Warum Papierkram wichtig ist

Neue PADI Instructors klagen manchmal darüber, mehr Zeit mit Papierkram als beim Tauchen zu verbringen. Warum also ist die schriftliche Dokumentation so wichtig?

Sie informiert Taucher über ihre Verantwortung, ihren Gesundheitszustand in Bezug auf die Gefahren beim Tauchen ehrlich und realistisch einzuschätzen und anzugeben – auch wenn Anbieter ihr Bestes tun, ein angenehmes und sicheres Taucherlebnis zu bieten. Zudem legt sie die Richtlinien fest, denen alle Taucher bei dieser transformativen Sportart folgen sollten. Falls es zu einem Vorfall mit rechtlichen Folgen kommt, dienen die Unterlagen als Beweismittel bei der Verteidigung des professionellen Tauchers. In der Regel sind sie auch feste Voraussetzung für deine Berufshaftpflichtversicherung. Jedes Formular erfüllt seinen eigenen Zweck:

Haftungsausschluss / Risikoerklärung – Dieses Dokument erklärt Teilnehmern die Risiken des Gerätetauchens und stellt sicher, dass sie sich darüber bewusst sind, dass etwas schief gehen kann. Sorge dafür, dass alle freien Felder ordnungsgemäß ausgefüllt werden bevor die Taucher das Formular unterzeichnen. Mache nach der Unterzeichnung keine Veränderungen mehr und vergewissere dich, dass das Formular korrekt datiert und unterschrieben ist.

Non-Agency Bestätigung – Dieses Formular erläutert deinen Kunden, dass PADI Member Betriebe nicht von PADI besessen werden, dass die professionellen Taucher keine Angestellten von PADI sind und dass PADI weder dein Tagesgeschäft noch die Entscheidungen deines Personals kontrolliert oder kontrollieren kann. Achte wie bei allen Formularen darauf, dass jegliche Lücken ausgefüllt werden und es dann unterzeichnet und datiert wird.

Erklärung zum Standard-Verfahren für sicheres Tauchen – Dieses Dokument erfüllt den Zweck, Taucher an ihre Verantwortung zum sicheren Tauchen zu erinnern – nicht nur als Tauchschüler, sondern auch nach der Brevetierung. Abermals müssen alle Lücken ausgefüllt und das Formular muss unterzeichnet und datiert werden.

Die Erklärung zum Gesundheitszustand erläutert die Risiken des Tauchens und verlangt vom Taucher die Offenlegung bestehender Gesundheitsprobleme. Jede mit „Ja“ beantwortete Frage erfordert die Zustimmung eines Arztes bevor der Taucher an Aktivitäten im Wasser teilnehmen kann. Achte darauf, dass der Taucher in jeder Zeile deutlich „Ja“ oder „Nein“ antwortet und das Formular unterzeichnet und mit dem Datum versieht. 

Früher oder später wird einer deiner Taucher eine der Fragen zum Gesundheitszustand mit „Ja“ beantworten und dies dann mit dir besprechen oder die Antwort nachträglich ändern wollen. Möchte der Taucher doch lieber ein „Nein“ angeben, bedenke die Gründe, die er dafür haben kann bevor du dies zulässt.

  • War es einfach ein Versehen? Wenn ein männlicher Teilnehmer auf die Frage „Bist du schwanger oder versuchst du, schwanger zu werden?“ mit „Ja“ geantwortet hat, kann die Antwort geändert werden. Stelle sicher, dass der Taucher die Änderung datiert und gegenzeichnet.
  • Hat der Taucher die Frage wirklich falsch verstanden? Ist die erste Antwort ein „Ja“, gibt es dafür einen Grund. Rate dem Taucher Angaben zum Gesundheitszustand ehrlich zu machen – zum Wohle seiner Angehörigen, seines Tauchpartners und seiner eigenen Gesundheit und Sicherheit. Im Zweifelsfall sollte immer ein Arzt aufgesucht werden.

Es ist wichtig, zu jedem Kursbeginn genügend Zeit für das Ausfüllen und Überprüfen der Formulare einzuplanen. Deine Sorgfalt für das ordnungsgemäße und akkurate Ausfüllen der Formulare durch deine Tauchschüler kann maßgebend für deinen Rechtsschutz im Falle eines Vorfalls sein.

