Tauchen gegen die Umweltverschmutzung

Das Tauchen gegen die Umweltverschmutzung ist ein wichtiger Bestandteil um die Taucher, wie auch die nicht Taucher auf das große Umweltproblem aufmerksam zu machen.

Es ist deswegen umso schöner zu sehen, dass gleich 3 Tauchschulen aus 3 verschiedenen Ländern am selben Wochenende einen solchen Anlass organisierten.

Schweiz – Reuss

In der Schweiz wurde das Tauchen gegen die Umweltverschmutzung in dem Fluss „Reuss“ bei Rottenschwil von der PADI Tauchschule Dieli Divers durchgeführt. 17 Personen haben an diesem Anlass teilgenommen, Es waren Taucher und 7 Personen an der Oberfläche, welche einen tollen Einsatz für die Umwelt leisteten. Der Anlass wurde vom Kanton Aargau und der Raiffeisenbank Oberlunkhofen gesponsert.

Die „Reuss“ wurde an diesem Tag von folgenden Materialien befreit;

  • 200Kg Abfall – wovon 130 Kg alleine nur aus Autoreifen bestand.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zypern – Paphos – St. George’s bay

Auf Zypern wurde die PADI Tauchschule CY Dive aktiv. CY Dive hatte sich zum Ziel gesetzt den Tauchplatz St. George’s Bay in Paphos vom Müll zu befreien.

 

Der Anlass wurde in Zusammenarbeit mit AKTH/AKTI Project and Reasearch Center organisiert.

Es wurden folgende Gegenstände aus dem Mittelmeer gefischt;

  • Plastikflaschen 
  • Batterien
  • Reifen
  • Dosen
  • Fischerleinen
  • Bootszubehör
  • Radio

 

 

 

 

 

 

Lanzarote – Kanarische Inseln – Playa Blanca

Auf Lanzarote – Kanarischen Inseln, wurde Lanzarote Non Stop Divers aktiv. Der Anlass wurde in Zusammenarbeit mit Project AWARE und PADI durchgeführt. Lanzarote Non Stop Divers hat sich zum Ziel gesetzt die „Playa Flamingo“ in Playa Blanca vom Müll zu befreien.

Auch dieser Anlass war ein toller Erfolg und es wurden massenweise folgendes Material aus dem Atlantik gezogen;

  • Plastikflaschen
  • Batterien
  • Reifen
  • Dosen
  • Fischerleinen

 

 

 

 

 

Es ist wichtig, dass wir diese Anlässe regelmässig durchführen um die Bevölkerung auf das Umweltproblem aufmerksam zu machen. Nur so können wir erfolgreich sein und unsere Gewässer, wie auch die gesamte Umwelt von diesem doch sehr unnötigen Abfall zu befreien.

Ich möchte mich im Namen von Project AWARE und PADI für diesen tollen Einsatz von Dieli Divers, CY Dive und Lanzarote Non Stop Divers bedanken. Die Welt braucht mehr Initianten wie euch. Zusammen können wir die Welt verändern!

Macht weiter so…!

Eine Positive Kraft: die Restauratoren

Ein Aspekt der etwas über Taucher und die Hartnäckigkeit der menschlichen Seele besagt, ist, dass wir, wenn wir einer Herausforderung gegenüberstehen, diese in Augenschein nehmen, und dann einen Weg darüber hinweg, um sie herum oder durch sie hindurch finden. Wir gehen mit Korallenstress und –abbau auf gleiche Weise um. Heutzutage stehen Taucher, die sich mit Wissenschaftlern zusammengeschlossen haben, im Mittelpunkt von Dutzenden von Initiativen zur Korallenregeneration. Sie engagieren sich in der Forschung und Praxis von Korallenzucht,

-verpflanzung, -wachstum und -verbreitung. In meinem letzten Blogbeitrag, habe ich auf das Coral Restoration Project verwiesen, das vom Taucher Dr. David Vaughan vom Mote Marine Laboratory gegründet wurde. Er hat bei der Gründung einiger der ersten Korallenschulen entdeckt, wie man Korallen 25 bis 40 Mal schneller wachsen lässt als zuvor. Seine Entdeckung ist ein wichtiger Durchbruch, den wir brauchten, um Korallen im großen Maßstab zu ersetzen, und dient als ein Paradebeispiel.

Wir springen zum PADI AmbassaDiver Andre Miller MSc in Barbados über. Er erkannte, dass die Dokumentation von Korallenschäden wichtig, aber noch keine Lösung ist, deshalb führte Andre eine lokale Aktion an, um gefährdete Korallen zu verlagern und beschädigte Köpfe wieder zu bevölkern. Mit einer Überlebenschance von 90%, hat sich diese Aktion bereits auf mehrere Ziele in der Karibik ausgeweitet. In diesem Link, findest du Standorte und einige erstaunliche Vorher-Nachher-Bilder.

