Vermarktung deiner Emergency First Response Kurse

Erinnere dich an deinen ersten HLW oder Erste-Hilfe-Kurs und beantworte die folgenden drei Fragen:

1) Warum hast du daran teilgenommen?

2) Warum hast du diesen speziellen Kurs gewählt?

3) Hast du weitere Kurse oder Auffrischungs-Kurse beim selben Trainer oder derselben Einrichtung gemacht?

Wahrscheinlich hast du unterschiedliche Antworten auf diese Fragen, was zu einigen wichtigen Feststellungen führt. Erstens: Menschen haben verschiedenste Gründe, warum sie HLW und Erste Hilfe lernen wollen. Sie möchten vielleicht wissen, wie sie sich um ein Familienmitglied kümmern können oder haben die Auflage vom Arbeitgeber, einen Kurs zu besuchen. Zweitens: In vielen Regionen gibt es eine große Kursauswahl. Die meisten Leute müssen nicht lange suchen, um einen Kurs zu finden, der in ihren Termin- und Budgetplan passt. Wenn es ein großes Trainingsangebot gibt, musst du herausfinden, wodurch du deinen Kurs von der Masse abheben kannst. Um gut besuchte EFR Kurse zu haben benötigst du einen Marketingplan. Entscheide, wer deine potenziellen Teilnehmer sind und gestalte eine Marketingbotschaft, von der die Zielgruppe angesprochen wird. Auch musst du deine Kurse so entwerfen, dass sie für deine potenziellen Teilnehmer gelegen kommen und attraktiv sind.

Lass uns das in drei einfache Schritte aufteilen:

  1. Potenzielle Teilnehmer: Jeder kommt in Frage, um an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen, also ist der potenzielle Markt riesig. Beginne mit der Recherche nach denjenigen, die HLW und Erste Hilfe in deiner Region brauchen, das Hilft dir dabei, dich auf die Zielgruppen zu konzentrieren. Häufig wird dieses Training von bestimmten Positionen gebraucht, wie in der Kinderbetreuung, Lebensrettung oder für die Lizenz zum Berufstaucher. Halte auch nach Personen Ausschau, die in Organisationen wie Schulen, Universitäten oder Jugendgruppen beschäftigt sind.
  2. Kontakt herstellen: Du kannst diese Zielgruppen auf verschiedenen Wegen ansprechen – direkte E-Mails, Briefe oder Anrufe können wirkungsvoll sein. Versuche, die Entscheider zu erkennen und sie zu deinen Kontaktpersonen zu machen, dann rede persönlich mit ihnen (in Unternehmen kann das der Personalentwickler sein, in Sportvereinen ein Vorstandsmitglied oder Trainer).
  3. Betone die Vorteile! Sorge dafür, dass du die großen Vorteile, die deine EFR Kurse bieten, deutlich machst. Zum Beispiel die Tatsache, dass du spezielle Erste Hilfe für Kinder, Training mit dem Defibrillator oder extra Zweitversorgung anbietest. EFR Kurse basieren auf international anerkannten, medizinischen Richtlinien. Biete flexible Lernoptionen an.

Sei darauf vorbereitet, deine Kontakte als Follow-Up mit weiteren Mitteilungen und Informationen zu versorgen.

Weitere Tipps zur Vermarktung deiner EFR Kurse findest du in deinem EFR Instructor Manual (page A20). Oder frage deinen EFR Instructor Trainer um Rat.

This post is also available in: en ar nl fr it pl ru es