Die Öffnungszeiten des PADI Regional Headquarters während der Weihnachtszeit 2018

Das PADI EMEA Regional Headquarters in Bristol, wird zwischen Weihnachten und Neujahr geöffnet sein. Bitte konsultiere die Öffnungszeiten, falls du das Büro kontaktieren möchtest:

24. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 13:00 Uhr geöffnet

25. Dezember – EMEA Büro bleibt geschlossen

26. Dezember – EMEA Büro bleibt geschlossen

27. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 17:30 Uhr geöffnet

28. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 16:00 Uhr geöffnet

31. Dezember – Die Telefone sind von 08:15 – 13:00 Uhr geöffnet

1. Januar – EMEA Büro bleibt geschlossen

Wir kehren ab dem 2. Januar 2019 wieder zu den gängigen Arbeitszeiten von 08:15 – 17:30 Uhr zurück.

PADI gibt seine Messen für 2019 bekannt!

PADI war damit beschäftigt, seinen Veranstaltungskalender für 2019 zu planen, und freut sich nun, zu verkünden, dass es auf folgenden Messen ausstellen wird:

Salon de la Plongée (Paris, Frankreich): 11. – 14. Januar – PADI Village.

Boot (Düsseldorf, Deutschland): 19. – 27. Januar – PADI Village.

DIVE MENA Expo (Dubai, VAE): 26. Februar – 2. März.

EUDI (Bologna, Italien): 1. – 3. März – PADI Village.

PADI wird auch auf diesen Messen vertreten sein:

Moscow Dive Show (Moskau, Russland): 31 Januar. – 3. Februar.

Duikvaker (Houten, Niederlande): 2. – 3. Februar.

DykMassan (Stockholm, Schweden): 16. – 17. März.

Zusätzliche Messen für 2019 werden hinzugefügt, sobald sie bestätigt werden. Schaue regelmäßig in die aktualisierte Liste herein.

Wir hoffen, dass du dich uns auf einer oder mehreren Messen anschließen wirst. Wenn du dich mit uns in einer der PADI Villages zusammenschließen möchtest, kontaktiere bitte deinen Regional Manager für weitere Informationen.

Fürsprecher schaffen

Schrifsteller: John Kinsella

Es ist ein feuchter, trüber Morgen. Der Verkehr ist dicht und staut sich weit nach hinten. Perfekt. Mit einer Handvoll Flyern, die das Erlebnis Discover Scuba® Diving (DSD®) mit der Botschaft „Zwei für den Preis von Einem“ bewerben, bewegen wir uns vorsichtig durch die Wagenreihen und suchen Blickkontakt mit den gelangweilt aussehenden Fahrern. Die meisten lassen ihre Fenster herunter, zweifelsohne aufgrund unserer bunten, einteiligen Nasstauchanzüge neugierig geworden. Wir lächeln, händigen ihnen einen Flyer aus und erklären kurz, worum es geht. Vergiss den Verkehr, jetzt wird Tauchen gelernt. Als wir um neun Uhr ins Tauchgeschäft kommen, läuft das Telefon schon heiß. Das war die wirkungsvollste Einzelaktion, die wir je gemacht haben.

Über Jahre hinweg haben wir verfolgt, warum neue Taucher in den Shop kommen. Vor dem Aufkommen hochwertiger Software für den Tauchbetrieb, wie EVE, hielten wir in einer einfachen Tabelle die Namen der Taucher fest und notierten, wie sie von uns gehört hatten und warum sie sich anmeldeten. Wir fassten die Ergebnisse monatlich zusammen und – mit der einzigen Ausnahme der oben beschriebenen Aktion – war die Weiterempfehlung der jeden Monat am häufigsten genannten Grund. In Nasstauchanzügen durch den Berufsverkehr zu laufen scheint die Ausnahme zu sein, die die Regel bestätigt.

Die Aktion liegt 30 Jahre zurück und ich bezweifle, dass sie heutzutage funktionieren würde. Damit bleiben Empfehlungen ganz oben auf der Liste. Wie, um es zu bestätigen, nahmen an einem kürzlich stattfindenden Open Water Diver Kurs alle acht Teilnehmer aufgrund von Empfehlungen von Freunden oder Kollegen teil – ein hervorragendes Beispiel für gut laufende Mundpropaganda.