Ein weiteres Beispiel sind die Coral Restoration Foundation und Curacao, unterstützt durch eine umfangreiche Teilnahme von lokalen PADI Dive Centern, Tauchbesuchern und der örtlichen Tauchgemeinschaft. Ihr Schwerpunkt liegt auf Geweih- und Elchgeweihkorallen, die wichtig sind, weil sie Struktur und Lebensraum bieten. Und dennoch sind sie von der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) als bedroht aufgelistet. Heute hat die Coral Restoration Foundation in Key Largo, Florida, die Kapazität, innerhalb eines Jahres mehr als 22.000 Korallen zu einer reef-reifen Größe zu züchten, und hat bis heute mehr als 74.000 Korallen zurück an den Florida Reef Tract gepflanzt.

All die Weisen, wie Taucher zur Wiederherstellung und Wiederbelebung der Unterwasserwelt ausschlaggebend sein können, könnten Seiten füllen, aber drei wichtige Punkte sind:

Als Erstes; Du hast einen Platz in der Wiederherstellung von Korallen. Begebe dich in tropische Gewässer, und die Chancen stehen gut, dass die Tauchgemeinschaft es bereits tut oder gerade in Gang kommt, und deine Hilfe benötigt, denn die Wiederherstellung von Korallen braucht Taucher. Es verlangt großer Sorgfalt und routinemäßiger Wartung, um Korallen zu züchten und zu transplantieren, und um es richtig zu machen. Viele Tauchanbieter unterrichten den Sonderspezialkurs PADI Coral Restoration, oder richten Aktionen aus, bei denen du aktiv mitmachen kannst. Wenn du lokal wohnst und regelmäßig teilnehmen kannst, umso besser. Die Korallenkolonie, die du morgen pflanzt, könnte immer noch existieren – und noch viel größer sein, – wenn deine Nachkommen in ferner Zukunft bei einem Tauchgang daran vorbeischwimmen. Ziemlich cool.

Zweitens: Die Konservierung ist ein zentraler Bestandteil der Wiederherstellung von Korallen. Obwohl die Wiederherstellung weltweit ansteigt, ist uns der Rückgang der Korallen voraus. Wir müssen uns mit den beeinflussenden Faktoren befassen, die Korallenabbau beschleunigen, sowie mehr umpflanzen, um diese Lücke zu schließen. Außerdem schlägt die Umpflanzung letztendlich fehl, wenn neue Korallen nicht überleben können. Also, jedes Mal, wenn du deinen CO2-Fußabdruck verringerst, Plastik recycelst, Müll verringerst, nachhaltige Meeresfrüchte wählst, dem Schutz und der Erhaltung der aquatischen Ressourcen und der Meeresumwelt deine Stimme gibst, und so weiter, hilfst du bei der Wiederherstellung der Korallen.

Drittens: Wir müssen realistisch, aber auch optimistisch sein. Mehr als fünfundzwanzig Millionen Taucher bilden eine überwältigende Kraft. Mit mehr als dem Zehnfachen der größten Militärmacht der Welt, und dem Einsatz für einen gesunden, lebenswerten Planeten, ist dies eine positive Kraft, die Dinge verändern kann. Also, wie ich schon sagte, die Meere sind in Schwierigkeiten, aber die Situation ist alles andere als hoffnungslos, weil du auf ihrer Seite bist. Wir bewegen Vieles, aber lasst uns noch mehr tun, und zwar schnell. Wenn du dir nicht sicher bist, wo du am besten hineinpasst, starte deine eigene Reise und informierten Dialog mit anderen.

Dr. Drew Richardson

PADI President & CEO

Taucher Machen Bereits den Unterschied aus

Wenn du Berichte zu Überfischung, globalen Klimawandel, Korallenbleiche, Haifischflossenfang. . . und die Liste geht weiter . . . hörst, liegt es nahe, sich zu fragen, ob die Situation nicht hoffnungslos ist. Werden wir in 30 Jahren noch Korallenriffe haben? Wird in 50 Jahren noch irgendetwas im Meer leben?

Ja und ja. Die Meere stehen vor gewaltigen Herausforderungen, aber sie haben starke Verbündete – dich, mich und mehr als 25 Millionen weitere Taucher auf der ganzen Welt, nur um einige zu nennen. Nicht nur, dass du und deine Tauchkollegen etwas bewirken können, sondern dass du bereits einen Unterschied durch persönliche Anstrengungen, wie Recycling, verantwortungsvollen Verzehr von nachhaltigem Fisch, Reduzierung unserer CO2-Bilanz und Kampagnen zum Schutz gefährdeter Meerestiere machst. Dies sind entscheidende Bemühungen, und nicht umsonst. Millionen von Tauchern und Nichttauchern (Zahl zunehmend), engagieren sich, was großartig ist. Jedoch legen im Vergleich zu einigen Outdoor-Gruppen, Taucher die Messlatte für Umweltverantwortung und Führung höher. Jenseits ihrer Führungsposition im Erhalt und Schutz, sind Taucher an der Spitze des Wiederaufbaus.

