Tipps zum Risikomanagement

Als Tauchlehrer haben wir eine Sorgfaltspflicht gegenüber den Schülern, die wir ins Wasser bringen. Wir sind die Experten und müssen daher darauf vorbereitet sein für uns und unsere Schüler Entscheidungen zu treffen. Dabei müssen wir auf ihre Fähigkeiten und ihr Wohlbefinden Rücksicht nehmen.

Die PADI Standards liefern eine grundlegende Struktur, innerhalb derer man als Instructor agieren kann. Zum Beispiel zeigt die Tauchschüler-zu-Instructor Ratio, wie viele Schüler ein Instructor maximal und unter optimalen Umständen in seiner Obhut haben darf. Instructoren können diese Angabe nutzen um daraus, abhängig von individuellen Begebenheiten, Erfahrung und Schüler, abzuleiten, was die für ihre Situation angebrachte Ratio ist.

Ein weiteres Beispiel für gutes Risikomanagement ist die Überprüfung der Ausrüstung deiner Schüler. Ist sie angemessen? Reicht ihr Kälteschutz für die zu erwartende Wassertemperatur an eurem Tauchplatz aus?  Bedenke auch, welchen Luftverbrauch die Schüler vermutlich haben werden – nervöse Schüler atmen weitaus schneller, als ein erfahrener Instructor. Selbst in relativ flachem Wasser kann ein Open Water Diver Schüler oder ein Teilnehmer des Discover Scuba Diving den Luftvorrat sehr schnell verbraucht haben. Überlege dir, wie häufig du ihren Luftverbrauch überprüfen solltest und beachte dabei auch die herrschenden Bedingungen im Wasser.

Alltägliche Faktoren werden leicht übersehen, ein gründliches Briefing und ein Debriefing nach jedem Tauchgang sowie eine klare Tauchgangsplanung können bei einem Vorfall unter Wasser jedoch sehr hilfreich sein. In einigen Teilen der Welt ist ein zertifizierter Assistent gesetzlich vorgeschrieben. Woanders obliegt es dem Instructor, ob er mit einem Assistenten zusammenarbeiten will. Durchdenke deine Beaufsichtigung von Tauchern verschiedener Ausbildungsstufen und überlege auch, wie du eine große Gruppe handhabst, falls einer der Taucher ein Problem hat.

Die PADI Standards helfen dabei, gute Praktiken des Risikomanagements von Anfang an umzusetzen. Das Formular Statement of Risks and Liability / Liability Release & Assumption of Risk beschreibt deinen Schülern die dem Tauchen innewohnenden Risiken damit sie adäquat informiert sind. Die Erklärung zum Gesundheitszustand wird verwendet, um zu erkennen, ob es bei jemandem möglicherweise medizinische Bedenken in Bezug auf das Tauchen gibt. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagements. Wird dieses Formular nicht genutzt, oder wird nicht angemessen reagiert, wenn ein Schüler eine Frage in der Erklärung mit „Ja“ beantwortet, stellt das ein ernsthaftes Risiko für deine Schüler dar und schwächt im Falle eines Vorfalls deine eigene Rechtsposition. Wird eine Frage mit „Ja“ beantwortet, musst du sicherstellen, dass der betreffende Schüler vor der Teilnahme an Aktivitäten im Wasser die schriftliche Genehmigung eines Arztes einholt.

Sich an die Standards zu halten und ein ständiges Sicherheitsbewusstsein bei der Beaufsichtigung anderer Personen ist der beste Ansatz, um die Wahrscheinlichkeit eines unglücklichen Vorfalls zu minimieren und dafür zu sorgen, dass deine Tauchschüler bei dir das optimale Training erleben.

This post is also available in: en nl fr it ru es