Fürsprecher sind diejenigen, die für deine Mundpropaganda und Empfehlungen verantwortlich sind und sie sind unendlich wichtig für dein Geschäft. PADI® Europe, Middle East and Africa (EMEA) hat kürzlich ein White Paper mit dem Titel „Analysis of the UK Diving Industry“ herausgebracht. Dieser Bericht fasst die wichtigsten Ergebnisse einer ausgiebigen Umfrage mit PADI Dive Centern in Großbritannien zusammen. Zusätzlich enthält er auf den Ergebnissen basierende Ratschläge, mit denen Dive Center ihr Geschäft ankurbeln können.

Im Kapitel „Marketing to New Divers“ des White Papers wird aufgezeigt, dass neue Taucher das Erfolgsrezept für dein Geschäft sind. Sie sind nicht nur aktuelle Kunden, sondern auch zukünftige Kunden. Es werden zwei Gruppen neuer Taucher identifiziert: DSDs und potenzielle Kunden.

Für DSDs gibt es folgenden Rat:

  1. Verwende den Discover Scuba Diving Participant Guide und das System korrekt.
  2. Plane beim DSD Zeit für eine Erklärung der Vorteile der vollen Ausbildung ein und erläutere auch, wie sie abläuft.
  3. Gib den Interessenten einen Anreiz, sich sofort anzumelden.
  4. Stelle sicher, dass die Teilnehmer wissen, dass sie die im Schwimmbad-Tauchgang 1 ihres DSDs gelernten Fähigkeiten anerkennen lassen können – so haben sie den ersten Schritt der Ausbildung bereits gemacht.
  5. Motiviere deine Mitarbeiter. Das White Paper hält fest: „Passionierte PADI Professionals werben neue Tauchschüler an – versäume nicht, sie zu unterstützen und sie bei Erfolg zu belohnen“. Wenn du dich nicht darauf verlassen kannst, dass deine Mitarbeiter deine Open Water Diver Kurse empfehlen und du ihnen nicht dabei hilfst indem du es auch für sie attraktiv machst, verlierst du ein Standbein deines zukünftigen Geschäfts.

Für potenzielle Kunden (Neugeschäft), wird im White Paper empfohlen:

  1. Verwende das PADI Logo.
  2. Stelle sicher, dass die Facebook-Seite des Tauchcenters wirkungsvoll eingesetzt wird.
  3. Sei innovativ – kontaktiere die lokale Gemeinschaft.
  4. Nutze deine Schüler – Mundpropaganda ist nach wie vor der beste Weg, neue Taucher anzuziehen.

Im White Paper wird festgehalten: „Persönliche Empfehlungen sind starke Mittel der Neukundengewinnung.“ Schaffe ehemaligen Schülern Anreize dazu, dir zu neuen Geschäften zu verhelfen. Zum Beispiel könnte das ein Geschenk für jeden Kunden sein, den sie vermitteln, ein Rabatt auf ihren nächsten Kurs oder ein Rabatt auf einen Kurs, an dem jemand auf ihre Empfehlung hin teilnimmt.

Nutze die bewährten Methoden, um dir Fürsprecher zu schaffen und ernte den Lohn der Empfehlungen.

Verkaufe Tauchen als Geschenk zur festlichen Zeit

give-the-gift

Konsumverhalten und Trends zeigen, dass Menschen zunehmend aktive Erfahrungen gegenüber gekauften Dingen bevorzugen. Dein Geschäft kann ebenfalls davon profitieren, indem es Tauchen neuen und bestehenden Kunden als Geschenk für die festliche Zeit anbietet . Aber wie?

Im Retailer and Resort Association Digital Marketing Toolkit stehen dir zwei verschiedene Assets zur Verfügung: Discover Scuba Diving und eLearning. Trotz der unterschiedlichen Promotion, bleibt die Implementierung gleich. Entscheide dich, welche Promotion am besten zu deinem Geschäftsmodell passt, und befolge die nachfolgende Formel, um eine synchronisierte Kampagne auf mehreren Plattformen zu erzielen.