Wusstest du, dass Taucher zusammen mit Wissenschaftlern helfen, Korallen zu züchten und zu ersetzen? Sie benutzen 3D-Druck, um künstliche Strukturen herzustellen, an denen echte Korallen und Korallenarten leben können. Sie entfernen Müll (wie Plastik!), von fast jedem Tauchplatz. Sie pflanzen Mangroven, Seegras und andere Vegetation, die für die Gesundheit der Korallen und der Meere wichtig sind. Sie wenden verschiedene Methoden an, um Schildkröten, Fische und andere Arten zu schützen und wieder zu bevölkern. Sie sammeln Daten, die wir brauchen, um bestehende und neue Lösungen zu finden und umzusetzen.  Sie bringen Kindern und Kulturen bei, was wir lernen, und dass wir etwas bewirken können, damit die Rettung und Wiederherstellung des Planeten fortgesetzt, erweitert und gestärkt wird. Hierbei handelt es sich nicht um kleine, lokale Experimente – dies sind konkrete Initiativen, die sich vor Ort bewährt haben.
Die Wahrheit ist, dass wir einer viel größeren Bedrohung, als den Problemen, mit denen die Meere konfrontiert sind, ausgesetzt sind; Hoffnungslosigkeit. Wir wollen unsere Köpfe nicht in den Sand stecken, aber verlieren wir nicht die Perspektive inmitten der Untergangsstimmung. Es existieren Tausende von gesunden Korallenriffen und anderen Tauchplätzen auf der ganzen Welt. Indem wir informiert, innovativ und engagiert bleiben, können wir diese nicht nur besuchen, sondern sie bewahren, von ihnen lernen, und sie für den Wiederaufbau und die Wiederherstellung nutzen.

Ich glaube an realistischen Optimismus und eine hoffnungsvolle Zukunft, teilweise die Daten es unterstützen, aber auch, weil wir ehrlich gesagt keine Wahl haben. Mit Hoffnungslosigkeit kommt Untätigkeit, Resignation und Kapitulation, die alle nichts lösen. Hoffnung verankert unsere Seelen darin, was möglich ist, um zu handeln und zu tun, was getan werden muss. Das ist nicht Pollyanna – niemand erwartet, dass die globale Situation so sein wird, wie im Jahr 1618 – aber es kann lebendig und gesund sein, und gedeihen. Eine gesunde Erde mit gesunden Meeren kann das ultimative Erbe sein, das wir unseren Kindern und Kindeskindern hinterlassen.

Dr. Drew Richardson
PADI President & CEO

 

Umweltschutz geht uns alle an….

Das 5*Dive Center Dive Company in Wien engagiert sich für eine saubere Umwelt!

Am Sonnntag den 26. August 2018 hieß es „Wasserratten gegen Dreckspatzen“.
Christian Timmermann, Besitzer der Dive Company und sein Team mobilisierten die Wiener Bevölkerung um sich dem Thema Umweltschutz anzunehmen.

Mit der Unterstützung vom Bezirk Floridsdorf durch den Bezirksobmann und den umliegenden Betrieben, wie Gebäudereinigung Schmid  – Sachspenden / Segelschule Hofbauer an der Alten Donau, All I need, www.bioverpackungen.at und einigen weiteren Unternehmen konnte eine große Reichweite erzielt werden. Auch die Bezirkszeitungen haben auf den Clean Up Day aufmerksam gemacht. Erschienen ist dieser Bericht/ Anzeige in folgenden Bezirken: Floridsdorf, Donaustadt, Brigittenau, Leopldstadt.

 

Zudem wurden zahlreiche Flyer verteilt.

 

Aber damit nicht genug:

Auch der ORF war mit großem Interesse dabei und verfolgte das Event. So konnten alle die Wichtigkeit, sich dem Umweltschutz anzunehmen, unterstreichen.

Sowohl über als auch unter Wasser wurde gesäubert und es gab eine Menge zu entsorgen. Auf der Fundliste standen 1 Aluleiter / 2 Sonnenschirme / ca. 10 Kilogramm Flaschen und Dosen / eine ganze Menge Plastikfolien und Tragetaschen, die bestimmt nach dem Barbecue dort gelassen wurden und ca. 20 Kilogramm undefinierbarer Urat, der weder ins Wasser noch auf eine Grünfläche gehört.

Der Favorit dieses Clean Up Days waren die Zigarettenkippen.

 

 

In wenigen Minuten war das gefundene Glas voll. Obwohl in dieser Zeit nur um eine Parkbank gegangen wurde. Bei ca. 500 Kippen haben wir aufgehört zu zählen…

 

 

PADI und Projekt AWARE bedanken sich für das Eingemengt von Dive Company und ihrem Team. Außerdem bei allen Mitwirkenden, die ein Zeichen gegen die Verschmutzung unserer Erde gesetzt haben.

Wie Man an der AWARE Week Teilnimmt

Egal ob du ein PADI® Instructor mit einem Project AWARE® Spezialkurs-Rating, ein Tauchgeschäfts-Besitzer oder ein PADI Divemaster mit einer Leidenschaft für den Naturschutz bist, es gibt unzählige Möglichkeiten, das Meer als Unterwasser-Botschafter während der AWARE Week, vom 15-23 September 2018 zu feiern.

Im September findet die weltweit erste AWARE Week, eine Zusammenarbeit zwischen PADI und Project AWARE statt. Die Tauchgemeinschaft findet sich für neun Tage zusammen, um an pädagogischen und erlebnisorientierten Aktivitäten teilzunehmen.

