Aus der Statistik lernen

Von DAN Mitarbeitern

Statistiken zu Tauchunfällen zeigen sowohl Verbesserungen bei der Sicherheit von Tauchern als auch Bereiche, in denen Taucher mehr Hilfe benötigen könnten. Der jährliche DAN Annual Diving Report liefert Informationen zu den häufigsten Gründen für Verletzungen unter Tauchern. Tauchprofis können aus diesen Statistiken lernen und die Tauchsicherheit kontinuierlich verbessern, indem sie Ausbildungskonzepte anwenden, die Taucher dazu bringen, Sicherheitsprozeduren zu folgen. Zu wissen, wie man häufig vorkommende Probleme vermeidet kann die Wahrscheinlichkeit eines Vorfalls verringern.

Gewicht

Zu viel Gewicht ist ein häufiges und schwierig anzugehendes Problem. Während der Ausbildung kannst du die Schüler mit der korrekten Anzahl Gewichte beschweren, aber danach hast du keine Kontrolle darüber, wie viel Blei sie selbst mitnehmen. Außer, dass du die Schüler daran erinnerst, dass sie immer die richtige Menge an Gewicht nutzen sollen kannst du das Problem auch mit zusätzlichem Training, wie dem PADI Peak Performance Buoyancy Kurs, angehen. Ebenfalls kannst du deinen Tauchern anbieten, mit ihnen die richtige Gewichtsmenge herauszufinden, wenn sie etwas an ihrer Ausrüstung verändern oder einfach eine Auffrischung benötigen. Das Mitführen von zu viel Gewicht stellt sowohl für neue als auch für erfahrene Taucher eine große Gefahr dar. Weise darauf hin, dass die richtige Gewichtsmenge nicht nur die Sicherheit erhöht, sondern auch zu mehr Komfort und Freude im Wasser beiträgt.

Tarierung kontrollieren

Mit etwas Übung sollte es jedem Schüler vor Abschluss eines Kurses möglich sein, eine neutrale Tarierung und eine horizontale Lage im Wasser herzustellen. Du bist dir im Klaren darüber, dass die Unfähigkeit die Tarierung während des Auf- oder Abstiegs zu kontrollieren zu schweren Verletzungen oder dem Tod führen kann. Sind neue Taucher nicht fähig, ihre Position beizubehalten oder ihren Strömungswiderstand zu minimieren, können sie ihre Tiefe unter Umständen nicht richtig einschätzen oder gefährliche Zusammenstöße mit Objekten unter Wasser haben. Auch kann die Sicht beeinträchtigt werden, wenn sie den Grund aufwühlen und andauerndes Schlagen der Flossen kann sie erschöpfen. Lege Wert auf gute Tarierungstechniken und ermögliche in deinen Kursen viele entsprechende Übungen. Können deine Schüler zu Beginn ihrer Ausbildung ihre Tarierung bequem kontrollieren und fröhlich durchs Wasser paddeln, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach ihrer Brevetierung Probleme haben.

Checklisten

Die verpflichtende Benutzung von Checklisten in Luftfahrt, Gesundheitswesen und weiteren Branchen hat zu wesentlich weniger Vorfällen und Unfällen in diesen Bereichen geführt. Derselbe Trend zeichnet sich im Tauchen ab. Ob du die vorgefertigten Checklisten aus PADI Materialien nutzt oder deine eigenen erstellst – mit einer Checkliste kannst du sicherstellen, dass du beim Unterrichten, an Bord gehen oder ins Wasser springen an alles gedacht hast, besonders wenn du mehrere Schüler und Assistenten beaufsichtigst. Checklisten sind ein ideales Werkzeug zur Fehlervermeidung. Sie sollten als Erinnerung an wesentliche Punkte fungieren, nicht nur als To-Do-Listen. Sei Vorbild bei der Nutzung von Checklisten und ermuntere deine Schüler dazu, Checklisten bei all ihren Tauchgängen mitzuführen und zu nutzen.

Weitere Informationen über Statistiken zu Vorfällen erhältst du auf DAN.org.

This post is also available in: en nl fr it ru es