  • Mache deine Kunden mit einer E-Mail darauf aufmerksam. Verwende die kampagnenspezifische E-Mail-Kopfzeile aus der Toolbox. Vergewissere dich, dass deine Betreffzeile und die Snippets in Hinblick auf Open Rate verfasst werden. Du möchtest sicherstellen, dass so viele Kunden wie möglich die E-Mail öffnen, und dann zur jeweiligen Promotion durchklicken.
  • Benutzer sollten von dieser E-Mail aus an eine bestimmte Landing Page oder an einen Blog-Post weitergeleitet werden. Stelle sicher, dass du für Einheitlichkeit ein Website-Image in voller Breite und ein Blog-Post-Bild implementiert hast.
  • Aktualisiere darüber hinaus deine Social-Media-Kanäle durch optimierte Bilder. Aktualisiere dein Facebook-Cover, Facebook-Post, Instagram-Post und Twitter-Post. Bedenke dabei die “80-20” -Regel für Social-Media-Beiträge auf Facebook. Du möchtest, dass 80% deiner Posts interessant und unterhaltsam halten, während die restlichen 20% der Posts verkaufsorientiert sind. Deine Kunden mögen keinen Spam mit Verkäufen.
  • Verwende zur vollständigen Integration offline Materialien, wie Poster und Broschüren, um im Geschäft oder in lokalen Hotspots zu werben.

Digital Toolbox

Vor der Implementierung des Marketingplans, vergewissere dich, dass die Aktion zu deinem Unternehmen passt. Discover Scuba Diving wird sicherlich als erschwinglicher angesehen und entspricht wohl eher dem Budget für ein Geschenk zur festlichen Zeit. Daher kannst du eine höhere Abnahme erwarten. Es lohnt sich, deine Umwandlungs-Taktiken fest im Auge zu behalten. Ziel ist es nicht, 10 DSD-Gutscheine in der Weihnachtszeit zu verkaufen. Das Ziel ist es, 10 PADI Open Water Diver Kurse zu verkaufen, wobei DSD-Weihnachtsgutscheine als neues Taucherakquisitionstool benutzt werden. Betone dabei, dass Discover Scuba Diving zum PADI Open Water Diver-Kurs angerechnet wird, und überlege, eine Anzahlung zu nehmen, noch bevor sie ins Wasser springen.

Mit eLearning weißt du von Anfang an, dass deine Tauchschüler motiviert und bereit sind, weiter zu tauchen. Das allein erlaubt es dir, schon während des Open Water-Trainings den Advanced Open Water zu verkaufen. Die Abnahme von eLearning ist möglicherweise geringer als bei DSD-Geschenkgutscheinen, jedoch kann die Entlohnung höher ausfallen.

Vermarktung deiner Emergency First Response Kurse

Erinnere dich an deinen ersten HLW oder Erste-Hilfe-Kurs und beantworte die folgenden drei Fragen:

1) Warum hast du daran teilgenommen?

2) Warum hast du diesen speziellen Kurs gewählt?

3) Hast du weitere Kurse oder Auffrischungs-Kurse beim selben Trainer oder derselben Einrichtung gemacht?

Wahrscheinlich hast du unterschiedliche Antworten auf diese Fragen, was zu einigen wichtigen Feststellungen führt. Erstens: Menschen haben verschiedenste Gründe, warum sie HLW und Erste Hilfe lernen wollen. Sie möchten vielleicht wissen, wie sie sich um ein Familienmitglied kümmern können oder haben die Auflage vom Arbeitgeber, einen Kurs zu besuchen. Zweitens: In vielen Regionen gibt es eine große Kursauswahl. Die meisten Leute müssen nicht lange suchen, um einen Kurs zu finden, der in ihren Termin- und Budgetplan passt. Wenn es ein großes Trainingsangebot gibt, musst du herausfinden, wodurch du deinen Kurs von der Masse abheben kannst. Um gut besuchte EFR Kurse zu haben benötigst du einen Marketingplan. Entscheide, wer deine potenziellen Teilnehmer sind und gestalte eine Marketingbotschaft, von der die Zielgruppe angesprochen wird. Auch musst du deine Kurse so entwerfen, dass sie für deine potenziellen Teilnehmer gelegen kommen und attraktiv sind.