Wie du teilnehmen kannst? Beginne damit, Project AWARE Spezialkurse anzubieten, einschließlich des überarbeiteten Project AWARE Spezialkurses, AWARE Shark Conservation Diver Spezialkurses und des Dive Against Debris® Spezialkurses. Von Informationen zu Haien, bis hin zum Verständnis, wie Müll ins Wasser gelangt, verleiht jeder Kurs Tauchern die Gabe, das Meer zu schützen – mit oder ohne Flossen.

ZU DEN SPEZIALKURSEN:

Project AWARE Spezialkurs

Durch den überarbeitetem Project AWARE Spezialkurs, erhalten Taucher eine Einführung zu Project AWARE als eine globale Bewegung, und lernen, wie sie selbst aktiv werden können. Der trockene Kurs ist ideal für Taucher und Nichttaucher, und konzentriert sich auf die 10 Tipps für Taucher um unseren Meeresplaneten zu Schützen.

Der AWARE Shark Conservation Diver Spezialkurs

Der AWARE Shark Conservation Diver Spezialkurs vermittelt Schülern den Wert von Haien im  Meeresökosystem, sowie in lokalen Ökonomien. Der Kurs behandelt die Ursachen von rückläufigen Haipopulationen, die notwendigen Maßnahmen, um ein informierter und leidenschaftlicher Haiverteidiger zu werden, und räumt mit gängigen Missverständnissen über Haie auf.

Der Dive Against Debris Spezialkurs

Durch den Dive Against Debris Spezialkurs, erwerben Taucher das Wissen und die Fertigkeiten, um ihre inneren Wissenschaftler zu aktivieren, und an Dive Against Debris® -Untersuchungen, unter Anleitung eines PADI Profis teilzunehmen.

WER UNTERRICHTEN DARF:

PADI Instructor

Alle PADI Instructor sind qualifiziert, den Project AWARE Spezialkurs zu unterrichten, und können sich bewerben, um Dive Against Debris und Shark Conservation Diver Spezialkurs Instructor zu werden. Du kannst entweder an einem Specialty Instructor Trainingskurs bei einem PADI Course Director teilnehmen, oder dich direkt in deinem PADI Regional Headquarters bewerbem (es gelten Standardgebühren aus deiner Preisliste, und 100% der Gebühr werden an Project AWARE gespendet).

PADI Assistant Instructor:

Alle PADI Assistant Instructor sind qualifiziert, den Project AWARE Spezialkurs zu unterrichten.

PADI Divemaster

Divemaster können sich bewerben, um den Project AWARE Spezialkurs zu unterrichten, nachdem sie an einem Project AWARE Specialty Instructor-Kurs bei einem PADI Course Director teilgenommen haben.

Möchtest du mehr erfahren? Hol dir von der kürzlich gestarteten AWARE Week Website, Tipps für das Ausrichten oder die Teilnahme an Veranstaltungen in deiner Nähe.

 

Einen Walhai reiten? Unverschämt und Inakzeptabel!

Nicht zu fassen! Vielleicht hast du das virale Video von Tauchern in Indonesien gesehen, die einen Walhai reiten? Hat jemand heutzutage wirklich die Unverschämtheit, so etwas zu tun? Es macht mich wütend!

Diese Art von Verhalten ist für niemanden, nirgendwo und niemals, aber vor allem für uns Taucher inakzeptabel. Es ist ein großes Problem – nicht nur für das arme Tier, das in seinem Überlebenskampf von den Tauchern bis zur Erschöpfung ausgebeutet wird (obwohl das an oberster Stelle steht), sondern für die gesamte Tauchgemeinschaft. Wir sollten die Botschafter der Unterwasserwelt sein – die vereinigte, fürsorgliche Stimme, die sich zu Wort meldet, wenn es um den Schutz vor Überfischung, Plastikmüll, Haifischflossenfang und großflächiger Verschmutzung unserer gefährdeten Meere geht. Schutz von Meereslebewesen ist eine von PADIs Säulen für Veränderung, und ich bin mir dessen bewusst, dass die große Mehrheit der Taucher (wahrscheinlich mehr als 99,9%), niemals so etwas tun würde, und aktiv unterstützt, was die Tauchgemeinschaft tut, um die Weltmeere zu schützen.

Aber dieses Video stellt uns als Heuchler dar, die Meereslebewesen für unsere eigene Unterhaltung ausbeuten. Nicht nur das, diese Taucher verstießen auch gegen internationale und lokale Gesetze (Walhaie sind seit 2013 durch das indonesische Gesetz geschützt).  Diese Gesetze hat die Tauchgemeinschaft durch große Anstrengungen durchgesetzt. Forscher glauben, dass die Walhaipopulation im Indopazifik in den letzten 75 Jahren um 63% zurückgegangen ist, um rund 30% im Atlantik, mit einem allgemeinen Rückgang von 50%   im letzten Jahrzehnt. Aus diesem Grund, betrachtet die IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) den Walhai als gefährdet.

