere heimischen Wildtiere, und wie einzigartig unsere Meere sind.

Dank unserer Kampagne, Clear Tides, haben wir hier aus Port Lincoln Foreshore, etwa 2000 Stück Müll beseitigt. Wir haben den Dokumentarfilm ‚ Before the Flood’ hier als Teil des SALT-Festivals in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Wir organisieren  Aufräumaktionen in anderen Staaten, motivieren pädagogische Botschafter dazu, an Schulen Reden zu halten, und arbeiten an vielen anderen Dingen hinter den Kulissen der Organisation. Es ist alles sehr aufregend!

Du warst in diesem Jahr offizielle Kandidatin für ‚Australier des Jahres’. Was bedeutet das für dich?                                                                                                     Ich war so dankbar und glücklich darüber. Es bedeutet mir viel, dass die Leute, die meinen sozialen Kanälen folgen, und sich fürs Tauchen oder Umweltschutz engagieren möchten, meinen Weg zu schätzen wissen, und inspiriert sind. Eines meiner größten Ziele bei all dem ist es, junge Menschen dazu zu inspirieren, eine Karriere für sich zu schaffen, die umweltfreundlich ist, und keine Angst zu haben, zu reisen und diesen Planeten zu erkunden.

Brinkley Davies

Möchtest du helfen?

Es gibt viele großartige Organisationen, die Vorreiter in Umweltschutzprojekten sind, und Veränderungen bewirken. Wenn du anfangen möchtest, die Küste zu reinigen, setze dich in Kontakt mit der Balu Blue Foundation ODER aber, wenn du deine Tauchfertigkeiten benutzen möchtest, um das Meer zu säubern, besuche die Project AWARE’s Website, und melde dich zum Dive Against DebrisTM an. Du kannst sogar einen Tauchplatz adoptieren, wenn du regelmäßig den gleichen Tauchplatz betauchst.

Du kannst dich auch dafür einsetzen,  unglaubliche Frauen, wie Brinkley Davies,  die wir in unserer Branche haben, zu feiern. Auf padi.com/women-dive erfährst du mehr.

5 Gründe, Warum ein PADI Divemaster zu Sein, Einfach Großartig ist!

Für viele ist die PADI Divemaster-Brevetierung der ultimative Traum. Sie gibt uns die Möglichkeit, an einige der exotischsten Orte der Welt zu reisen und dort zu tauchen, während wir bei jedem Tauchgang unser Tauchwissen und unsere Tauchfertigkeiten mit anderen teilen.

Wir stellen hier 5 Gründe vor, warum die Arbeit als PADI Divemaster auch weiterhin deine Unterwasserwelt rocken wird.

1. Während einige direkt vom PADI Divemaster zum PADI Open Water Scuba Instructor übergehen, möchtest du vielleicht den Weg und die Reise dorthin genießen, und dir Zeit nehmen. Als PADI Divemaster, baust du deine Tauchfertigkeiten und dein Wissen aus, indem du an vielen Tauchplätzen auf der ganzen Welt von anderen lernst.

2. Als PADI Divemaster hast du die Möglichkeit, an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt zu arbeiten, darunter sind Dive Resorts, Live-Aboard-Boote, private Yachten und Kreuzfahrtschiffe. Die Rolle eines PADI Divemasters ist abwechslungsreich; Kundenbegrüßung und -kontakt, Unterhaltung, Organisation und Betreuung von Tauchaktivitäten, Unterstützung von Instructorn, unabhängige Durchführung von einigen Programmen, Befüllen von Tauchflaschen, vielleicht sogar Aushelfen im Tauchshop. Ein großer Teil von dem, was PADI Divemaster tun, besteht darin, andere auf Unterwasser-Abenteuern anzuführen. Dies ist ein Lebensstil wie kein anderer. Er ist völlig unvergleichlich, und zudem wirst du dafür bezahlt, zu tun, was dir am Herzen liegt!

3. PADI Divemaster sind Vorbilder, die überall Taucher betreuen und motivieren. Wenn du den Gesichtsausdruck der Taucher siehst, wenn sie die Unterwasserwelt erleben, ist dies etwas, was du nicht vergessen wirst.

4. Du kannst an Projekten zur Meereserhaltung teilnehmen; ein guter Weg, um einen Insider-Blick in die Probleme der maritimen Ökosysteme zu bekommen. Als PADI Divemaster, kannst du wählen, ob du in direkter Nähe von Meereslebewesen tauchen oder dich an der Durchführung von Forschungen der Unterwasserwelt beteiligen möchtest. So oder so wird diese Erfahrung sicherlich dein Leben verändern.

5. Als PADI Divemaster (er)öffnen sich dir mehr Türen und Möglichkeiten. Bist du handwerklich begabt? Viele Tauchbasen finden, dass ein PADI Divemaster, der Atemgeräte und Tauchflaschen reparieren und warten, und an Kompressoren arbeiten kann, äußerst nützlich ist. Vielleicht ist aber dein Talent die Fotografie? Denke daran, viele Taucher bezahlen gerne einen zusätzlichen Divemaster, der ihre Tauchgänge fotografiert. Wenn du deine Kapitänslizenz hast oder mehrsprachig bist, wirst du zweifellos ein sehr begehrter Tauchprofi sein.

Also, worauf wartest du noch? Sei mit dabei, und genieße die PADI Divemaster-Reise! Vielleicht lernst du sogar etwas Neues dazu.

 

Willkommen zur PADI Divemaster-Zone

„Du hast den besten Job der Welt!“ Jeder PADI Divemaster hat schon einmal diese Aussage von einem neidischen Taucher gehört, der sich langsam mit der Rückreise zur Plackerei des Alltagslebens konfrontiert sieht. Als PADI Profis, wissen wir, dass diese Menschen nicht alles sehen – all die frühen Morgen, das endlose Befüllen der Tauchflaschen, die schwierigen Momente, die bei Tauchern aufkommen – aber tief drinnen, wissen wir auch, dass sie Recht haben.

Du tauchst als Teil deiner Arbeit und das an sich ist schon fantastisch!

PADI Divemasters auf jedem Kontinent tauchen unter allerlei Bedingungen und arbeiten mit Menschen aus der ganzen Welt. Euch vereinigt aber eine gemeinsame Verbundenheit; Eure Leidenschaft zum Tauchen und der Lebensstil, der damit einhergeht.

Die PADI Divemaster-Zone ist für dich – sie hat das Ziel, die Geschichten und das Wissen einer enorm vielfältigen Gruppe von PADI Profis, speziell PADI Divemastern, zusammenzubringen. Du findest praktische Informationen und Ratschläge aus dem PADI Büro, von PADI Ambassadivers und kollektive Erfahrungen von Kollegen aus der ganzen Welt.

Also, egal ob du ein erfahrener Divemaster bist, oder versuchst, dich der Instructor-Gruppe von PADI Profis anzuschließen, willkommen!