Lass uns das in drei einfache Schritte aufteilen:

  1. Potenzielle Teilnehmer: Jeder kommt in Frage, um an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen, also ist der potenzielle Markt riesig. Beginne mit der Recherche nach denjenigen, die HLW und Erste Hilfe in deiner Region brauchen, das Hilft dir dabei, dich auf die Zielgruppen zu konzentrieren. Häufig wird dieses Training von bestimmten Positionen gebraucht, wie in der Kinderbetreuung, Lebensrettung oder für die Lizenz zum Berufstaucher. Halte auch nach Personen Ausschau, die in Organisationen wie Schulen, Universitäten oder Jugendgruppen beschäftigt sind.
  2. Kontakt herstellen: Du kannst diese Zielgruppen auf verschiedenen Wegen ansprechen – direkte E-Mails, Briefe oder Anrufe können wirkungsvoll sein. Versuche, die Entscheider zu erkennen und sie zu deinen Kontaktpersonen zu machen, dann rede persönlich mit ihnen (in Unternehmen kann das der Personalentwickler sein, in Sportvereinen ein Vorstandsmitglied oder Trainer).
  3. Betone die Vorteile! Sorge dafür, dass du die großen Vorteile, die deine EFR Kurse bieten, deutlich machst. Zum Beispiel die Tatsache, dass du spezielle Erste Hilfe für Kinder, Training mit dem Defibrillator oder extra Zweitversorgung anbietest. EFR Kurse basieren auf international anerkannten, medizinischen Richtlinien. Biete flexible Lernoptionen an.

Sei darauf vorbereitet, deine Kontakte als Follow-Up mit weiteren Mitteilungen und Informationen zu versorgen.

Weitere Tipps zur Vermarktung deiner EFR Kurse findest du in deinem EFR Instructor Manual (page A20). Oder frage deinen EFR Instructor Trainer um Rat.

Möglichkeiten der Geschäftserweiterung mit Emergency First Response Sonder-Spezialkursen

Besteht in deinem lokalen Verkaufsgebiet ein Bedarf an zusätzlichen Erste-Hilfe-Schulungen, der nicht vom bestehenden Kursangebot abgedeckt wird? Gibt es beispielsweise eine regionale behördliche Anforderung für Erste-Hilfe-Ausbildung in Betrieben oder bestimmten Wirtschaftszweigen? Vielleicht denkst du, das EFR Programm passt nicht in diese Marktlücken? Wenn du aber die Möglichkeit der Emergency First Response Sonder-Spezialkurse nutzt, kannst du diese Lücken füllen und dein Geschäft damit erweitern.

Wie also funktioniert das mit den EFR Sonder-Spezialkursen? Sobald du eine Idee für deinen EFR Sonder-Spezialkurs hast, lade einfach die Sonder-Spezialkurs Vorlage herunter und verwende sie, um deinen eigenen Sonder-Spezialkurs zu schreiben. Dank der Vorlage wird der Schreibprozess für deinen Kurs sehr vereinfacht.

Als Anregung hier ein paar Beispiele zu EFR Sonder-Spezialkursen:

  • Erste Hilfe und Zweitversorgung bei Musikfestivals
  • Diabetes erkennen und behandeln

Wenn du deinen EFR Sonder-Spezialkurs geschrieben hast, schicke ihn uns per E-Mail zur Überprüfung.

Ein Training Consultant wird mit dir zusammenarbeiten und deine Fragen beantworten sowie Feedback geben, falls dein Entwurf überarbeitet werden muss. Sobald du und dein Training Consultant mit dem Sonder-Spezialkurs zufrieden seid, werden der Entwurf und die Bewerbung einem Prüfungsgremium vorgelegt.

So einfach ist das. EFR Sonder-Spezialkurse sind eine hervorragende Möglichkeit, deinem Geschäftsmodell etwas Einmaliges hinzuzufügen, das potenzielle Kunden brauchen oder gerne hätten und damit das Wachstum deines EFR-Geschäfts anzuregen.