Walhaie sind intelligente Meerestiere, und es ist skandalös, wenn man sieht, wie ein Tier unter den fahrlässigen Taten der Taucher leidet! Du solltest auch empört sein – und ich weiß durch tausende von wütenden Posts, die dieses Video nach sich Zog und weiterhin generiert, dass viele von euch es auch sind. Mir sind Berichte bekannt, die besagen, dass die Taucher (oder einige von ihnen) verhaftet wurden, und wir vertrauen dem indonesischen Gesetz, gerecht zu handeln. Die Verhaftungen an sich  zeigen, dass dieser Vorfall und das Gesetz ernst genommen werden – so wie es sein sollte.

Bitte melde dich zu Wort, wenn du es noch nicht bereits getan hast. Die Welt muss wissen, dass dies nicht uns widerspiegelt. Das ist nicht Tauchen. Deine Stimme zählt – wie der irische Staatsmann Edmund Burke sagte: “Das einzige, was das Böse triumphieren lässt, ist, dass gute [Menschen] nichts tun.” Schweigen wird oft als Akzeptanz verstanden – und das kann nicht sein! Wenn irgendwelche Nicht-Taucher, die du kennst, dieses Video gesehen haben, lasse sie wissen, dass es inakzeptables, unverantwortliches Verhalten zeigt. Dein persönlicher Kontakt, wenn du es sagst, macht einen großen Unterschied aus – es ist eine Stimme von Autorität, weil du ein Taucher, Freitaucher oder beides bist. Wir können alle dazu beitragen, diesen negativen Vorfall in positive Veränderungen umzuwandeln, indem wir Taucher und Nicht-Taucher über den Responsible Shark and Ray Tourism Guide informieren, der gemeinsam von Project AWARE, WWF und dem Manta Trust erstellt wurde.

Wie Dr. Seuss’ Lorax – der sich für Bäume aussprach, sind wir Taucher und sprechen uns für die Weltmeere aus. Wir sind Botschafter unseres Meeresplaneten, also lasst uns auch dementsprechend handeln. Bitte hilf mit, zu verbreiten, dass die Tauchfamilie eine Kraft fürs Gute in der Welt ist, und dass wir solche Verhaltensweisen – nicht jetzt oder zukünftig – tolerieren werden.

Dr. Drew Richardson
PADI President & CEO

4 Tipps für ein tolles AWARE Week Event

Bei der AWARE Week vom 15.-23. September, einer gemeinsamen Initiative von PADI® und Project AWARE® , durch die mehr Taucher für den Schutz der Unterwasserwelt mobilisiert werden sollen, werden PADI Tauchbasen und Dive Shops weltweit Events und Aktivitäten zum Thema Meeresschutz anbieten.

Ob man nun Aktivist gegen die Vermüllung der Meere wird, „Nein“ zu Einweg-Plastik sagt oder beim Konsum von Fischen und Meeresfrüchten verantwortungsbewusste Entscheidungen trifft: keine Aktion zu klein, wenn es darum geht unseren Meeresplaneten zu schützen und zu bewahren. Bei der AWARE Week bekommst du die Tools und die Inspiration, die du brauchst, um positive Aktionen zum Schutz der gefährdeten Unterwasserwelt anzustoßen. Mit oder ohne Flossen.

Würdest du gerne ein AWARE Week Event in deiner Nähe organisieren? Hier sind einige Ideen, wie du deine Tauchschüler, Freunde und Verwandten dazu bringen kannst sich für Veränderungen in eurem näheren Umfeld einzusetzen.

  1. Unterrichte Project AWARE Specialty Kurse: Falls du noch kein Dive Against Debris® oder AWARE Shark Conservation Diver Specialty Instructor bist, dann beantrage deine Einstufung noch heute! Deine Antragsgebühr wird zu hundert Prozent (richtig gelesen, zu 100%!) an Project AWARE gespendet. Du bist noch kein PADI Open Water Scuba Instructor? Keine Sorge, PADI Divemaster müssen nur einen Project AWARE Specialty Instructor Training Kurs bei einem PADI Course Director machen und dann können sie die Unterrichtsgenehmigung für den neu überarbeiteten Project AWARE Specialty Kurs beantragen.
  2. Trage dir den Termin schon mal in deinen Kalender ein und fange an Werbung für deine AWARE Week Aktionen zu machen:
    Lade dir die AWARE Week Banners für deine sozialen Medien herunter. Erstelle ein Facebook Event und verwende den Hashtag #AWAREWeek auf Instagram und Twitter, um die Leute dazu zu bewegen mit zu reden und mit zu machen.
  3. Sorge dafür, dass deine Tauchgänge zählen und hilf dabei, das Meer sauberer zu machen: Wenn du dafür sorgen willst, dass deine Tauchgänge bei der AWARE Week für den Schutz der Meere etwas zählen, dann veranstalte doch Dive Against Debris Aktionen. Laden dir dein Dive Against Debris Toolkit für Erhebungen herunter. Darin findest du alle Materialien, die du brauchst, um eine Taucherhebung erfolgreich zu planen und durchzuführen. Inklusive Tipps zur Auswahl des richtigen Tauchplatzes.
  4. Zeige das AWARE Week Video in deinem Shop und wecke bei deinen Kunden Interesse für die Project AWARE Spezialkurse: Die Dive Against Debris Specialty, AWARE Shark Conservation Diver Specialty und die neu überarbeitete Project AWARE Specialty. Falls deine Kunden bei ihrem Besuch Interesse zeigen, an der AWARE Week teilzunehmen, dann bitte sie, dir ihre Kontaktdaten da zu lassen. Wenn der Termin dann näher rückt, schickst du ihnen eine Einladung, damit sie sich für einen Project AWARE Spezialkurs während der AWARE Week anmelden können. Oder für eine der anderen Veranstaltungen, die du vielleicht organisierst, z. B. eine Clubnacht oder eine Fundraising-Challenge. Du entscheidest.

