Neues Wrack im Zwenkauer See!

In Deutschland suchen wir stets nach neuen interessanten Tauchspots. Daher freuen wir uns, jetzt ein neues Wrack in unseren deutschen Gewässern zu haben. Die MS „Reini“ wurde am 29.05.18 im Zwenkauer See versenkt. Unter der Leitung von PADI Course Director Robert Lange und seinem PADI 5 Star IDC Center Tauchbasis Zwenkauer See wurde die seit vielen Monaten geplante und vorbereitete Unternehmung erfolgreich durchgeführt.

Bei dem Wrack handelt es sich mutmaßlich um ein ehemaliges Patrouillenboot der Wasserschutzpolizei Elbe aus den 1960er Jahren. Das Stahlboot hat etwa 2,6 Tonnen Gewicht, 11,2 Meter Länge, 2,4 Meter Breite und 2 Meter Höhe. Ihren Namen verdankt die MS Reini dem im Leipziger Kreis bekannten Taucher Reinhard Gräfe. Dieser war auch beteiligt an der Überführung des Wracks nach Leipzig, nachdem es auf einem Schrottplatz entdeckt worden war. Die eigentliche Absicht zu dieser Zeit war es, das Wrack als neuen Anziehungspunkt im Kulkwitzer See zu versenken, doch das Hochwasser im Jahr 2002 änderte diesen Plan und das Wrack geriet fast wieder in Vergessenheit, bis im Jahr 2017 Robert Lange nach einer neuen Attraktion für den Zwenkauer See suchte und wieder darauf aufmerksam wurde. Ganze neun Monate dauerte es, alle behördlichen Vereinbarungen und Genehmigungen einzuholen und das Wrack allen Umwelt- und Sicherheitsanforderungen entsprechend vorzubereiten.

Doch nicht nur das Wrack selbst, sondern auch der Prozess des Versenkens musste genauestens geplant und vorbereitet werden. Bei der Aktion erhielt die Tauchbasis Zwenkauer See vielseitige Unterstützung, wie z.B. von der Wasserwacht, der Feuerwehr und dem Fahrgastschiff Santa Barbara des Zwenkauer Sees. Natürlich wurde das Unterfangen auch von Presse und Medien begeistert begleitet und dokumentiert.

Das Wrack liegt nun in 14 Metern Tiefe und ist damit nicht nur eine Attraktion für Freizeittaucher, sondern auch für Tauchausbildung sehr gut geeignet. Es gibt eine Passage, durch die man hindurch tauchen kann und bei günstigen Sicht- und Lichtverhältnissen werden auch Unterwasserfotografen auf ihre Kosten kommen. Längerfristig wird angenommen, dass das Wrack nach und nach von Muscheln besiedelt werden wird und sich seine Schönheit damit noch weiter entfaltet.

Möchtest du diese neue aufregende Tauchattraktion mit deinen eigenen Augen sehen? Dann besuche die Tauchbasis Zwenkauer See und überzeuge dich selbst:

https://tauchbasis-zwenkauer-see.de/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.