Erfolgreiche Bewerbung von Gruppen-Tauchreisen

Willst du ein paar Tipps, wie du die besten Gruppenreisen für deine Taucher planen, organisieren und vermarkten kannst? Hier ist die erste von acht hilfreichen Anregungen. Weitere werden hier in Kürze folgen:

Zielort

Wo wollen deine Kunden Urlaub machen? An einem weit entfernten, exotischen Ort oder lieber nah der Heimat? Interessieren sie sich für die Meeresflora und -fauna oder wollen sie lieber Wracktauchen gehen?

Entlegene, exotische Reiseziele erfordern häufig ein höheres Budget. Daher solltest Du herausfinden, ob deine Taucher bereit sind, für ein unvergessliches Erlebnis tiefer in die Tasche zu greifen. Wenn nicht, dann musst du eventuell ein näher gelegenes oder erschwinglicheres Reiseziel wählen.

Bedenke auch, dass die Jahreszeiten die Tauchbedingungen und die Anwesenheit von Meerestieren beeinflussen, so dass eine im Juni empfehlenswerte Destination im September nicht ratsam sein kann.

Beschäftige dich bei der Auswahl des Zielortes mit all diesen Aspekten, um sicher zu gehen, dass die Reise das Richtige für deine Taucher ist und sie begeistert.

Eine der besten Möglichkeiten herauszufinden, was deine Taucher interessiert, wo sie hinwollen und sogar wie viel sie ausgeben wollen ist sie zu fragen. Nutze deine Taucherdatenbank um sicher zu stellen, dass du Reisen anbietest, die ihren Bedürfnissen und Interessen entsprechen.

PADI TRAVEL

Noch kein PADI Travel™ Affiliate? Du kannst mehr über die Vorteile und darüber, wie du mit Reisen dein Geschäft erweiterst erfahren oder deinen Affiliate Account jetzt aktivieren.

Sind Deine Mitglieds-Kontaktinformationen Aktuell?

Ohne genaue Mitglieds-Kontaktinformationen, kann dir PADI keine Mitgliedsvorteile und wichtige Informationen in Bezug auf Standards zukommen lassen. Achte darauf, deine persönlichen Daten jedes Mal zu aktualisieren, wenn sich deine Postanschrift, E-Mail-Adresse, Telefon- oder Faxnummer ändert, und vergewissere dich, dass dein Unterrichtsort auf dem aktuellsten Stand ist.

Du kannst die Kontaktinformationen, die PADI aktuell für dich vorliegen hat, jederzeit einsehen, indem du einfach auf die Pros’ Site gehst (gehe auf Mein Konto und klicke auf Adressinformationen Aktualisieren, wenn diese aktualisiert werden müssen). Wenn etwas fehlt oder ungenau ist, kannst du die Informationen ganz einfach online aktualisieren. Wenn du es aber vorziehst, kannst du dich an die Customer Relations Abteilung, unter customerservices.emea@padi.com oder +44 (0) 117 3007234 wenden, um uns aktualisierte Informationen mitzuteilen. Es ist ebenfalls wichtig, dass wir deine Sprachvorlieben hinterlegt haben, da wir uns immer bemühen werden, mit dir in deiner bevorzugten Sprache zu kommunizieren. Wenn wir nicht in der Sprache deiner Wahl kommunizieren können, wenden wir standardmäßig Englisch an.

Warum ist es wichtig, alle persönlichen Informationen auf dem aktuellsten Stand zu halten?

  • Mitgliedsvorteile.

Stellt sicher, dass du weiterhin alle Vorteile deiner PADI Mitgliedschaft erhältst, einschließlich des The Undersea Journals und des Training Bulletins (die für alle PADI Mitglieder Pflichtlektüre sind).

  • Regionsspezifische Informationen.

Ermöglicht dir Zugriff auf wichtige, regionsspezifische Informationen, wie zum Beispiel Versicherungsanforderungen und Informationen zu lokalen Tauchvorschriften.

  • Optimiert deine Kommunikation mit PADI.

Minimiert Verzögerungen bei der Bearbeitung, indem sichergestellt wird, dass jegliche Korrespondenz oder Fragen in Bezug auf deine Mitgliedschaft, Anträge oder Brevetierungen, von der zuständigen Abteilung, im am besten geeigneten PADI Büro, von Anfang an bearbeitet werden.