Was auch immer du während der AWARE Week planst, sorge dafür, dass es Spaß macht und dass dabei etwas für den Schutz der Meere getan wird. Wenn deine Schüler während der AWARE Week einen Kurs machen, dann vergewissere dich, dass sie die PADI Limited Edition Karte bekommen, über die die Umweltschutzarbeit von Project AWARE unterstützt wird. Und nutze die Gelegenheit, die Schönheit und Wunder der Meere zu feiern!

Von Kindern bis Senioren, Nicht-Tauchern bis hin zu Profis – wir alle können weltweit etwas verändern. Sei bei der AWARE Week dabei!

Weitere Infos und das AWARE Week Toolkit für deine Veranstaltungen gibt es auf der neuen AWARE Week  Webseite.

 

Merke dir die Termine vor: Die AWARE Week findet vom 15. bis 23. September statt

Vom 15. – 23. September 2018, wird die PADI®-Familie, gemeinsam mit Project AWARE®, unsere Umwelt und Ausbildung zelebrieren. Der Schwerpunkt der Woche liegt darauf, die drei AWARE Spezialkurse – Project AWARE, AWARE Shark Conservation Diver und Dive Against Debris® – zu unterrichten, sowie darauf, Taucher zu inspirieren, das Gelernte aktiv zum Schutz der aquatischen Umwelt anzuwenden. Nach dem Erfolg des AWARE Week-Projekts 2017 in Großbritannien, wird die diesjährige AWARE Week global ausgetragen.

WARUM DU TEILNEHMEN SOLLTEST

Perfektes Timing – Während sich die Tauchsaison im nördlichen Klima verlangsamt, und in den südlichen Breiten anläuft, sind Taucher bereit für einen Grund, ins Wasser zu springen. Der Bonus dabei ist, dass sie mehr über die Anliegen erfahren werden, die ihnen wichtig sind, und sich engagieren können, indem sie gegen Meeresvermüllung tauchen oder Haie beobachten. Es hilft ihnen auch, ihre Weiterbildung anzukurbeln. Die Teilnahme an der AWARE Week ermöglicht es dir, eine echte Verbindung mit deinen Kunden einzugehen, und gleichzeitig deine Brevetierungen im September zu steigern.

Bilde Fürsprecher Aus – Je mehr Taucher über den Zustand der Meere und die Gefahren der aquatischen Umwelt Bescheid wissen, desto wahrscheinlicher werden sie bessere, persönliche Entscheidungen in Bezug auf Umweltschutz treffen und zu Fürsprechern von Veränderungen werden. Bildung ist bei der Unterstützung der PADI Säulen ’Meeresschutz’ und ’Meereslebewesen-Schutz’, sowie der Bemühungen von Project AWARE ausschlaggebend. Die Dive Against Debris-Ausbildung erweitert nicht nur deine Teilnehmerliste für deine monatlichen Dive Against Debris-Umfragen, sondern führt auch zu mehr Menschen, die sich gegen Einwegkunststoffe aussprechen. Wenn du Tauchern zeigst, welche Auswirkungen die anhaltenden Einflüsse auf die Haipopulationen haben, werden mehr Menschen Haie auf lokaler und globaler Ebene verteidigen.

Persönliche Verbesserung – Wenn du bereits alle AWARE Spezialkurse anbieten kannst, dann hilft dir das Unterrichten dieser Kurse während der AWARE Week beim Aufbau von Brevetierungen für dein nächstes Profi-Level. Wenn du Dive Against Debris oder AWARE Shark Conservation Diver noch nicht unterrichten kannst, dann ist dies ein guter Zeitpunkt für dich, deine beruflichen Qualifikationen auszubauen. Absolviere die Ausbildung, die du brauchst, und / oder schicke uns deine Bewerbung bald zu, damit du im September bereit bist, zu unterrichten. Wir möchten auch darauf aufmerksam machen, dass deine Instructor-Anmeldegebühr an Project AWARE gespendet wird.

WAS KANNST DU NOCH TUN

Fülle die Woche aus – Verbinde Kurse mit Veranstaltungen, um die Woche auszufüllen. Es liegt nahe, eine große Dive Against Debris-Umfrage an deinem lokalen Tauchplatz, aber auch andere Aktivitäten anzubieten. Lade einen lokalen Umweltexperten ein, um deine Taucher über Haie, Rochen oder andere bedrohte Arten in deiner Umgebung aufzuklären. Zeige Umweltvideos, die das Ausmaß der Plastikverschmutzung aufdecken, oder stelle vor, wie man bessere Schritte unternehmen kann, um die Umwelt zu schützen. Konzentriere dich darauf, was lokal passiert, denn dort können deine Taucher die größte Veränderung bewirken.