  • Trainingshinweise und -tipps.

Durch die Aktualisierung deiner vorliegenden Kontaktdaten, einschließlich deiner bevorzugten Sprache, erhältst du weiterhin spezifische, regional ausgerichtete Kommunikationen. Diese liefern dir hilfreiche Trainingshinweise und -tipps für dein hiesiges Unterrichtsumfeld, sowie Einzelheiten zu den nächsten Trainings-Webinaren, wie dem Training Bulletin Live. Du erhältst ebenfalls Informationen zu den aktuellsten Verkaufs- und Marketinginitiativen in deiner Region.

Lasse es dir nicht entgehen – besuche die Pros’ site, um noch heute deine persönlichen Kontaktdaten zu überprüfen!!

Mit einem “Third Space”-Tauchgeschäft den Heimischen Erfolg Fördern

Analysiere die Konkurrenz deines Tauchgeschäfts, und was findest du heraus? Leidet etwa die hiesige Hauptstraße? Ist es die Kaufkraft? Sitzen potenzielle Konsumenten lieber in trendigen Cafes, anstatt tauchen zu lernen?

Dies können zwar berechtigte Anliegen sein, aber es sind nicht deine größten Sorgen. Deine größte Konkurrenz kommt von den Kunden an sich. Zum aktuellen Zeitpunkt, sind Kunden so gewieft, wie noch nie. Sie sind vorsichtig damit, wie sie ihr Geld ausgegeben und mit wem. Kunden suchen nach einer Erfahrung, Inhalt, Bestätigung, Gewissheit und Personalisierung. Sie sehnen sich nach einer Verbesserung ihres Lebensstils. Transaktionsbeziehungen gehören für moderne Konsumenten der Vergangenheit an – für euch beide ist es jetzt eher ein emotionales Anliegen.

In diesem Sinne, kreiere ein “Third Space”-Tauchgeschäft. Ein Ort abseits von Zuhause und Arbeit, wo Kunden sich wohl fühlen können. Wenn dein Tauchgeschäft ein Transaktionsumfeld fördert, erhält der Kunde zwei Optionen: etwas kaufen oder weggehen. Die ” Third Space” -Umgebung würde es einem Kunden jedoch ermöglichen, sich mit einem Kaffee hinzusetzen und zu plaudern. Hierzu ein Wort der Warnung; die Leute trinken mehr Kaffee als je zuvor, spare also nicht an der Qualität der Kaffeebohnen! In dieser Umgebung, kannst du dem Kunden nahebringen, dass Tauchen eine Verbesserung ihres Lebensstils verkörpert. Durch PADIs Säulen für Veränderung bestätigst du, dass Tauchen eine erlebnisreiche Investition ist, für die es sich lohnt, Geld auszugeben.

Passe dich dem heutigen Denkprozess an, um hiesigen Erfolg zu verbuchen. Ziehe zum Beispiel diese zwei Facebook-Werbebotschaften in Betracht:

  • 10% Rabatt auf den PADI Open Water Diver Kurs mit ABC Diving. Lese weiter!
  • ABC Diving sucht nach Meeresschützern! Besuche uns im Geschäft, um unseren Meeresplaneten zu schützen!

Die erste Botschaft ist rein transaktional, und weit davon entfernt, wie erfahrungshungrige Kunden denken. Die Verbreitung dieser Botschaft auf deinem Heimatmarkt würde nur die Befürchtungen der gewieften Kunden bestätigen, dass du ein weiteres Unternehmen bist, das versucht, schnell Geld zu machen.

Betrachte nun die zweite Nachricht. Du entfernst dich von der reinen Transaktion, und konzentrierst dich jetzt auf Beziehungsaufbau. Jetzt rekrutierst du. Jetzt appellierst du an Gefühle, und schaffst eine Umgebung abseits von Zuhause und Arbeit, in der Kunden Berufung und Erfüllung finden können. Dies geht jetzt über den Verkauf eines Tauchkurses hinaus. Dies ist Verkauf eines Lebensstils und möglicherweise auch einer berufliche Veränderung.