Marketingmittel zum Herunterladen – lade deine Marketingmittel herunter um deine AWARE Week-Veranstaltung zu bewerben und um Einschreibungen zu AWARE-Kursen zu fördern

Noch etwas Wichtiges: Der Project AWARE Spezialkurs wird aktualisiert, um Taucher durch die “10 Tipps für Taucher, um unseren Meeresplaneten zu Schützen” zu führen, einschließlich Gesprächen darüber, wie man sich persönlich engagiert. Achte bei der Vorbereitung auf die AWARE Week auf Ankündigungen zur Veröffentlichung des neuen Instructor Guides.

Weitere Informationen findest du auf der AWARE Week-Seite für PADI Mitglieder.

Unterwasserwelten Camp 2018

Eine Gruppe von Naturschützern in Südbaden will auf die zunehmende Verschmutzung von Gewässern durch Plastik aufmerksam machen. Dafür veranstaltet sie ein ungewöhnliches Tauchcamp.

Zum zweiten Mal wurde das Unterwasserwelten Camp, von Projektleiter Daniel Bichsel PADI Freediver Instruktor durchgeführt. Seine Passion zum Freitauchen beschreibt er wie folgt:

Freitauchen – Die Kunst der Atempause.
“Das besondere ist der Moment, in dem die Zeit still steht und die Unendlichkeit zur Realität wird. Für die Dauer einer Atempause.”

 

 

 

Mit neu gestaltetem Logo, was sehr gut das Projekt darstellt, ging es am 25. Juli 2018 dann endlich los.

 

Mit der symbolischen Weltkugel und der zu schützenden Flora & Fauna in Bezug auf Freediving, ist das Logo sehr gut gelungen.

Das Projekt

Beim Unterwasserwelten Camp tauchen Natur-, Wasser- und Kamera-begeisterte junge Frauen und Männer, zwischen 18 und 25 Jahren in unsere heimische Unterwasserwelt ein. Sie lernen Freitauchen, die Grundlagen der Unterwasserfotografie und des -filmens, erkunden die Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald und bringen das Erlebte in Bild und Ton an die Oberfläche. Durch See- und Flusssäuberungen, Ökologie-Workshops und Vorträge über unsere Ozeane, mehr über den Zustand unserer Gewässer und lernen wie unsere heimischen Gewässer mit unseren Ozeanen zusammenhängen.

Ziel ist es junge Erwachsene in ihrer Selbstwirksamkeit als Botschafter für unsere Gewässer zu stärken und ihnen das Handwerkszeug mitzugeben, mit digitalen Medien und sozialen Netzwerken ein weites Publikum für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern und Bewusstsein für unsere Gewässer zu schaffen. Wir rücken damit die Notwendigkeit für den Schutz unserer Gewässer in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit und bewegen möglichst viele Menschen dazu, sich aktiv am Schutz unserer Gewässer zu beteiligen und ihr tagtägliches Verhalten im Umgang mit der

Natur zu hinterfragen und gegebenenfalls nachhaltig zu ändern.

Das Camp ist für die Teilnehmer kostenlos, um jedem die Teilnahme unabhängig von ihrem sozioökonomischen Hintergrund zu ermöglichen und den Grundgedanke des Naturschutzes in jeder Gesellschaftsschicht zu verankern. Die Teilnahme erfolgt über ein Bewerbungsverfahren.

Durch zahlreiche Sponsoren wird das einmalige Projekt unterstützt.

Im alten Klostergarten in Ettenheimmünster wurde das Camp für die nächsten 10 Tage aufgebaut. Die ausgewählten 10 Teilnehmer werden von 2 Film-und Fotospezialisten, 1 Campleiter , PADI Freediver Instruktor und einigen Referenten begleitet.

Am 1.Tag durfte ich, Cornelia Gohdes PADI Regional Manager, den Teilnehmern die Vision von PADI für die Zukunft erklären. Außerdem die Arbeit von Projekt AWARE näher bringen und die Leidenschaft zum Tauchen bzw. der unter Wasser Welt von meiner persönlichen Erfahrung erläutern. Hier waren die Camp Teilnehmer sehr interessiert um mit vielen Fragen so viel wie möglich Informationen zu erhalten. Zum Schluss erzählte ich aber auch, dass sich in den letzten 30 Jahren viel verändert hat. Gerne kannst du auf dem Unterwasserwelten Blog die gesamten 10 Tage nachverfolgen.

Als Dankeschön haben mir die Camp Mitwirkenden das sehr gelungene Buch „Abenteuer Ocean“ überreicht.

Der Herausgeber David Hettich war auch mit von der Partie. Mit einem Vortrag National Geographic hat er die jungen Leute weiter in den Bann zur Unterwasserwelt gezogen, den David ist ein toller Geschichtenerzähler. Zusammen mit seinem Talent tolle Aufnahmen zu machen, wird er jeden Zuhörer mitreisen. Mit dem Slogan „ mach dir ein Bild vom Plastik“ durften alle an dem Storyellingworkshop mit Sonja und dem Film-und Fotoworkshop mit Chris teilnehmen.

 

 

 

 

Am Tag 2 wurden die ersten Freitaucherfahrungen im Schwimmbad gesammelt.

 

 

 

Als erste grundlegende Disziplin des Freitauchens wurde Zeittauchen geübt.

 

 

Innerhalb den 10 Camp Tagen wurden die Teilnehmer dann zum PADI Freediver ausgebildet.

Das Unterwasserwelten Camp hat es sogar in das regionale Fernsehen geschaft.

Der regionale Fernsehsender SWR (Südwestrundfunks für die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) hat einen mehrminütigen Film ausgestrahlt.

https://swrmediathek.de/player.htm?show=179bf050-935c-11e8-b070-005056a12b4c

Gerne kannst du die gesamten Eindrücke dieses einzigartigen Events auf dem Blog unter: http://unterwasserwelten.org/blog/ genau nachverfolgen.

Hast auch du einen einzigartigen Event, oder Ideen zum Schutz unserer Unterwasserwelt, kannst du dich jederzeit  bei PADI melden. Oder dich für den PADI AmbassaDiver auf PADI.com bewerben.

 

 

Erstes 100% AWARE Center in Deutschland!

Wir freuen uns, das erste 100% AWARE Center in Deutschland begrüßen zu dürfen: Das PADI Dive Center Kappi-Divers in Ronnenberg bei Hannover!

Ein 100% Aware Partner kann ein PADI Dive Center oder auch ein einzelner Instruktor sein. Er leistet mit jeder Zertifizierung eine Spende von mindestens 10 Euro an Project AWARE und ist somit eine bedeutende Einnahmequelle für die Non-Profit-Organisation. Jeder Schüler erhält in diesem Zuge eine Project AWARE Brevetkarte. Außerdem bietet ein 100% AWARE Partner regelmäßig AWARE Kurse, Programme und Aktionen an und bindet die Philosophie von Project AWARE in allen Tauchkursen ein. Somit gehören diese Partner zu den wichtigsten Botschaftern von Project AWARE. Während es bereits einige PADI Instruktoren in Deutschland gibt, die als 100% AWARE Partner aktiv sind, so ist Kappi-Divers doch das erste PADI Dive Center, das diese besondere Unterstützung leistet.

Mit diesem Link erreichst du unseren 100% AWARE Locator und kannst alle Partner weltweit finden:

https://www.projectaware.org/100AWARE

Kappi-Divers hat sich ganz bewusst für diesen Weg entschieden. “Wir sind ein ganz junges Dive Center, aber zu 100% der Meinung, Tauchen ist der beste Weg, für den Schutz der Meere zu sensibilisieren.” sagt Tauchschulen-Besitzer Peter Kappmeier. “Wir sehen und bekommen als Taucher eins zu eins mit, was in den Meeren passiert! In der theoretischen so wie in der praktischen Ausbildung sprechen wir die Themen Meeres-, Tier- und Umweltschutz immer wieder an.”

Für Kappi-Divers sind diese drei Gründe dabei ausschlaggebend:

  1. Es ist von enormer Bedeutung.
  2. Es ist einfach, etwas dazu beizutragen.
  3. Wenn viele Menschen etwas tun, bewegt man hinterher eine Menge! Peter Kappmeier dazu: “Man stelle sich vor, jeder PADI- brevetierte Taucher würde jedes Jahr nur 1 Euro geben, was damit erreicht werden könnte!”

Kappi-Divers möchte sich aktiv daran beteiligen, mehr Stimmen für die Projekte zu gewinnen und nutzt Programme wie Diving Against Debris, die 10 Tipps für Taucher und Themen wie Riff-Schutz und den Schutz von Haien und Rochen, um die Tauchschüler zu sensibilisieren. Auch in Grundschulen ist das Dive Center aktiv und informiert über diese Themen. Kappi-Divers sieht die Information an Schulen als wichtiges Mittel an, um die Projekte bekannter zu machen.

Am 19.08.2018 wird Peter Kappmeier mit seinem Team im Rahmen einer Gewerbeschau in Ronnenberg als Aussteller vertreten sein und versuchen, so viele Besucher wie möglich zu erreichen.

“Wir leben es bei jedem Tauchgang vor. Schützt das, was wir alle so lieben! Nehmt mit, was da nicht hingehört,  die Ausrede ‘Ist nicht von mir’ kann und sollte da nicht gelten. Den Schülern muss man immer wieder vermitteln, ‘Wir sind hier nur zu Gast sind. Also benehmt euch auch so!’” sagt Peter Kappmeier über seine Philosophie in der Tauchausbildung. Weiterhin ruft er dazu auf: “Jeder ausgebildete Taucher kann für die Projekte eine Stimme und für die gemeinsame Sache ein Botschafter werden. Der Weg ist das Ziel! 100% AWARE , seid dabei und werdet Teil der Bewegung! Wir haben es aus Überzeugung getan!”

Wir gratulieren Peter Kappmeier und seinem Team dazu, das erste PADI Dive Center in Deutschland mit diesem besonderen Status zu sein und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Willst Du auch ein 100% AWARE Partner werden? Hier findest Du alle Informationen und kannst Dich anmelden:

https://www.projectaware.org/sites/default/files/100%25%20AWARE%20Partner%20Agreement%20-%20German%20Official_0.pdf

Wir freuen uns auf Dich!